5 Dinge, die keiner gerne über die Schwangerschaft erzählt

Blog Gastartikel: Stadt Land Mama

26.Feb 2019
Deutsch

Fast alle Frauen gehen völlig blauäugig in eine Schwangerschaft. Denn über die unangenehmen Seiten spricht niemand, findet Katharina von Stadt Land Mama.

5 Dinge, die keiner gerne über die Schwangerschaft erzählt

Foto: Shutterstock

In meinen Vorstellungen war eine Schwangerschaft eine wunderbare, gemütliche Zeit, in der ich trotz Kugelbauch federleicht durch die Gegend schweben würde, weil ich einfach immer gut gelaunt und glücklich sein würde. Tja, und dann färbten sich die zwei Linien auf dem Schwangerschaftstest rot - und nichts war so wie in meinen Vorstellungen. Man hat ja keine Ahnung, welche Wehwehchen in der Schwangerschaft einfach so mitgeliefert werden. Daher hier meine Top 5 der Dinge, über die kaum einer redet - aber fast jede Schwangere kennt:
 

1. Übelkeit

Jeden Morgen musste ich 10 Minuten am offenen Fenster stehen und in langsamen Schlucken Kamillentee trinken, damit dieses flaue Gefühl im Magen endlich weggeht. Damit war ich aber noch gut bedient. Freundinnen von mir haben sich bis kurz vor der Geburt täglich die Seele aus dem Leib gek*****tzt. Die verdienen doch alle eine Tapferkeits-Medaille!!
 

2. Geruchs-Empfindlichkeit

Mehr als einmal musste ich fluchtartig die U-Bahn verlassen, weil sich neben mich ein Typ gesetzt hat, der morgens nicht geduscht oder im Rasierwasser gebadet hatte. Ich konnte keinen Fisch mehr riechen, erbrach mich hinter dem Müllauto und musste das Duschgel wechseln.
 

3. Heul-Attacken

Diese kleinen Hormon-Biester sorgten dafür, dass die Tränen ständig kullerten. Niedliche Werbung im TV? Schmacht-Song im Radio? Der Mann hat die falschen Chips gekauft? Und schon heulte ich drauf los. Das ist zwar harmlos, aber ganz schön anstrengend…
 

4. Schlaflosigkeit

Ich dachte, in der Schwangerschaft füllt man sein Schlafstunden-Konto nochmal richtig auf. Aber Pustekuchen. Erst hält einen das Kopfkino wach, dann die Tritte des Babys oder die fiesen Rückenschmerzen. Und außerdem muss man jede Nacht mehrmals zum Pipi-Machen raus. Ich war jedenfalls totmüde, als das Baby geboren wurde. 
 

5. Haut-Probleme

Heißt es nicht, Schwangere hätten diesen „Glow“ und würden einfach nur toll aussehen? Ich bekam Pickel, Haarausfall und fühlte mich generell nicht mehr besonders sexy. Kein Wunder bei 18 Kilo mehr auf den Rippen, oder?
 

Das Tolle: Ja, mit all diesen Punkten (und noch viel mehr) müssen wir Mütter neun Monate klarkommen. Es nervt uns, es belastet uns - und wir vergessen es bereits in dem Augenblick, in dem wir dieses kleine Wunder, das so lange in unseren Bauch war, endlich in den Armen halten. Ein Lächeln von ihm und wir wissen: Das war es sowas von wert! 

Sende diese Seite an einen Freund