Babyschwimmen: Wann ist der richtige Zeitpunkt?

3 Phasen bis zum richtigen Schwimmen

24.Jun 2018
Deutsch

Die meisten Babys und Kinder sind ausgesprochene Wasserratten. Planschen macht einfach ungeheuer Spaß! Allein das Pritscheln in der Babywanne ist für unsere Kleinsten ein riesiges Vergnügen. Außerdem ist es wichtig das Baby an das nasse Element zu gewöhnen, denn die Gefahr des Ertrinkens besteht selbst in flachen Gewässern. Einige Infos und Tipps zum Babyschwimmen, haben wir für dich hier im Überblick zusammengestellt.

Babyschwimmen: Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Foto: Shutterstock

  • Zur Vorbereitung kannst du mit dem Baby schon früh, ab etwa der 6. Lebenswoche, gemeinsam in der großen Badewanne planschen. Wenn du behutsam Wasser über Gesicht und Kopf träufelst, nimmst du ihm so auch seine mögliche Ängstlichkeit. Beruhigendes Sprechen oder Singen und deine Nähe geben dem Baby dabei Sicherheit. Senke die Wassertemperatur von Mal zu Mal etwas ab, bis du die kühle Hallenbadtemperatur von etwa 32-34 Grad Celsius erreichst. In vielen Bädern gibt es bereits „Warmbadetage“, an denen du das Baby an das große Becken gewöhnen kannst.
     
  • Babyschwimmen stärkt die Muskulatur, das Immunsystem und das Selbstvertrauen deines kleinen Lieblings und wird bereits für Babys ab dem 2. bis 3. Lebensmonat angeboten. Wenn du an einem Babyschwimmkurs teilnimmst, solltet ihr ihn regelmäßig über einen längeren Zeitraum besuchen. Eine Einheit dauert etwa 30 Minuten. Dabei lernst du als Mama Griff- und Haltetechniken, und dein Baby lernt den Kopf über dem Wasser zu halten. Allerdings sollte dein Kleines lieber zuhause bleiben, wenn es zum Beispiel eine Erkältung hat. Sobald es im Wasser beginnt zu zittern, packst du es am besten gleich in ein warmes Handtuch. Und nicht zu vergessen ist das Stillen oder Füttern nach dem Baden. Davor sollte es jedoch keinen allzu vollen Bauch haben. 
     
  • Richtig schwimmen lernt dein Kind dann ab dem 2. bis 3. Lebensjahr in einem Schwimmkurs. Das ist schon ein toller Schritt in das selbstständige Schwimmen. Dabei werden spielerisch Paddelbewegungen, Hundekraulen und Gleiten geübt. Auch knifflige Tauchübungen werden unterrichtet.
     

Erst ab etwa dem 5. Lebensjahr kann ein Kind vielschichtige Bewegungen wie das Brustschwimmen durchführen. Manche Schulen binden einen Schwimmkurs in den Unterricht ein. Die Kosten dafür sind allerdings privat zu tragen und belaufen sich auf etwa Euro 70,- bis 120,-.

Sobald dein Kind sein Frühschwimmer- oder Freischwimmer-Abzeichen erhält, kannst du dich langsam aus der Aufsicht am Beckenrand zurückziehen. Eine grundsätzliche Wachsamkeit bleibt bei Kindern aber immer gegeben.

Sende diese Seite an einen Freund