Babyzimmereinrichtung

Blog-Gastartikel Cooking Catrin

01.Sep 2016
Deutsch

Gastbloggerin Catrin von Cooking Catrin teilt heute ihre Tipps, Tricks & Impressionen in Sachen Babyzimmereinrichtung mit uns. Viel Vergnügen!

Babyzimmereinrichtung

Wenn man bald einen neuen „Mitbewohner“ im Hause hat – die Rede ist von einem Baby ;), dann ist die Aufregung natürlich riesengroß. Alles muss perfekt sein für die Ankunft der/des Kleinen: Kleidung wird gekauft, Spielsachen und Stofftiere en masse angeschafft, das Haus wird kinderfreundlich hergerichtet und – ein eigenes Zimmer darf natürlich nicht fehlen! Denn seien wir ehrlich: das Elternschlafzimmer sollte schon Elternschlafzimmer bleiben! Es muss also ein eigenes Kinderzimmer her und dabei gibt es einige Dinge zu beachten: die richtige Einrichtung, die richtige Dekoration (braucht man überhaupt Dekoration?), Farben, Formen, Licht und, und, und. Das Baby soll sich schließlich ja auch von der ersten Sekunde an in seinem zukünftigen Zuhause wohlfühlen. Damit dabei nichts schiefgehen kann, gibt’s hier die besten Tipps, Tricks und „Regeln“ fürs Kinderzimmer.

Zu Beginn: das braucht man im Babyzimmer:

  • Gitterbett: besonders wichtig ist es, dass das kleine Bettchen in der Höhe verstellbar ist, denn so kann man es immer an die Größe des Kindes anpassen. Mittlerweile gibt es sogar schon Gitterbetten, die man umbauen kann. So kann man zum Beispiel später die Gitterstäbe entfernen und das Kind kann selbst ins Bett ein- und aussteigen. Damit spart man es sich, immer wieder ein neues Bett zu kaufen.
  • Aufbewahrung: vor allem zu Beginn ist es noch nicht so wichtig, einen eigenen Kleiderschrank für das Kind zu haben. Eine kleine Kommode kann aber dennoch ganz praktisch sein, um Kleidung und Spielsachen zu verstauen.
  • Wickeltisch: neben dem Bettchen ist der Wickeltisch das wichtigste Möbelstück im Babyzimmer. Um Kreuzweh beim Wickeln zu vermeiden, sollte man unbedingt auf die richtige und individuell angepasste Höhe des Tisches achten! Und Achtung: beim Wickeltisch ist äußerste Vorsicht geboten – man sollte die Kleinen nie unbeaufsichtigt auf dem Tisch lassen. Denn wenn man auch nur kurz wegsieht und das Kind sich dreht, kann das zu einer großen Gefahrenquelle werden.
  • Sofa & Co.: weil das Babyzimmer gleichermaßen von den Eltern und dem Kind genützt wird, sind Sitzgelegenheiten für die Eltern natürlich von Vorteil. So kann man den Kleinen beim Spielen zusehen oder einfach eine kleine Pause einlegen.
  • Stofftiere & Spielsachen: zwar nicht zwingend notwendig, aber durch kuschelige Stofftiere oder auch Pölster bekommt das Babyzimmer eine gemütliche Atmosphäre. Bei Spielsachen aber darauf achten, dass sie keine verschluckbaren Kleinteile enthalten. Besser auf größere Teile setzen!

Babyzimmereinrichtung

Neben den Möbeln spielt aber auch die restliche Einrichtung beziehungsweiße Gestaltung, sprich Farben, Licht & Co. Eine Rolle. Damit hier alles richtig gemacht wird, gibt’s einige Tipps und Tricks:

Deko & Einrichtung: Darauf sollte man achten:

  • Ganz wichtig: keine scharfen Kanten oder Ecken!!! Daran kann sich das Baby leicht verletzen, daher unbedingt vermeiden!
  • Steckdosen unbedingt mit Kindersicherung versehen!
  • Um das Baby nicht zu „überfordern“, sollten die Farben im Kinderzimmer nicht zu grell oder zu bunt durcheinandergewürfelt sein. Bunt ist schön, das stimmt, aber zu viele grelle Farben können die Sinne des Babys schon mal schnell überreizen.
  • Wenn die Einrichtung und das Spielzeug schon bunt ist, sollte man die Wände eher hell halten – das sorgt für eine freundliche und angenehme Wohlfühl-Atmosphäre!
  • Dekoration ist jetzt nicht zwingend notwendig, aber viele Elternteile haben trotzdem ihre Freude daran, auch das Zimmer des Babys schön zu dekorieren. Vor allem Fotos in schönen, hellen Bilderrahmen (zum Beispiel selbstgebastelte) schaffen schöne Erinnerungen. Auch selbstgebastelte Girlanden (ganz einfach zum Beispiel Wimpeln aus Stoffen ausschneiden und auf einer Schnur anbringen) schaffen einen optischen Akzent im Zimmer. Was viele Babys besonders gerne mögen: Mobiles. Mit Sternchen, Blümchen oder anderen kleinen Figuren sorgen sie für Unterhaltung beim Baby und sehen noch dazu zuckersüß aus.
  • Zum Spielen ist es von Vorteil, wenn man einen Teppich im Babyzimmer hat. So kann Baby das Krabbeln gemütlicher erlernen, als auf hartem Boden.

Auch das Licht spielt eine Rolle! Darauf mögen manche vergessen, dabei ist es so wichtig, richtiges Licht im Babyzimmer einzusetzen! Am besten eignet sich dafür eine Stehlampe mit gedämpftem Licht oder ein kleines Schlaflicht. So fühlt sich das Baby wohl und geborgen und ein praktischer Nebeneffekt: mit dem Schlaflicht wird das Wickeln in der Nacht, wenn‘s dunkel ist, gleich um einiges einfacher!

Babyzimmereinrichtung

Fotos: www.cookingcatrin.at © Carletto Photograpy 

Sende diese Seite an einen Freund