Das Baby pucken: Ihr erzählt von euren Erfahrungen

Hilfreich oder sinnlos? Die Little Big Heart Facebook-Community berichtet…

03.Jun 2019
Deutsch

Wenn das Baby einfach nicht schlafen will, man schon seit Nächten jede halbe Stunde vom Weinen oder Schreien wach wird und sich kaum mehr auf den Beinen halten kann, ist werdenden Eltern fast jeder Lösungsansatz recht. Pucken, eine spezielle Wickeltechnik verspricht Babys, die einfach nicht schlafen wollen ruhige und selige Nächte.

Das Baby pucken: Ihr erzählt von euren Erfahrungen

Foto: Shutterstock

In unserem Video über das Pucken zeigten wir euch, wie diese Technik angewandt wird. Doch hält sie auch, was sie verspricht oder überzeugt das Pucken nur in der Theorie? Ihr habt daraufhin auf Facebook eure Erfahrungen geteilt und uns von euren Puck-Versuchen berichtet.
 

Einigen unter euch hat das Pucken enorm viel gebracht und euer Baby endlich ins Schlummerland befördert:

„Mein Sohn (5 Monate) schläft nur gepuckt. Ansonsten zieht er sich den Schnuller raus und wird wach.“

„Unsere hat anfangs echte Schwierigkeiten beim Einschlafen gehabt und hat nicht mal zwei Stunden am Stück geschlafen. Als wir sie das erste Mal gepuckt haben, hat sie gleich sechs Stunden durchgeschlafen.“

„Meinen Sohn musste ich auch knapp bis zum fünften Monat pucken, sonst hätte er keine zehn Minuten geschlafen.“

„Ich pucke mit der ersten Seite gleich beide Arme ein, so ist es noch fester und mein Mäusi (12 Wochen) kann sich weniger rauswurschteln. Im Schlafsack fühlt er sich nämlich unwohl und zappelt sich ständig wach. Wir schwören auch drauf.“

„Unser Sohn (8 Monate) wird auch noch gepuckt. Wenn er im Bett liegt, lockere ich alles, sodass er sich, wenn er sich dreht, selbständig auswickeln kann.“
 

Bei anderen wiederum hat das Pucken weniger gut geklappt oder es wurde erst gar nicht ausprobiert…

„Ich habe keines meiner vier Kinder gepuckt und es haben dennoch alle gut geschlafen. Ehrlich gesagt sehe ich für sowas keine Verwendung.“

„Bei uns hat es leider gefühlt einen Tag geholfen. Dann wollte sie wieder ins Tuch zu Mama zurück und getragen werden.“

„Unser Zwerg (knapp 2 Monate) hasst es, seine Arme nicht bewegen zu können.“

„Mag vielleicht für einige sinnvoll sein, für mich jedoch nicht. Wenn meine Kleinen unruhig waren oder mal mehr geweint haben, hatte ich sie in meinem Arm. Das hat ausgereicht, dass sie sich beruhigen.“

Wie du auch zum Pucken stehst, Wissenswertes zum Thema Babyschlaf, sowie wertvolle Tipps und Tricks können nie schaden. Erfahre in unseren Artikeln, was du noch tun kannst, um deinem Baby (und dir) erholsamen Schlaf zu garantieren.

Sende diese Seite an einen Freund