Chin Chin: Alkohol in der Stillzeit

Warum du darauf verzichten solltest

08.Sep 2019
Deutsch

In der Schwangerschaft wird vom Konsum alkoholhaltiger Getränke strikt abgeraten. Denn solange sich Embryo und Fötus in der Entwicklung befinden, kann Alkoholkonsum zu nachhaltigen, schweren gesundheitlichen Schäden führen. Deshalb sollte Alkohol während dieser Zeit absolut tabu sein! Doch wie sieht es während der Stillzeit aus? Darf man sich als frischgebackene Mama gelegentlich ein kleines Gläschen Sekt gönnen?
 

Anstoßen mit einem Gläschen Sekt

Lieber enthaltsam auch beim Stillen?

Wir kennen sie alle, die alt bekannte und weit verbreitete Theorie, nach der sich ein Glas Champagner, Sekt oder Bier anregend auf die Milchbildung auswirken soll. Doch was ist an diesem Gerücht wirklich dran? Eine Studie hat nun ergeben, dass gelegentlicher bis regelmäßiger Alkoholkonsum (mindestens 3 Gläser pro Woche) nicht wie ursprünglich angenommen zu vermehrter Milchbildung führt. Es kann zwar zu Änderungen im Stillverhalten kommen, diese sind allerdings eher negativ: Stillprobleme wie wunde Brustwarzen und weniger Milch können vermehrt auftreten.  Zur Anregung der Milchbildung macht ein guter Stilltee also in jedem Fall mehr Sinn.

Ein weiterer wesentlicher Aspekt: Wenn Mamas zuvor Alkohol getrunken haben, dann nehmen Babys beim Stillen weniger Muttermilch zu sich. Denn der ungewohnte Inhaltsstoff in der Milch stört sie. Zum Glück hat es die Natur so eingerichtet, schließlich kann die Leber eines Säuglings Alkohol nur sehr langsam abbauen. Der Mangel an Milch wird dann zu einem späteren Zeitpunkt (oftmals schon ein paar Stunden später) durch eine erhöhte Trinkfrequenz wieder ausgeglichen.

Falls du noch Fragen dazu hast, wie viel Milch dein Baby überhaupt trinken sollte, dann schau gerne bei unserem Artikel vorbei.
 

Was tun bei Familienfeiern und Co.?

Doch was tun auf Geburtstagen, Hochzeiten oder Familienfeiern, wenn du doch gerne einmal mit einem Gläschen Sekt anstoßen würdest?

Für solche Fälle empfiehlt es sich vorab ausreichend Milch abzupumpen und dein Baby mindestens zwei Stunden nach dem Alkoholkonsum ausschließlich mit einem Fläschchen zu füttern. Dann ist auch gegen einen kleinen Schluck Sekt nicht viel einzuwenden.

Je nachdem wie gut das Abpumpen klappt ist dies allerdings manchmal eine eher mühsame Angelegenheit. Zu lange Stillpausen können außerdem Probleme nach sich ziehen. Und es wäre schade, wenn du euren Stillrhythmus aufgrund einer Feier gefährdest.

Außerdem kann sich durch Alkoholkonsum die Schlafgewohnheit deines Babys verändern. Die Schlafdauer könnte sich dadurch zum Beispiel verkürzen.
 

Hier 5 Gründe, warum du in der Stillzeit auf Alkohol verzichten solltest:

  1. Wenn das Baby ausschließlich gestillt wird und keine Flaschennahrung bekommt, fördert Alkoholkonsum unter Umständen Stillprobleme.
  2. Alkohol setzt das Reaktionsvermögen der Eltern herab.
  3. Der Milchspenderreflex kann beeinträchtigt werden.
  4. Alkohol sorgt dafür, dass man tiefer schläft – so kann in der Nacht womöglich nicht richtig auf die Bedürfnisse deines Kleinen reagiert werden.
  5. Deinem Liebling zu liebe! Das ist doch wohl der beste Grund! Dein Kleines ist einfach nicht dafür geschaffen, Alkohol aus der Muttermilch abzubauen.

Daher unser Tipp: Schnapp dir doch ganz einfach ein Glas Fruchtsaft. Keinesfalls solltest du dich gezwungen fühlen, dich irgendeinem gesellschaftlichen Zwang beugen zu müssen. Schließlich gibt es keinen schöneren Grund, abstinent zu sein, als für deinen kleinen süßen Sonnenschein!

Der Wachmacher Koffein wird ebenfalls oft von vielen Mamis während der Stillzeit unterschätzt. Wie viel Kaffee und Co. du trinken kannst, ohne deinem Baby zu schaden, erfährst du hier.

 

Foto: Shutterstock

Sende diese Seite an einen Freund