8 Beauty Mythen

Was passiert mit der Schönheit in der Schwangerschaft?

02.Okt 2016
Deutsch

Rund um die Schwangerschaft ranken sich jede Menge Mythen, natürlich auch, was die Schönheit der werdenden Mutter angeht. Aber was davon ist denn nun tatsächlich wahr? Und was falsch, obwohl es sich über die Jahre standhaft hält?

Die Schwangerschaft ist eine große Veränderung für den Körper einer Frau und ihr Aussehen verändert sich nicht nur rund um ihren Bauch. Aber was ist wirklich dran, an all den Geschichten, die sich um die Schwangere und ihre Schönheiten drehen?

8 Beauty Mythen

Foto: Shutterstock

Raubt ein Mädchen der Mutter die Schönheit?

Nein, das ist natürlich Quatsch! Jede Schwangerschaft ist anders und es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der Schönheit der Mutter und dem Geschlecht des Nachwuchses. Allerdings hat sich gezeigt, dass Schwangere, die einen Jungen erwarten, häufiger unreine Haut und stumpfe Haare bekommen. Schuld daran ist das Testosteron, welches das Baby bereits produziert.

Habe ich dichtere Haare in der Schwangerschaft?

Es stimmt, in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft wird dein Haar dicker und fülliger, da der hohe Östrogenspiegel das Wachstum verstärkt und sich auch der Haarzyklus verlängert.

Bekomme ich Haarausfall nach der Schwangerschaft?

Nach der Geburt kommt es dann zu einem Hormonabfall, der auch einen verstärkten Haarausfall zur Folge hat. Aber: Dieser Haarausfall ist zeitlich limitiert und reguliert sich normalerweise innerhalb von drei Monaten wieder.  

8 Beauty Mythen

Foto: Shutterstock

Wird die Haut während der Schwangerschaft schöner?

Ja, aber erst in der 2. Hälfte der Schwangerschaft. Anfangs kann die Haut oft schlechter werden. Dann wird sie häufig praller, fester und schöner als sonst. Das liegt an der stärkeren Durchblutung und der erhöhten Flüssigkeit im Unterhautgewebe. So wirkt sie faltenlos schön.

Verstärkt die Schwangerschaft meine Pigmentflecken?

Ja, das ist durchaus möglich. Wiederum ist dafür der höhere Östrogenspiegel verantwortlich, der zu einer Vermehrung der Pigmentflecken führen kann. Häufig bildet sich auch eine stark pigmentierte Linie unterhalb des Nabels. Aber diese Verfärbungen der Haut verschwinden auch wieder nach der Schwangerschaft.

Bekomme ich während der Schwangerschaft Krampfadern?

Kann sein. Aufgrund der stärkeren Durchblutung und der Hormonumstellung ist auch eine verstärkte Bildung von kleinen Krampfadern – sogenannte Besenreiser – möglich. Wenn du davon betroffen bist, solltest du besser Kompressionsstrümpfe tragen, damit es zu keiner Verschlechterung kommt. Meistens verblassen diese nach der Schwangerschaft wieder.

Bekommt jede Schwangere Dehnungsstreifen?

Nein, nicht jede. Aber fast jede 2. Frau ist davon betroffen. Diese Risse in der Unterhaut entstehen durch die Überdehnung des Bindegewebes. Grund dafür ist das Zusammentreffen der verstärkten Dehnungsbelastung und die hormonbedingte Auflockerung des Gewebes. Stärker betroffen sind Erstgebärende und übergewichtige Schwangere. Und auch eine sehr starke Gewichtszunahme in der Schwangerschaft ist ein großer Risikofaktor für die ungeliebten Streifen. Vorbeugen kannst du den Schwangerschaftsstreifen durch regelmäßige Bürstenmassagen, Wechselbäder oder auch spezielle Cremes. Lass dich dafür aber noch von deinem Arzt beraten. Zudem ist Sport in der Schwangerschaft enorm wichtig. Allerdings gibt es heute schon Lasermethoden, um Dehnungsstreifen nach der Geburt gut zu behandeln.

8 Beauty Mythen

Foto: Shutterstock

Lässt das Stillen meine überflüssigen Schwangerschaftspfunde schmelzen?

Wahrscheinlich zu einem Großteil ja, denn um die Muttermilch zu bilden und das Baby regelmäßig zu stillen brauchst du viel Kraft und Energie. Dadurch verbrennt dein Körper automatisch mehr Kalorien als vor der Schwangerschaft. Aber nicht bei jeder Frau purzeln die Kilos gleichermaßen. Das ist wiederum sehr stark von deinem eigenen Hormonhaushalt abhängig. Bei manchen Frauen ist durch die Schwangerschaft der Stoffwechsel träge geworden und somit fällt das Abnehmen wesentlich schwerer. Aber stresse dich nicht deswegen, vor allem nicht gleich nach der Geburt. Es dauert auch einfach seine Zeit, bis sich alles wieder einpendelt. Und ab dem 2. Monat kannst du dann langsam wieder mit Sport beginnen, das unterstützt dich zusätzlich beim Abnehmen. Von einer wirklichen Diät raten Experten aber entschieden ab!

Sende diese Seite an einen Freund