Der Kinderwagen – schwieriger als ein Autokauf?

Und das Neueste vom Stiftung Warentest 2019.

29.Okt 2019
Deutsch

Stiftung Warentest hat im August 2019 einen von vielen lang ersehnten Kinderwagentest veröffentlicht. Bevor man solche Tests aber zur Entscheidungshilfe heranziehen kann, müssen manchmal erst ein paar Grundbegriffe. Die erste Herausforderung für „Einsteiger“ in diesem Thema sind vor allem die zahlreichen Bezeichnungen für verschiedene Arten von fahrbaren Untersätzen, um seinen Schatz von A nach B zu befördern.


Foto: Minnie Zhou on Unsplash

Erstlingswagen:

Bei diesem Kinderwagen liegt das Neugeborene in einer „Wanne“ – der klassische Kinderwagen also, meist mit kleinem Dach, damit weder Sonne, Wind noch Regen stören. Da sich solche Kinderwägen nicht umbauen lassen, d.h. das Baby immer nur darin liegen kann, entscheiden sich die meisten gleich für einen:

Kombi-Kinderwagen:

Dieser kann sowohl für Neugeborene als auch für Kleinkinder verwendet werden und ist damit lange im Einsatz. Anfangs liegt das Baby in der Wanne, die abgenommen und getragen werden kann. Sobald das Kind sitzen kann, kommt der Sportsitz zum Einsatz, der zum Teil auch zum Schlafen verstellt werden kann. Der Umbau ist bei guten Kinderwagenmodellen durch ein einfaches Stecksystem ganz einfach. Sie können mehrere Jahre verwendet werden, da sie vom ersten Tag bis ins Kleinkindalter als Fortbewegungsmittel taugen – darum ist eine solide Verarbeitung hier besonders wichtig.

Buggy oder Sportwagen

Beide Begriffe bezeichnen meist das gleiche System: Es handelt sich um einen Wagen für Kleinkinder, die schon ganz sicher sitzen können. Manche Modelle sind in eine Schlafposition verstellbar. Der Vorteil: Das Gestell von Buggys bzw. Sportwagen ist meist kleiner, leichter und wendiger.

Jogger

Oft „nur“ eine Bezeichnung für Buggys mit 3 Rädern. Mit einigen davon kann man aber auch tatsächlich Joggen gehen, da sie über große, gut gefederte Räder verfügen. Aber Achtung: der Name ist nicht immer Programm – eine gute Recherche ist hier nötig, je nachdem, was deine bzw. eure Anforderungen sind.

Geschwisterwagen/Zwillingswagen

Ein Kinderwagen mit dem zwei Kinder im gleichen oder unterschiedlichen Alter geschoben werden können. Die Sitze sind je nach Modell nebeneinander oder hintereinander angebracht. Man kann sich also entscheiden, ob man lieber ein längeres, aber schmäleres Gefährt verwendet oder ein breiteres, bei dem die Kinder später leichter ein- bzw. aussteigen können und die gleiche Aussicht genießen.

Stiftung Warentest hat 11 Kombi-Kinder- und 3 Geschwisterwägen zwischen 169 und über 1500 Euro unter die Lupe genommen. Die tolle Nachricht: der Testsieger Saturn R Duoset von Hauck gehört mit (Stand September 2019) 350 Euro zur günstigeren Kategorie. Die äußerst positive Nachricht ist, dass sich in Sachen Sicherheit viel getan hat. Während 2017 noch einige Mängel festgestellt wurden, schneiden heuer alle Modelle gut ab. In dem Test werden Punkte wie Bedienbarkeit, Schadstoffe und diverse Funktionen und Maße getestet. Genau inspiziert wurden die Modelle: ABC Design Salsa 4, BabyOne/B.O. StartKlar T-Light, Bugaboo Donkey2 Mono, Bugaboo Fox, Cybex Priam, Froggy Magica, Hauck Saturn R Duoset, Joolz Day3, Joolz Geo2, Kinderkraft Moov, Peg-Pérego Ypsi Combo sowie die Geschwisterwägen ABC Design Zoom, Bugaboo Donkey2 Duo und Joolz Geo2. Den kompletten Test gibt es günstig direkt bei Stiftung Warentest oder beim österreichischen Pendant Konsument zu kaufen.

Was kein Test verrät:

Was ein Test nicht abbilden kann, sind persönliche Vorlieben und Lebenserfahrungen von Eltern. Eines klingt erst einmal nach logischem Hausverstand, aber bei den vielen Tipps, die man aus dem Umfeld erhält, vergisst man manchmal auf die wichtigste Frage: was brauche ich bzw. brauchen wir als Familie? Was für die einen perfekt ist, ist für die anderen vielleicht völlig unbrauchbar.

Für Städter, die oft mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, wird vielleicht ein kleinerer, wendiger Wagen wichtig sein. Für jemanden, der im ländlichen Gebiet wohnt, zählt dafür mehr die Geländetauglichkeit. Wer viel Auto fährt braucht ein handliches, leichtes Klappmodell. Und für Eltern, die am Berg wohnen, könnte sogar ein Modell mit Motor relevant sein.

Aus dem Bereich „praktische Erfahrungen von Langzeiteltern“: Ein wichtiger Punkt bei Kombi-Wägen, die über Jahre im Einsatz sein sollen und vielleicht auch noch für Geschwisterkinder weiterverwendet werden, ist die Verfügbarkeit von Ersatzteilen. Checkt also vorab, ob der Hersteller eures Wunschmodelles viel belastete Teile extra anbietet und dadurch eine Reparatur in einer Werkstatt oder bei einem Händler möglich ist – sonst wird ein vermeintlich günstiger Kauf am Ende doch noch teuer.

Sende diese Seite an einen Freund