Das 3. Trimester (Trimenon)

Überblick: die 28.–40. Schwangerschaftswoche

13.Jun 2020
Deutsch

Jetzt wird es spannend! Babyausstattung wird besorgt, Geburtspläne überlegt und Geburtsvorbereitungskurse gemacht. Eine weitere große Umstellung ist für berufstätige Frauen der Mutterschutz und das damit beginnende Arbeitsverbot. Was sonst noch im letzten Drittel der Schwangerschaft passiert, liest du hier!

Foto: Anna Pritchard via Unsplash

Die 28.–32. Schwangerschaftswoche (7./8. Monat)

  • Das Baby hat bereits einen Schlaf-Wach-Rhythmus.
  • Es kann die Augen öffnen und schließen, auch die Iris ist bis auf die finale Augenfarbe „fertig“
  • Surfactant wird vermehrt gebildet – es ist zur Atmung notwendig, d.h. bei einer Frühgeburt hat das Baby nun viel bessere Überlebenschancen
  • Alle Sinne sind entwickelt, das Baby kann die Stimme der Mutter erkennen
  • Die Lanugo-Behaarung geht aus, dafür wachsen die Kopfhaare
  • In D steht die 3. Ultraschalluntersuchung an, in Ö die 4. Mutter-Kind-Pass-Untersuchung
  • Beschwerden wie Übelkeit, häufiger Harndrang, Sodbrennen, Unterleibsschmerzen und Kreuzschmerzen kommen nun bei vielen Schwangeren verstärkt vor
  • In Österreich beginnt in der 32. SSW der Mutterschutz und damit das absolute Arbeitsverbot
  • Das Kind ist ca. 40 cm groß und 1,5 kg schwer

 

Die 33.–36. Schwangerschaftswoche (8./9. Monat)

  • die meisten Kinder nehmen bis zur 35. Schwangerschaftswoche die endgültige Geburtsposition ein
  • In Deutschland beginnt in der 34. SSW der Mutterschutz, Frauen dürfen laut Mutterschutzgesetz nun nicht mehr arbeiten
  • Reflexe wie der Greif- und Saugreflex werden verfeinert
  • ab der 36. Schwangerschaftswoche ist die Lunge so weit entwickelt, dass das Baby selbstständig atmen könnte
  • Senkwehen können nun häufiger auftreten
  • Das Baby ist ca. 36 cm groß und um die 2,7 kg schwer

 

Die 37.–40. Schwangerschaftswoche (10. Monat)

  • Liegt das Baby noch nicht mit dem Kopf nach unten, kann in der 38. Woche eine äußere Wendung versucht werden
  • Wenn das Baby ab der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche kommt, gilt es als „Termingeburt“ (d.h. keine Frühgeburt mehr)
  • Saugen, Schlucken und Greifen werden weiter trainiert
  • Muskeln und Fett werden aufgebaut sowie die Knochen gestärkt
  • Viele Kinder rutschen um die 37. Woche tiefer ins Becken und liegen direkt auf dem Becken auf. Das ist gut, falls es zu einem vorzeitigen Blasensprung kommt. Die Nabelschnur kann so nicht eingeklemmt werden. Besprich mit deinem Arzt bzw. deiner Ärztin, was du in dem Fall tun sollst.
  • Am Geburtstermin wird – wenn das Baby noch nicht da ist – eventuell ein CTG in der Klinik gemacht
  • Wird der Geburtstermin überschritten, kann eine engmaschigere Kontrolle stattfinden, da der Platz und das Fruchtwasser weniger werden sowie die Versorgung über die Plazenta eventuell schlechter funktioniert. Nur wenige Kinder kommen übrigens genau am errechneten Termin.
  • Wie du Anzeichen für die Geburt erkennst, liest du hier.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Corona & Geburten – Das MAM Experteninterview mit einer Hebamme

Der Geburtsplan – Must-have oder überbewertet?

 

Quellen:

https://www.netdoktor.at/familie/schwangerschaft/3-trimester-6805055

https://www.netdoktor.de/schwangerschaft/37-ssw/

Sende diese Seite an einen Freund