Fit mit Baby – meine Top 5 Sportarten für junge Mamas

Blog Gastartikel: Die Kleine Botin

02.Apr 2017

Das Warten hat ein Ende. In ihrem ersten Gastartikel für Little Big Heart verrät uns Daniela vom Mama Blog Die kleine Botin welche Sportarten für Mamas geeignet sind. 

Kangatraining

Fotos: Die Kleine Botin 

1. Kangatraining

Seit Jahren eine etablierte Mama-Sportart - mit umgebundenen Baby kann man ab etwa 8 Wochen nach der Geburt (Arztfreigabe!) mit dem Training beginnen. Kraft-, Ausdauer- und Koordination- bzw. Tanz-Einheiten wechseln ab und machen die Stunde richtig effektiv. Am Ende wird gedehnt und der Beckenboden gekräftigt. Während das Baby seelig schlummert kann man richtig Gas geben und lernt nebenher noch andere Mamas und ihre Kleinen kennen!

2. TRX

Gurte mit Schlaufen, die an der Wand oder alternativ auch Outdoor an Bäumen befestigt sind und mittel Einsatz des eigenen Körpergewichts zum effektiven Ganzkörper-Trainingsgerät werden. Das Beisein und die Anleitung eines guten Trainers sind wichtig. Das Training kann durch Variation der Übungen gut mit Baby in der Trage gemacht werden. Oberkörper, Arme, Rücken, Bauch, sowie die Beine können super in Form gebracht werden.

trx mit baby

3. Nordic Walking

Trage, Baby, Stecken und GO! Wer einmal mit Stecken eine längere Strecke gewalkt ist und den Rhythmus gefunden hat, weiss: Das ist perfekt zum Abschalten! Die gleichmäßige Bewegung ist super fürs Baby und das Walken ist bereits wenige Wochen nach der Geburt wieder möglich.

4. Jogging

Nach einigen Monaten hat sich meist auch der Beckenboden nach Schwangerschaft und Geburt wieder gut regeneriert und kann den Anforderungen ans Joggen wieder standhalten. Neben guten Schuhen sollte man aber auch auf den Untergrund achten und lieber auf Wegen laufen, als auf Asphalt. Zum Joggen gibt es spezielle Kinderwagen, die durch Federung und Bremse am Schieber auch den sportlichen Ansprüchen gerecht werden. Wichtig ist ein guter BH, die Brust ist nicht nur durchs Stillen sehr empfindlich. Oft reichen aber schon 10 Minuten laufen und dann flottes Gehen, um sich wieder mit dem Sport und dem eigenen Körper in Einklang zu bringen.

5. Radfahren

Radeln ist die unkomplizierte Variante und muss nicht zwangsläufig im Extremsport ausarten: Jeder Weg, den man mit dem Rad zurücklegen kann, ist wertvolle Bewegung, frische Luft und tut einfach gut! Ein Radanhänger (mit adjustierbarer Federung!) ermöglicht bereits mit Baby wieder zu fahren. Kleinkinder lieben es auch im Fahrradsitz transportiert zu werden. Wenn sich nur 2 oder 3 Einheiten pro Woche ausgehen, dann ist sofort die Stimmung besser, die Geduld und die Laune sind am Höchstpunkt und wir richtig gut gerüstet für den Alltag!

Fahrradfahren

Deutsch
Sende diese Seite an einen Freund