Checkliste Kliniktasche

Was muss mit ins Krankenhaus?

23.Jan 2020
Deutsch

Die beste Voraussetzung für ein schönes Geburtserlebnis ist, wenn alles möglichst stressfrei stattfinden kann. Eine gute Vorbereitung ist dabei eine enorme Hilfe – gerade weil niemand vorhersehen kann, wie die Geburt ablaufen wird. Vor allem auf Erstgebärende kommt eine völlig neue, überwältigende Situation mit vielen Gefühlen zu. Und genau darum ist es für die meisten Schwangeren ein erleichterndes Gefühl, alles, was man planen und vorbereiten kann, möglichst gut und frühzeitig zu erledigen. Ein wichtiger Punkt ist dabei die Kliniktasche. Was gehört unbedingt mit? Was kann zu Hause bleiben? Was kann man vorher klären?


Foto: Shutterstock

Wann sollte die Kliniktasche gepackt werden?

Am besten schon 6 Wochen vor der Geburt. Kinder machen sich manchmal unerwartet früh auf den Weg hinaus – es empfiehlt sich darum, für den (Not-)Fall bereit zu sein. Wichtig: nicht vergessen, dem Partner oder der Begleitperson zu sagen, wo die Tasche ist.

Den Mutter-Kind-Pass und einen Ausweis sollte eine Schwangere unbedingt immer bei sich tragen!

 

Checkliste Kliniktasche

Auch wenn eine ambulante Geburt geplant ist, kann je nach Geburtsverlauf unerwartet ein längerer Krankenhaus-Aufenthalt nötig sein. Das gilt besonders dann, wenn ein Kaiserschnitt gemacht werden muss. Damit Partner dann nicht verzweifelt nach diversen Utensilien suchen müssen, hilft eine Kliniktasche, die alles für bis zu einer Woche Aufenthalt enthält.

 

Hygieneartikel

  • Zahnbürste
  • Zahnpasta
  • Bürste/Kamm
  • Shampoo
  • Duschgel

Optional (je nach persönlichen Vorlieben und Krankenhaus-Ausstattung)

  • Nagelfeile, -schere
  • Handtuch und Waschlappen
  • Fön
  • Rasierer
  • Kleiner Handspiegel
  • Möglichst duft-neutrales Deo
  • Gesichts- und/oder Körper-Cremes (wenig bis gar nicht parfümiert)
  • Taschentücher
     

Kleidung

  • Nachthemd oder Pyjama
  • Bademantel
  • Hausschuhe
  • Jogginganzug
  • 3-4 weite (Still-)Shirts
  • 7-8 große, kochfeste Slips für dicke Binden (manche Krankenhäuser geben Netzhöschen für den Aufenthalt her – diese sind durchaus praktisch, aber nicht für jede Frau bequem). Achte bei den Slips darauf, dass sie einen bequemen, sehr dehnbaren Bund haben, damit sie auch bei einer eventuellen Kaiserschnittnarbe nicht schmerzen.
  • ein Paar normale Socken
  • 1 Paar dicke Kuschelsocken – kalte Füße sind schlecht bei der Geburt
  • Ev. bequeme Sportschuhe für kurze Spaziergänge im Haus oder Garten
  • 2-3 Still-BHs
  • Langes Shirt für die Geburt, ev. bequemer (Still-)BH
    Alternativ Pyjama-Oberteil mit Knöpfen vorne – Sie können einfach geöffnet werden, um das Kind nach der Geburt auf den Bauch zu legen.

 

Persönliche Gegenstände/Dokumente

  • E-Card und MuKi-Pass sollten immer bei der Schwangeren sein!
  • Medikamente, die dauerhaft eingenommen werden
  • Vorbefunde
  • Allergienachweise sofern nicht im MuKi-Pass ersichtlich
  • Polizzennummer oder Daten der Privatversicherung/Zusatzversicherung
  • Kopfhörer
  • Handy/MP3-Player & Ladekabel
  • Bücher/E-Reader
  • Etwas Bargeld
  • Brille
  • Uhr
  • Schreibsachen

 

Für die Geburt

  • Snacks für die Wehenpausen oder Wartezeiten: Traubenzucker, Fruchtmus-Beutel, Studentenfutter (oder anderes, das schnell Energie gibt)
  • Ev. Fruchtsaft in kleinen Päckchen – hilft rasch bei Unterzuckerung ohne den Magen zu belasten (z.B. Apfelsaft oder Apfelsaft mit stillem Wasser)
  • Musik
  • Fotoapparat/Videokamera

 

Für das Baby/den Heimweg

  • 2 Stoffwindeln/Spucktücher für das Baby
  • 1-2 Bodys Gr. 56-62
  • 1-2 Strampler oder Hose & Jäckchen Gr 56-62
  • 1 Haube
  • 1 Paar Socken
  • Je nach Jahreszeit: Sonnenhut, Schneeanzug, Jacke, Handschuhe
  • Ev. Kleidung für die Mutter (oder im Jogginganzug nach Hause) - Achtung, der Babybauch ist dann viel kleiner!
  • 1 Decke
  • 1 Babyschale für das Auto

 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Schwangerschaft & Partnerschaft

Top 10 Sprüche zur Geburt

 

Sende diese Seite an einen Freund