9 Hacks, die jeder Erstlings-Mama das Leben erleichtern

Blog Gastartikel: Evelyn von Little Paper Plane

17.Feb 2020
Deutsch

Mama zu werden ist wirklich eine besondere Aufgabe. Eine Aufgabe, die uns an manchen Tagen unglaublich leicht fällt und anderen hingegen unfassbar anstrengend ist. Und an diesen Tagen ist es ratsam, sich Helferlein zu holen. Zum Beispiel in Form von Hacks, die vor allem einer Erstlings-Mama das Leben erleichtern, wie Gastbloggerin Evelyn vom Blog Little Paper Plane nur zu gut weiß.

Mama mit Buchstabentafel

Das Leben mit einem Neugeborenen ist nicht wirklich leicht. Klar, sie schlafen viel aber meistens auf uns drauf. Und wenn man inmitten dieser Neugeborenen-Phase steckt, dann sollte man sich das Leben erleichtern, wo es nur geht. Zum Beispiel mit Hilfe dieser Hacks:
 

1. Reden, reden, reden

Die ersten Wochen und Monate mit einem neugeborenen Baby können einen regelrecht aus der Bahn werfen. Alles ist neu, aufregend, anstrengend und der Schlafmangel macht sich deutlich bemerkbar. Umso wichtiger ist es, darüber zu sprechen. Mit dem Partner, der besten Freundin, der eigenen Mutter, mit anderen Mamas aus der Babygruppe... Die eigenen Gefühle an den Tag zu legen zeugt nicht von Schwäche, sondern von Stärke und von Ehrlichkeit.
 

2. Nicht (!) googlen

Tja, der Googleverlauf einer jeden Erstlings-Mama dreht sich meist um die Farbe des Stuhls ihres Säuglings, stimmt´s? Klar, Google kann hilfreich sein, aber macht euch nicht verrückt, Mamas! Lieber einmal mehr beim Arzt anrufen, als eine unheilbare Diagnose von einem ominösen Kinderheilpraktiker aus Usbekistan ergooglen.
 

3. Trag dein Baby

Irgendwie lernt man schnell als Mutter allerhand mit nur einer Hand zu erledigen. Und weil Babys nun mal am besten auf uns zur Ruhe kommen, wir aber auch ab und an unsere beiden Hände zusammen brauchen, sind Tragen ein absolutes Muss. Auch für zuhause sind sie in der ersten Zeit bei ganz vielen Mamas nicht mehr wegzudenken.
 

4. Schau auf dich

Wer nichts hat, kann auch nichts geben. Deshalb ist es wichtig und richtig, dass du dir Zeit für dich nimmst. Egal ob es ein warmes Bad, ein Spaziergang um den Block oder ein Nachmittag in der Therme oder beim Friseur ist – lade deine Batterien auf, genieße die Ruhe und kehre voller Energie wieder zu deiner Familie zurück.
 

5. Kaffee

Oh du holdes, braunes Gold! Du bist unser täglicher Begleiter! Was wären wir Eltern wohl ohne dich?
 

6. Leggings und Umstandsmode

Auch wenn die Schwangerschaft vorbei ist: Legt die Leggings nicht weg und verschenkt eure Umstandshosen nicht! Denn diese praktischen und elastischen Modesünden sind in hektischen Zeiten unsere besten Freunde!
 

7. Lieferservice

Sich vom Bett aus Pizza bestellen? Ein Muss für alle Neo-Mamas. Vor allem dann, wenn man alleine den ganzen Laden schubsen muss. Ja, gesunde Ernährung ist wichtig, aber es ist auch wichtig, sich Ruhepausen zu gönnen und einfach mal zu sitzen oder zu liegen, statt am Herd zu stehen und zu rühren.
 

8. Ein Rucksack

Es ist ja nicht so, dass Wickeltaschen per se unpraktisch sind. Sie haben viel Platz, sie sind geräumig und so weiter. Aber es ist eine Tatsache, dass man das Haus mit unglaublich viel Zeugs für diese kleinen Wesen verlassen muss. Und vor allem dann, wenn das Baby in der Trage ist, ist ein Rucksack hundert Mal praktischer als eine Tasche, die ständig gegen die Hüfte baumelt.
 

9. Sei du selbst

Es ist wohl der wichtigste Hack und auch der einfachste: Vergiss die Lehrbücher, die Ratgeber und die Tipps von Tante Gertrud. Sei du selbst, höre auf dein Bauchgefühl und lerne die Sprache deines Babys. Alles wird gut. Du musst dem Ganzen nur ein bisschen Zeit geben.

Babys folgen übrigens universellen Regeln. Sie pinkeln nämlich immer dann, wenn sie keine Windeln anhaben. Mehr dazu könnt ihr hier lesen: 8 Fakten über Babys, die alle Neo-Eltern kennen (sollten).

Sende diese Seite an einen Freund