Corona-Quarantäne mit kleinem Kind

Ideen für die Zeit zu Hause

25.März 2020
Deutsch

Es ist schon für viele Erwachsene nicht einfach, mit den Ausgangsbeschränkungen an zahlreichen Orten zu leben. Für kleine Kinder, die keine Gefahr sehen oder verstehen können, ist das mitunter eine noch größere Herausforderung. Doch nicht nur für die Kleinen, auch für die Großen stellt sich die Frage: was sollen wir bloß tun?


Foto: Humphrey Muleb via Unsplash
 

#1 Gemeinsam kochen mit den Kleinsten

„Entschleunigen“ lautet nun das Motto für die ganze Familie. Das ist nicht nur großartig, um endlich einmal zur Ruhe zu kommen und nicht ständig das Gefühl zu haben, dem Alltag hinterher zu hecheln. So können viele Dinge auch gemeinsam mit den Kindern gemacht werden. Die ganz Kleinen können beim Kochen einfach im Hochstuhl dabei sein und zusehen, mit dem Kochlöffel auf Töpfe klopfen und das eine oder andere Lebensmittel kosten. Die „größeren Kleinen“ können sogar schon ein wenig mithelfen und z.B. umrühren oder würzen.

Dazu ist es gar nicht notwendig, total aufwändige Rezepte nachzukochen, denn das kann mit kleinen Kindern zur Herausforderung werden. Auch ganz einfache Mahlzeiten mit wenigen Zutaten sind geschmacklich toll, wenn man ihnen Zeit zum Kochen gibt.

Dazu zählt zum Beispiel eine simple, geniale Tomatensauce von der Kult-Kochbuchautorin Marcella Hazan: Tomaten aus der Dose, Zwiebel, Butter und Salz (ev. ein wenig Zucker) sind alles, was ihr dafür braucht. Und 45 Minuten Zeit. Eine Kostbarkeit, die man sich sonst nur selten gönnt – jetzt ist der perfekte Zeitpunkt dazu! Die weichen Dosentomaten können auch mit einem stumpfen Kindermesser geschnitten werden. Außerdem praktisch: wenn der Nachwuchs doch nicht so begeistert ist, kann die herrliche Sauce ganz alleine vor sich hin köcheln und ihr könnt zwischendurch aus Tupper-Dosen und Reis ein Musikinstrument zaubern!

Ein schönes und ebenso lehrreiches Spiel: wie schmeckt welches Lebensmittel? Dazu einfach Äpfel, Bananen, gekochte Karotten und Kartoffel, Gurken etc. in ungefähr gleich große Stücke schneiden und zum Probieren geben.

Für Erwachsene mag das nichts Besonderes sein, doch für Kinder ist nicht nur das bewusste Erlebnis von Lebensmitteln noch etwas Spannendes, sondern auch die intensive Beschäftigung mit den Eltern schön.

 

#2 Indoor Bewegungsspiele

Tolle Anregungen bietet aus aktuellem Anlass die österreichische Zeitung derstandard.at und eigentlich für Schlechtwetterzeiten die Seite kindheitinbewegung.de
 

#3 Gemeinsam turnen

Gegen den Lagerkoller helfen Eltern und Kindern gemeinsame Turneinheiten. Die Kinder werden dabei zum praktischen „Zusatzgewicht“ – für die Kleinen ist es wiederum lustig, einfach mit dabei zu sein und z.B. auf Mamas oder Papas Beinen zu schaukeln oder auf deren Rücken zu sitzen, während sie versuchen, eine schöne Plank-Position zu halten.

Schon die ganz Kleinen können übrigens beim Training in einer Tragehilfe dabei sein und schlafen dabei meistens tief und fest. Ideal dafür ist Kanga-Training, das es zur Zeit auch als Online-Stream gibt.
 

#4 Basteln und Malen

Selbst in Regionen mit eingeschränkten Einkaufsmöglichkeiten finden sich in großen Supermärkten jede Menge Utensilien zum Basteln und Malen. Viele lustige Ideen finden sich zum Beispiel auf Instagram unter dem #bastelnmitkindern.

Und außerdem: Ostern steht vor der Tür! Wann hattest du das letzte Mal so viel Zeit, selbst Osterschmuck zu basteln? Schneide einfach Ei-förmige Stücke aus Papier (ev. Buntpapier) aus und lass deinen kleinen Schatz nach Herzenslust darauf malen. So können sich schon die Kleinsten daran beteiligen und ihr habt nicht nur tolle Osterdeko, sondern auch eine Erinnerung für immer. Ob Anhänger, Aufsteller oder Fensterschmuck – der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Eine einfache Möglichkeit und auch für die Kleinsten lustig (und ungefährlich) ist das Basteln mit Salzteig: Dazu vermischt du 2 Tassen Mehl, 1 Tasse Salz, 1 Tasse Wasser und 1 Teelöffel Öl miteinander. Wenn du Lebensmittelfarbe hast, kannst du Teile des Teiges auch einfärben.
 

#5 Backen

Nicht nur zu Weihnachten kann man Kekse backen: auch Ostern bietet sich dafür an. Eigene Ei- oder Hasen-förmige Ausstecher bringen saisonale Stimmung und können – genau wie Weihnachtsköstlichkeiten – mit geschmolzener Schokolade, bunten Streuseln oder Zuckerschrift verziert werden. Auch dabei können die Kleinen mithelfen.
 

#6 Vorlesen & Singen

Nicht umsonst heißt es, dass das Lesen eine Reise mit dem Kopf ist. Kinder lieben nicht nur die extra Kuschelzeit mit den Eltern, sondern lauschen gerne auch Geschichten. Ganz nebenbei wird der Wortschatz erweitert und Eltern können sich wunderbar abwechseln. Für alle mit e-Readern und Tablets lassen sich auch neue Bücher im Handumdrehen besorgen.

Auch gemeinsames Singen ist – ganz egal ob du ein Gesangstalent bist oder nicht – für die meisten Kinder ein lustiger Zeitvertreib. Mit Töpfen und Holzlöffeln habt ihr auch schnell den richtigen Beat dazu. Einzige Voraussetzung: tolerante Nachbarn. Leisere Percussion lässt sich allerdings ebenso aus Plastikbechern und Löffeln machen!
 

#7 Verkleiden/Rollenspiele

Der Karneval geht in die Verlängerung! Viele Kinder lieben es, sich zu verkleiden. Das liegt unter anderem daran, dass in Rollenspielen das tägliche Leben „gelernt“, indem es nachgeahmt wird. Verkäufer, Zirkusdirektorin, Feuerwehrmann, Polizistin, Krankenpfleger, Ärztin oder glitzerndes Elefanten-Enten-Tiger-Einhorn-Känguru? Probiert gemeinsam aus, in welcher Rolle ihr euch am wohlsten fühlt!

Doch das Wichtigste bei allem ist: mach dir selbst nicht zu viel Druck. Wenn du nebenbei auch noch Home-Office und Haushalt unterbringen musst, ist es klar, dass du die professionelle Kita-Betreuung nicht gleichwertig ersetzen kannst. Kinder sind meist aber auch nicht so anspruchsvoll, wie Eltern meinen, und freuen sich über exklusive Mama- und Papazeit – selbst wenn es „nur“ kuscheln, herumtollen und kitzeln ist. Das ist für die Kleinen meist wertvoller, als jede Instagram-taugliche Superbastelei zu Hause.

 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Wie du die Entwicklung spielerisch fördern kannst

Entwicklungsschritte in den ersten 6 Monaten

Tags: 
Sende diese Seite an einen Freund