Baby-Kino deluxe: Das Organscreening

Wissenswertes zum großen Ultraschall

05.Jan 2020
Deutsch

Im Zuge der Schwangerschaft gibt es zahlreiche Untersuchungen, um die Gesundheit von Mutter und Kind im Auge zu behalten. Ein wichtiger Teil der sogenannten Pränataldiagnostik ist der Organ-Ultraschall, der meist um die 20. Schwangerschaftswoche durchgeführt wird.


Foto: Shutterstock

Was wird untersucht?

Während bei einer gewöhnlichen Ultraschalluntersuchung „nur“ die Größe des Kindes und die Lage der Plazenta kontrolliert werden, sieht man sich beim Organscreening alle angelegten Organe des Kindes und bestimmte Strukturen genauestens an. Untersucht werden für gewöhnlich:

  • Gehirn
  • Wirbelsäule
  • Brustkorb
  • Herz und die Kammern
  • Magen
  • Bauchwand
  • Leber
  • Nieren
  • Blase
  • Arme, Beine, Gesicht bzw. Konturen
  • ev. zusätzlich: Doppler-Ultraschall der Nabelschnur (Versorgung des Kindes) und Check der Gebärmutterhalslänge

 

Wer macht das Organscreening?

Je nach Ausbildung und Praxis-Ausstattung kann die Untersuchung bei dem betreuenden Arzt/der betreuenden Ärztin, in einem Fach-Institut oder einem Krankenhaus durchgeführt werden.

 

Was kostet das Organscreening?

In Deutschland:
Die Schwangere kann sich bei der Ultraschalluntersuchung im Rahmen der Vorsorge um die 20. Schwangerschaftswoche für eine „erweiterte Ultraschalluntersuchung“ entscheiden oder „nur“ einen Basis-Ultraschall durchführen lassen. Die Untersuchung wird – egal in welchem Umfang – von der Krankenkasse übernommen. Für den erweiterten Ultraschall braucht der Arzt bzw. die Ärztin eine spezielle Ausbildung.

In Österreich:
In Österreich sind 3 Ultraschalluntersuchungen empfohlen, allerdings ist kein spezielles Organscreening vorgesehen, das heißt, die Kosten sind meist privat zu bezahlen. Gynäkologen bzw. Gynäkologinnen können allerdings einen erweiterten Ultraschall unter bestimmten Umständen (z.B. Verdacht auf Fehlbildungen) verordnen. Die Kosten werden dann gänzlich oder teilweise von der Krankenkasse ersetzt.

Sowohl in Deutschland als auch in Österreich gibt es Spezialkliniken und -ordinationen mit besonders guten Ultraschallgeräten, die zusätzlich 3D-Bilder und Videos vom Baby anbieten. Die Kosten sind hier im Allgemeinen privat zu tragen.

 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Dein medizinischer Fahrplan durch die Schwangerschaft

KW 52 Artikel 21.-24. SSW

 

Quellen:
https://www.netdoktor.at/untersuchung/organscreening-6164075

https://www.gesundheit.gv.at/leben/eltern/schwangerschaft/untersuchungen/nackenfaltenmessung

https://www.baby-und-familie.de/Schwangerschaft/Organscreening-oder-Basis-Ultraschall-177127.html

https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1829/Mu-RL_2019-03-22_iK_2019-05-28.pdf

https://www.oesterreich.gv.at/themen/familie_und_partnerschaft/geburt/5/Seite.082201.html

https://www.gesundheit.gv.at/leben/eltern/mutter-kind-pass/untersuchungen-schwangerschaft

Sende diese Seite an einen Freund