3 Dinge, die jede frischgebackene Mama machen sollte

Lass es dir gut gehen!

28.Aug 2017
Deutsch

Sobald das Baby da ist, bist du ganz schön gefordert. Diese Zeit ist zwar wunderschön, aber vor allem im ersten Jahr kannst du als Mama immer wieder an deine Grenzen gelangen. Damit deine Kraftreserven nicht sofort erschöpft sind, ist es wichtig, dass du gut auf dich aufpasst. Gönne dir regelmäßig Auszeiten und lass es dir gut gehen. Und weil wir wissen, dass dies für frischgebackene Mamas leichter gesagt als getan ist, haben wir hier zum Einstieg mal drei Vorschläge für euch.

 

 3 Dinge, die jede frischgebackene Mama machen sollteFoto: unplasch -  @amtheby

1. Gönn dir eine Rückbildungsmassage

Lass dir anstatt dem 139. Babystrampler lieber eine Massage schenken! Rückbildungsmassagen für Mamas sind eine absolute Wohltat für Körper und Geist. Deine durch die Schwangerschaft überdehnte Bauchdecke wird sanft zur Rückbildung angeregt. Das Bindegewebe sowie das Gewebe der Verdauungsorgane werden besser durchblutet. Und die Bauchmuskeln finden nach und nach wieder ihren Platz. Durch das Stillen ist der Schulter- und Nackenbereich der frischgebackenen Mama oftmals verspannt. Denn der Atem kann bei Stress und Anstrengung nicht frei fließen. Und das wiederum, hemmt die ausreichende Sauerstoffversorgung. Deshalb steigert eine Massage durch die Lockerung der Muskulatur dein Wohlbefinden nach der Entbindung.

Sollte es nicht so einfach für dich sein, von zuhause wegzukommen – keine Bange! Es gibt Masseure oder Shiatsu-Praktiker, die auch mobil unterwegs sind. Und Papa freut sich auch, wenn du ihm euren kleinen Sonnenschein für ein Stündchen überlässt.

2. Zeit für Zärtlichkeit

Du bist nicht nur Mama, sondern bleibst immer noch eine Frau mit Bedürfnissen. Nach der Geburt kann es einige Wochen dauern, bis du überhaupt an so etwas wie Intimität mit deinem Partner denkst, aber vergessen solltest du es dennoch nicht. Denn Streicheleinheiten und auch Sex können dich in der Tiefenentspannung unterstützen. Die Wundheilung sollte allerdings bereits abgeschlossen sein. Um ein Infektionsrisiko zu mindern, ist vorerst mal die Anwendung von Kondomen empfehlenswert. Unter Umständen fehlen aber Gelegenheiten für Nähe und Zärtlichkeit, denn das Versorgen des Babys ist ein 24/7 Job. Manche Männer haben auch die Sorge, dass der Sex nach der Geburt ihrer Partnerin Schmerzen bereitet. Ihr müsst ja nichts übereilen. Ein zärtliches Lächeln oder eine liebevolle Umarmung können das Herz wieder höherschlagen lassen. Und das tut gut!

3. Gymnastik oder Yoga für Rückbildung und Entspannung

Um die Rückbildung zu unterstützen kannst du dein Bindegewebe und die Muskulatur auch gezielt durch Übungen kräftigen. Vor allem dem Beckenboden sollte ein bisschen nachgeholfen werden. Damit kannst du etwa 2 Monate nach der Geburt beginnen. Yogaübungen im Rhythmus des eigenen Atems eignen sich in besonderer Weise dazu. Der Geist wird dadurch ruhig und du kommst wieder bei dir an. Denn die Gedanken kreisen ansonsten ja hauptsächlich um das Baby. Sanfte Dehn- und Mobilisationsübungen steigern generell das Wohlbefinden. Und nach dem 3. Monat kannst du durchaus mit einer intensiveren Rückbildungsgymnastik beginnen. So füllst du deine Kraftreserven für den Alltag mit der Familie wieder auf!

Sende diese Seite an einen Freund