Babyausstattung: 5 Babyutensilien, die du garantiert nicht brauchst

Baby Wasser, Hightech-Windeleimer und Co

24.Apr 2019
Deutsch

Unnötige Babyutensilien: Wir verraten euch, worauf ihr in Sachen Babyausstattung getrost verzichten könnt. Diese 5 Dinge sind ihr Geld nicht Wert. Eins können wir euch schon vorwegsagen: weniger ist eindeutig mehr!

 

Babyausstattung: 5 Babyutensilien, die du garantiert nicht brauchstFoto: Shutterstock

1. Windelmülleimer 

Ein Hightech-Mülleimer, der die gebrauchten Windeln sofort in Plastik einschweißt, wird euch nicht retten! Windeln stinken. Das ist nun mal so und an diesen Geruch muss man sich als frischgebackene Eltern wohl oder übel gewöhnen. Normale Mülltüten, ein gut schließender Mülleimer und täglich den Müll rausbringen tun's auch. Ach ja und regelmäßiges Stoßlüften nicht vergessen! 

2. Säuglings-Haarbürste

Die weichen Borsten einer Baby Haarbürste sind von den Herstellern natürlich gut gemeint. Denn Säuglinge haben ja einen empfindlichen Kopf. Aber: Die Fontanelle, also die Schädeldecke, muss erst zuwachsen. Deshalb sollte man in den ersten Wochen und Monaten nach der Entbindung auf jeden Fall auf das Bürsten verzichten. Außerdem haben die meisten Babys in dieser Zeit ohnehin kaum, oder nur sehr wenig Kopfbehaarung.

3. Spielzeug mit Blinklicht oder Musik

Disco-Feeling für das Baby. Liebe Hersteller: ist das tatsächlich euer Ernst? Ob nun Rasseln, quietschende Kuscheltiere oder blinkende Bilderbücher: Neugeborene brauchen keine Jahrmarkt-Atmosphäre. Denn um die batteriebetriebenen Quietschgeräusche zu ertragen, benötigst du als Mama Nerven aus Stahl. Ein bis zwei Greiflinge reichen vollkommen für die Förderung der Feinmotorik. Denn oft sind Babys von den einfachsten Dingen begeistert. Dazu benötigt man keinesfalls die ausgefallensten Spielsachen und spart sich noch dazu einiges an Nerven. 

4. Spezielles Baby Wasser

Baby Wasser im Tetra-Pak oder in Plastikflaschen abgefüllt. Dinge gibt es… Noch dazu ist der edle Tropfen nicht ganz günstig. Nur wozu? Während des Stillens bekommt das Baby ausreichend Flüssigkeit über die Muttermilch. Danach sind Quellwasser oder abgekochtes Kaltwasser aus der Leitung sind für das Fläschchen genauso geeignet. Aber Achtung: die Trinkwasserqualität aus dem Wasserhahn muss natürlich gewährleistet sein. Das bedeutet maximal noch auf Reisen im Ausland, wo die Trinkwasserqualität nicht unseren gewohnten Standards entspricht, macht das abgefüllte Wasser Sinn.

5. Kinderwagen-Gadgets

Fehlinvestition ahoi! Einige Eltern haben schon die Erfahrung machen müssen: Da gibt man für den Kinderwagen mit allem Drum und Dran so viel Geld aus wie für einen 7-tägigen Familienurlaub, nur um nachher festzustellen, dass das Baby doch viel mehr auf Körperkontakt steht und gefälligst in der Trage von Mamas Brust getragen werden möchte.

Deshalb empfehlen wir dir über die Dinge in unserer Checkliste für den Kinderwagen-Kauf selber Gedanken zu machen, um zu entscheiden, was du und dein Baby wirklich brauchen.
 

Welche kleinen oder großen Anschaffungen hast du als nutzlos empfunden? Hast du schon in der Schwangerschaft Dinge bekommen, die sich nach der Geburt als völlig unnötig herausgestellt haben? Wir freuen uns über eure Erfahrungsberichte.

Auch eine unserer Gastbloggerinnen hat mit uns ihre Erfahrungen geteilt und eine Liste an Dingen erstellt, die wirklich kein Baby braucht.

Sende diese Seite an einen Freund