5 Tipps für eine harmonische Beziehung als Eltern

Blog Gastartikel: Evelyn von Little Paper Plane

25.Nov 2019
Deutsch

Wie kann ein so kleines, süßes Wesen so viel Konfliktpotenzial bergen? Tja, Eltern zu werden ist hart. Und dabei auch noch ein liebevoller, zärtlicher Partner zu bleiben scheint schier unmöglich. Aber das muss es nicht sein. Gastbloggerin Evelyn von Little Paper Plane erklärt anhand ihrer eigenen Erfahrung, welche Gewohnheiten der Paarbeziehung frischgebackener Eltern helfen.

Mutter mit ihren Kindern

Eltern zu werden erhöht den Stresslevel. Um ein Vielfaches. Jeden Tag müssen dutzend Entscheidungen getroffen werden und man versucht zu funktionieren. In der neuen Elternrolle, innerhalb der Familie, bei der Arbeit, mit Freunden und all das, mit einem Mindestmaß an Schlaf. Klar, dass da so Einiges schiefgehen kann. Hier sind fünf Tipps, um dennoch eine harmonische Beziehung zu führen. Auch als Eltern.
 

#1 Faire Arbeitsteilung

Ja, Aufgabentrennung ist sexy. Supersexy. Und hilft dabei, keinen Frust aufzubauen. Schließlich ist Elternsein auch Teamarbeit. Deshalb sollte man sich zum Beispiel absprechen, wer wann die Nachtschicht übernimmt, wer wann was macht und wer sich wann auch mal anderen Dingen widmen kann.
 

#2 Danke sagen

Klingt banal ist aber eine große Geste. Sich beim Partner zu bedanken zeugt von Wertschätzung und das können wir müden Eltern als Ansporn brauchen, nicht wahr?
 

#3 Was macht euch als Paar aus?

Es ist wie gesagt sehr wichtig, über den neuen Alltag als Eltern und die damit einhergehenden neuen Aufgaben zu sprechen. Es ist aber auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass man schon vor den Kindern ein Paar war. Beziehungen verändern sich, und das ist auch völlig normal, aber die Basis bleibt. Und diese Basis sollte gepflegt werden, wenn man glücklich bleiben möchte.
 

#4 Zärtlichkeit siegt

Es wird vermutlich nicht mehr so sein wie früher. Weil die Spontanität der Zweisamkeit einem kleinen, süßen Bündel Mensch weicht. Wichtig ist, dass man dann die Zärtlichkeit nicht völlig vergisst, denn beide Partner brauchen sie. Und wenn es nur eine kurze, aber intensive Umarmung ist, bevor man das Haus verlässt.

Der Druck, der auf neuen Eltern lastet, alles „perfekt“ machen zu wollen, suggeriert auch, dass es okay ist, sich selbst ein Stück weit aufzugeben. Und das ist es nicht. Vielleicht klingt es erstmal nach einem forcierten To-Do mehr auf einer endlos scheinenden Liste. Aber es ist wirklich wichtig für die Beziehung der Eltern ab und an Zeit für ein romantisches Date zu schaffen. Zeit nur für euch beide eben.
 

#5 Selbstliebe für dich und deinen Partner

Zeit für dich. Nur für dich. Wie klingt das? Denn nur wer auf sich selbst achtet, kann entsprechend funktionieren. Das gilt auch für deinen Partner. In einer Beziehung ist es wichtig, Freiräume für sich selbst zu schaffen und Freiräume für den Partner zuzulassen. So ist die Zeit miteinander noch viel intensiver und schöner und jeder ist dabei glücklich.

Dass jedoch auch bereits die Schwangerschaft nervenzehrend sein kann, musste ich am eigenen Leib erfahren. Wie ich mit dieser Hürde umgegangen bin, kannst du in meinem Artikel „30, schwanger, Blasenschwäche“ nachlesen.

Sende diese Seite an einen Freund