Der Schnuller, das gute Stück!

Einblicke in die Welt der Beruhigungssauger

01.Nov 2018
Deutsch

Manche Eltern nennen ihn liebevoll „Schnulli“, weil das Schnullern dem Baby hilft, sich rasch zu entspannen. Nicht jedes Kind braucht ihn, aber viele Neugeborene akzeptieren ihn gerne zur Entspannung und als Einschlafhilfe. Denn das Nuckeln ist besonders im ersten Lebensjahr ein natürliches Bedürfnis. Durch das Saugen am Schnuller baut das Baby Unbehagen ab. Denn während des Wachstums kommt es immer wieder zu Anspannungen im kleinen Baby-Körper. Allerdings: ein kieferschonend geformter Beruhigungssauger ist für die Entwicklung des Gaumens eindeutig besser als das Lutschen am Daumen.

Der Schnuller, das gute Stück!

Foto: MAM

Alles klar, was aber macht einen guten Schnuller eigentlich aus?

Hier beantworten wir deine Fragen:
 

Warum ist das Lutschen am Daumen nicht okay?

Die kleinen Finger behindern den Mundschluss, die richtige Zungenlage und das korrekte Schlucken. Ober- und Unterkiefer sollen beim Saugen nicht auseinandergeschoben werden. Die Saugteile von Schnullern sind weich und verformbar, der Daumen bzw. die Finger hingegen sind völlig unflexibel.

 

Du denkst: Je kleiner der Schnuller, desto zahnfreundlicher?

Nicht unbedingt! Wichtig ist der schmale Steg, also der Übergang zwischen Schnullerschild und Saugteil. Je dünner und flexibler der Steg, desto weniger Druck wird auf Kiefer und Zähne ausgeübt.

 

Wozu ein schmaler Steg?

Ein dünner Steg garantiert sowohl einen guten Mund- und Lippenschluss, als auch das ungehinderte Durchbrechen der Zähne. Er übt weniger Druck auf Zähne und Kiefer aus und passt sich dem Gaumengewölbe an. So werden Zahnfehlstellungen und Schwierigkeiten bei der Gebissentwicklung vorgebeugt. Diese Erkenntnis wurde für die Produktlinie der MAM Schnuller perfekt umgesetzt.

 

Was ist der Vorteil eines symmetrischen Saugers?

Ein symmetrischer Sauger liegt immer richtig herum in Babys Mund - egal wie er eingeschoben, oder wie oft er gedreht wird.

 

Warum ist das Gewicht des Schnullers wichtig?

Ein Schnuller muss leicht sein, damit Babys ihn im Mund gut halten können, ohne dabei die Muskulatur unnötig zu belasten.

 

Stillen und Schnuller – ein Problem?

Sobald sich das Trinken eingespielt hat und zur Routine geworden ist, setzt auch das Saugbedürfnis des Babys ein, das nicht der Nahrungsaufnahme gilt. Das Baby beginnt bereits kräftig an Gewicht zuzulegen. Wenn das Anlegen unproblematisch ist und du dein Kleines nach Bedarf stillst, merkst du, ob es richtig trinkt oder nur nuckelt. Ein Schnuller ist an diesem Punkt die ideale Unterstützung, um das Saugbedürfnis zu befriedigen.

Wichtig: Wenn ein Baby den Schnuller ablehnt, soll er ihm nicht aufgezwungen werden. Ein Schnuller ist halt nicht immer gefragt! Vielleicht liegt es aber auch am Produkt, das für dein Kleines einfach nicht passt. Dies gilt es auf alle Fälle herauszufinden.

 

Wie lange braucht das Baby einen Schnuller?

Spätestens mit dem dritten Geburtstag sollte der Abschied vom Schnuller folgen. Das Milch-Gebiss ist in diesem Alter vollständig ausgebildet. Damit Zähne und Kiefer sich weiterhin gesund entwickeln - und vor allem damit das Kind gut sprechen kann, ist es notwendig, dass Kinder sich von ihrem Schnuller trennen. 

Sende diese Seite an einen Freund