Das erste Lächeln

Wann du dich darüber freuen darfst

30.Jun 2020
Deutsch

Das erste Lächeln findet manchmal heimlich, still und leise bereits im Bauch statt – schon hier trainieren Babys nämlich ihre Gesichtsmuskeln und die Mimik. Ab wann Kinder aber mit Absicht lächeln, also zum sogenannten „sozialen Lächeln“ fähig sind, erfährst du hier!


Foto: Unsplash

Lächeln ist angeboren

Lächeln ist eine angeborene Reaktion auf bestimmte Situationen – es ist demnach keine lernbare Fähigkeit. Auch von Geburt an blinde Menschen lächeln zum Beispiel.1 Das soziale Lächeln entwickelt sich aber erst in den Wochen nach der Geburt vollständig. Es soll zur Ausschüttung von Endorphinen (Glückshormonen) führen, Schmerzen verringern und allgemein das Wohlbefinden steigern.2

 

Das Engelslächeln

Manche Eltern berichten schon sehr früh, dass ihr Kind gelächelt hat – meistens im Schaf. Dabei handelt es sich aber um keine bewusste Regung. Wenn Neugeborene im Schlaf die Mundwinkel nach oben ziehen, spricht man vom „Engelslächeln“.

Auch das Lächeln ist eine Fähigkeit, die sich weiterentwickelt.

Selbst wenn sich schon früh ein Lächeln beobachten lässt, sind die meisten Kinder erst mit 6-8 Wochen zum sozialen Lächeln in der Lage.3 Säuglinge in dem Alter freuen sich zum Beispiel über den Anblick eines Gesichts. Viele Eltern empfinden das als Belohnung für die aufopfernde Fürsorge.

Das ist zwar sehr nachvollziehbar und von der Natur vielleicht auch so eingerichtet, das erste Lächeln ist allerdings noch sehr unspezifisch: Babys lächeln fremde Gesichter ebenso an wie vertraute. Der Auslöser dafür ist lediglich der Umriss des Kopfes. Die gleiche Reaktion kann mit einem Smiley auf einem Luftballon erzielt werden.3

Je nachdem wie alt das Kind ist, beobachtet es andere Gesichtsmerkmale. Anfangs ist nur die Kopfform interessant, später Augen und Augenbrauen und mit ca. 20 Wochen folgt auch die Mundregion. Je detailreicher die Beobachtungsgabe wird, desto uninteressanter werden fremde Menschen.

Mit etwa 6 Monaten reagieren Kinder auf die Mimik des gesamten Gesichtes. Sie lächeln dann auch nur noch freundliche Gesichter an. 3

 

Erste Dialoge

Sobald Babys herausgefunden haben, dass sie mit ihrem Lächeln viel bewirken können, probieren sie es auch gerne immer öfter aus. Vor allem der Austausch mit den Eltern ist besonders wichtig: lächelst du dein Baby an, lächelt es wahrscheinlich gern zurück. Diese erste Kommunikation fördert die Entwicklung deines Kindes.

Wenn das nicht ein weiterer schöner Grund ist, sich öfter anzulächeln!

 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Vergleiche unter Eltern – wie man dabei gelassen bleibt

Die ersten Schritte – warten oder fördern?

 

Quellen:

1)https://www.sueddeutsche.de/wissen/menschliche-mimik-das-eisige-laecheln-1.384737

2) https://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%A4cheln

3) Remo H. Largo, Babyjahre, München 2007, S. 79 ff.

https://www.weltderwunder.de/artikel/laecheln-neugeborene-weil-sie-gluecklich-sind

Sende diese Seite an einen Freund