Alleine spielen - Teil 1: Der erste Schritt zur Unabhängigkeit

Warum Kinder sich auch selbst beschäftigen können

17.Aug 2017
Deutsch

Erziehungsfragen - Alleine spielen: Langeweile ist eigentlich ein Konzept aus der Welt der Erwachsenen. Kinder sind immer mit irgendetwas beschäftigt. Riechen, schmecken, hören oder fühlen. Sie entdecken die Welt mit allen Sinnen. Sobald Babys mit dem Spielen beginnen, haben wir Erwachsene den Eindruck, das Kind laufend unterhalten zu müssen. Damit es etwas lernt, oder damit es müde wird. Tatsächlich ist das gemeinsame Spiel eine wichtige Form um das Kind zu begleiten und auf den Lebensweg vorzubereiten. Doch Kinder sind durchaus auch in der Lage, sich mit sich selbst und mit wenigen Dingen zu beschäftigen. Für die Entwicklung des Babys ist dies sogar förderlich. Wir sagen dir warum und wie du dein Kind zum selbständig spielen animieren kannst.

Alleine spielen - Teil 1: Der erste Schritt zur Unabhängigkeit

Fotos: Shutterstock 

Alleine spielen – Ist es nicht verantwortungslos, das Kind sich selbst zu überlassen?

Selbstverständlich ist ein geschützter Rahmen wichtig. Ob im Haushalt oder im Garten, die Sicherheit des Kindes muss immer gewährleistet sein. Selbst Babys sind in der Lage, sich für einige Zeit zum Beispiel mit einem Greifling zu beschäftigen. In der Wippe oder auf der Spieldecke kann es in deiner Nähe sein, während du alltägliche Dinge erledigst, oder deine Mailbox durchsiehst. Ein Auge sollte aber immer auf das Baby oder Kleinkind gerichtet werden. Denn erst ab etwa dem Schulalter wollen Kinder nicht mehr ständig unter achtsamer Beaufsichtigung stehen. Das ist Teil des Abnabelungsprozesses. Bis sie schlussendlich in die Selbstständigkeit entlassen werden können.

Alleine spielen - Teil 1: Der erste Schritt zur Unabhängigkeit

Merke: Rund um die Uhr Bespaßung fürs Kind muss nicht sein!

Nachdem das Kind gut versorgt, gefüttert und gewickelt wurde, steht immer wieder die Frage im Raum: Und was jetzt? Ein Berg von Wäsche oder eine unaufgeräumte Küche warten auf Dich. Du kannst nicht alles erledigen, während dein Kind schläft. Wenn dein Baby aber merkt, dass du dich anderen Dingen widmen möchtest, versucht es die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und beginnt zu quengeln. Das ist der Punkt an dem viele Eltern den Fernseher anmachen, oder andere technische Ablenkungen einschalten. Pädagogisch wertvoll ist das allerdings nicht. Was tun? Nimm dein Kind in deine Nähe, und versorge es mit Spielmöglichkeiten. Während du Töpfe stapelst oder Wäsche sortierst, kann es eine ähnliche Tätigkeit verrichten. Denn eigentlich möchte es dich nachahmen.

In Teil 2 dieser Reihe verraten wir dir, was du tun kannst, damit dein Sprössling lernt, sich über lange Zeit hinweg selbständig zu beschäftigen. Und bei welchem Spielzeug die Chancen gut stehen, dass dein Sprössling nicht sofort das Interesse verliert. 

Sende diese Seite an einen Freund