7 Tipps für saubere Babywäsche

Neu? Nein, nur richtig gewaschen

05.Okt 2016
Deutsch

Wäsche Ahoi! Karottenbrei, Windelunfälle, Grasflecken. Kaum ist der Familienzuwachs da, läuft deine Waschmaschine auf Hochtouren. Dabei gilt es beim Waschen von Kinder-, vor allem aber bei Babykleidung, einiges zu beachten. Schließlich ist Babyhaut noch viel empfindlicher als die von Erwachsenen. Wir haben einige Tipps und Tricks zusammengefasst, wie du Babysachen zwar schonend waschen kannst, trotzdem aber hartnäckige Flecken los wirst.     

7 Tipps für saubere Babywäsche

Fotos: Shutterstock 

Tipp 1: Neue Babykleidung vor dem ersten Tragen unbedingt 1-3 mal waschen! Aus Produktionsgründen können noch Spuren von Chemikalien und Schadstoffen enthalten sein. Diese sind für das Kind gleich zweifach gefährlich: Zum einen werden Schadstoffe über die Haut aufgenommen. Zum anderen nehmen die Kleinen Teile der Kleidung in den Mund.

Tipp 2: Das Baby-Lätzchen. Die meisten Lätzchen sind aus Baumwolle und können daher ohne Probleme bei hohen Temperaturen gewaschen werden. Allerdings verlieren die hübschen bunten Modelle hierbei schnell an Leuchtkraft. Deswegen lieber bei 40 Grad Celsius waschen! Besonders starke Flecken kannst du bereits vor dem Waschgang mit der Hand bearbeiten oder etwas Gallseife auf den Fleck geben.

Tipp 3: Adieu Spinatfleck! Oma schwört darauf! Den Fleck einfach vor dem Waschen mit einer aufgeschnittenen Kartoffelhälfte (roh) einreiben. Mit Wasser abwaschen und anschließend wie gewohnt waschen, fertig!

Tipp 4: Verzichte auf Weichspüler! Experten raten gemeinhin davon ab, Babykleidung mit Weichspülmittel zu behandeln, da dies zu Hautallergien führen kann. Damit die Kleidungsstücke nach dem Waschen dennoch weich bleiben, kannst du zum Beispiel einen Schuss Zitronen- oder Apfelessig mit in die Wäsche geben. Falls du gar nicht auf Weichspüler verzichten möchtest, greife in jedem Fall zu ultrasensitiven Produkten, die frei sind von Duft- und Konservierungsstoffen sowie von Parabenen.

7 Tipps für saubere Babywäsche

Tipp 5: Wolle – kalt waschen. Damit das hübsche Wollmützchen so bleibt wie es ist, solltest du nicht nur das Wollprogramm wählen, sondern optimalerweise auch Kaltwäsche. Bei zu hohen Temperaturen droht Wolle je nach Beschaffenheit einzugehen oder zu verfilzen. Nach dem Waschen am besten in einem Handtuch kurz auswringen, dann normal trocken lassen.

Tipp 6: Spucktücher. Wenn du die Tücher vor dem Waschen kurz mit kaltem Wasser ausspülst, verschwinden Milchflecken besser. Dann einfach entsprechend Pflegehinweis bei 40 oder 60 Grad Celsius waschen. Dabei normales Waschmittel (ohne Weichspüler) verwenden. Für schönen Frischeduft kannst du auch ein bisschen Hygienespüler hinzugeben.

Tipp 7: Kuscheltiere stets per Hand waschen. Hier heißt es: Sichergehen und per Hand waschen. Nichts ist schlimmer, als ein Kind, dass um seinen eingelaufenen Teddy trauert. Einfach Flüssigwaschmittel verwenden. Wichtig ist, dass du alles gut ausspülst. Anschließend behutsam ausdrücken und zum Trocknen auf ein Handtuch legen. 

Sende diese Seite an einen Freund