Das Baby kommt in rasantem Tempo

Infos und Methoden zur Vorbeugung einer Sturzgeburt

09.Jan 2018
Deutsch

Der Unterschied zwischen einer überstürzten Geburt und einer Sturzgeburt ist nicht sehr groß. Tatsächlich kann der Geburtsvorgang so unfassbar schnell vor sich gehen, dass bei einer überstürzten Geburt das Baby aus einer ungünstigen Position direkt aus dem Geburtskanal „fällt“ und Verletzungsgefahr für das Neugeborene besteht.
Was sehr dramatisch klingt, kommt glücklicher Weise kaum vor. Selbst wenn du schon Mama mehrerer Kinder bist, bedeutet das nicht, dass du eine überstürzte Geburt – also einen Geburtsvorgang der weniger als drei Stunden andauert – zu erwarten hast.

Das Baby kommt in rasantem Tempo

Foto: Shutterstock

Welche Risiken bestehen bei einem rasend schnellen Geburtsverlauf? Lässt sich ein derart blitzartiges Gebären verzögern? Kannst du vorbeugend etwas gegen eine Sturzgeburt unternehmen?

Wir fassen einige Facts und Infos zusammen, und beginnen gleich mit dem Wichtigsten: einem Tipp zur Vorbeugung
 

Training für den Beckenboden ist das große A&O

Bei einer überstürzten Geburt kann es zu einem Dammriss kommen. Auch andere Komplikationen sind möglich. Sollte die Lage des Babys im Bauch ungünstig sein, ist dringend medizinische Hilfe nötig. Grundsätzlich lässt sich eine Geburt nur bedingt verzögern. Sollte bei dir die Erwartung einer überstürzten Geburt bestehen, oder solltest du dich mit dieser Befürchtung quälen, dann ist das beste Mittel zur Vorbeugung ein regelmäßiges Beckenbodentraining. Für Schwangere gibt es tolle Kurse mit speziellen Übungen, die das Halten im Beckenboden trainieren. Klassische Yoga Posen oder Pilates Training eignen sich ebenfalls sehr dafür. Hilfsmittel wie ein großer Gymnastikball kommen dabei oftmals zum Einsatz. Übungen auf dem Ball wirken sich außerdem auch sehr positiv bei Rückenschmerzen aus.

 

Was du über die überstürzte Geburt noch wissen solltest:

  • Keine Panik, wenn die Fruchtblase platzt! Das ist kein Hinweis auf eine anschließende Sturzgeburt. Allerdings sind zarte Babys mit geringem Geburtsgewicht eher betroffen.
     
  • Bei einer überstürzten Geburt ist die Eröffnungsphase der Vorwehen und Wehen extrem verkürzt. Vielleicht nimmst du die Wehen nicht wahr – das kommt manchmal bei Erstgebärenden vor. Es kann auch plötzlich zu einem Wehensturm kommen, der direkt in die Austreibungsphase übergeht.
     
  • Sollte es zu einem schnellen Geburtsablauf kommen, vermeide es, bei den Austreibungswehen aktiv mitzupressen. Dadurch kannst du etwas Zeit zu gewinnen. Hebamme oder Notarzt sollten an diesem Punkt bereits benachrichtigt sein.
     
  • Aus medizinischer Sicht geht es bei einer Sturzgeburt ausschließlich darum, dass der Moment verpasst wird, in dem das Baby auf die Welt kommt und deshalb nicht gehalten werden kann. Sobald du also das Baby im Geburtskanal zurückhalten musst, solltest du eine Position finden, die für dich und das Baby ungefährlich ist.
     
  • Wichtig ist, dass du und das Baby nach der Geburt die bestmögliche Versorgung erhältst. Selbst wenn die Nabelschnur nicht sofort durchtrennt wird, ist das kein Problem. Sie kann auspulsieren, bis deine Hebamme oder der Geburtshelfer da ist. Am Allerwichtigsten ist, dass das Baby mühelos atmet und eine freie Nase hat. Während der Nachsorge solltest du dich nur um dich und das Baby kümmern. 
Sende diese Seite an einen Freund