Baby in der Box

Die finnische Inspiration für den sicheren Babyschlaf geht um die Welt

30.Dez 2018
Deutsch

Der Starter Kit in der Box für das Baby ist mittlerweile überall beliebt. Das kinderfreundliche Finnland machte es perfekt vor und dank Internet machen es nun auch alle eifrig nach.
 

Baby in der Box Foto: Shutterstock

 Woher kommt die Idee mit der Babybox?

Eine Erstausstattung vom Feinsten bekommen alle Eltern in spe in Finnland vom Staat zugeschickt. Einzige Voraussetzung: bis zum vierten Schwangerschaftsmonat muss die Mama in spe zu einer Vorsorge-Untersuchung beim Gynäkologen. Trotz Säuglingsausstattung wie es sie anderswo gibt (z.B.: in Wien von der MAG ELF im Wickelrucksack), kommt der finnischen Erstausstattung in der Kiste nichts nahe. Immerhin ist der praktische Pappkarton mehr als nur Verpackung. Die Box ist doch glatt ein Babybett für die ersten Monate! Außerdem ist die Babybox für die Finnen ein Symbol für die Gleichheit und Wichtigkeit der Kinder. Die Inhalte der „Äitiyspakkaus“ Box werden pro Jahr neu zusammengestellt und zum Design-Schnuppern online veröffentlicht. Das Muster der Lätzchen macht den Finnen klipp und klar, in welchem Jahr das Kind geboren wurde.
 

Der sicherste Schlafplatz für das Baby

Der wichtigste Aspekt: die Kiste mit maßgeschneidertem Innenleben und mit den schützenden Wänden ist sicher für den Schlaf des Sprösslings. Die Erstickungsgefahr durch Kissen, Decken und Plüschtiere wird mit dem Schlaf in der Box verhindert. Das Eindämmen der Kindersterblichkeitsrate war nämlich in Finnland schon vor 75 Jahren der Anlass für die Idee mit der Matratze in der Box. Das ist so geblieben - und überzeugt dadurch Staaten mit einer hohen Sterblichkeit im Babyalter wie zum Beispiel die USA. Die Babybox ist also von innen mit einer dünnen aber bequemen Matratze ausgekleidet. Als Babybett benutzt wird die Box durch ihre praktische Größe nachts zum Familienbett gestellt. So kommt es zur allgemeinen Entspannung für Eltern und Kind.
 

Was ist noch drin in der Box?

Finnische Eltern bekommen einen warmen Schlafsack, eine Babydecke mit Überzügen, jede Menge Baby-Kleidung zum drunter- und drüberziehen, Söckchen, Stoffwindeln, Lätzchen – alles in neutralem Design. Dann gibt es noch Infomaterial, ein Spieltier zum Greifen, ein erstes Klappbuch und auch Pflegeprodukte (ja, selbst Kondome - damit der Kindersegen für eine Weile ausbleibt). Wer die Idee gut findet, kann so eine tolle Box nachshoppen und schöne Sets um etwa € 339,- erstehen. Oder einfach auf die Wunschliste für den Babyshower setzen.
 

Die Kiste als Bett kommt für dich dennoch nicht in Frage

Klar, eine Pappkarton Box zum Schlafen – wenn auch rund um den Globus beliebt und rasant verbreitet – ist einfach nicht jedermanns Sache. Glücklicher Weise gibt es ja noch andere geniale Designs für das Babybett. Vor allem, wenn es so wandlungsfähig ist, dass es vom Babyalter bis ins Jugendzimmer mitwächst. Erste Priorität bei der Auswahl des Bettes hat aber sowieso immer die Sicherheit des Babys.

Sende diese Seite an einen Freund