Diabetes in der Schwangerschaft

Praktische Tipps zur Stabilisierung bei Zuckerkrankheit

17.Dez 2017
Deutsch

Gestationsdiabetes, oder auch Schwangerschaftsdiabetes genannt, ist eine immer häufiger auftretende Form der Diabetes (Zuckerkrankheit). Durch die körperlichen Veränderungen ab der Frühschwangerschaft, hat dein Körper nun einen erhöhten Bedarf an Insulin, denn dein Stoffwechsel wird jetzt für das Wachstum des Babys so richtig angekurbelt.
Sollte diese Umstellung nicht so gut klappen, kann es zu Schwankungen der Blutzuckerwerte kommen. Mangelnde Bewegung, Fehlernährung oder bestehendes Übergewicht sind dabei Faktoren, die eine bleibende Diabetes (Diabetes mellitus Typ I oder Typ II) nach der Entbindung begünstigen können. Gestationsdiabetes (kurz GDM) entwickelt sich bei etwa 3% der Schwangeren im letzten Drittel der Schwangerschaft.

Diabetes in der Schwangerschaft

Foto: Shutterstock

Damit es möglichst nicht dazu kommt, haben wir einige Tipps für eine Stabilisierung bei Schwangerschaftsdiabetes zusammengestellt:

5 allgemeine Tipps

  • Um Blutzuckerschwankungen zu vermeiden, solltest du mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt einnehmen.
  • Ein kleiner Snack sollte immer in deiner Tasche sein. Vor allem wenn du unterwegs bist.
  • Flüssige Nahrung in Form von Suppenkost und warme Getränke entlasten die Verdauung und den Stoffwechsel.
  • Ausreichende Flüssigkeitsaufnahme, also viel trinken, ist grundsätzlich sehr wichtig!
  • Sanfte Bewegung wie bei Hatha Yoga oder Schwimmen, sollte regelmäßig auf dem Plan stehen.

Beim Ungeborenen kann es leider durch Schwangerschaftsdiabetes zur Verzögerung der Reifung mancher Organe, wie der Niere, Lunge oder Leber, kommen, weil das Hormon Cortisol zu wenig produziert wird. Zusätzlich macht eine Überproduktion von Insulin, in seiner Funktion als Wachstumshormon, das Baby groß und schwer. Ein Kaiserschnitt kann notwendig werden, um Geburtskomplikationen zu vermeiden.
 

Anzeichen einer GDM können für dich als Mama in spe so aussehen:

Du neigst während des Schwangerschaftsverlaufes eventuell zu Harnwegsinfekten, hast hohen Blutdruck oder Wassereinlagerungen in den Beinen. Eine Gestationsdiabetes sollte deshalb rechtzeitig erkannt werden. Vielleicht benötigst du eine Insulinbehandlung, um den Blutzuckerspiegel zu normalisieren. Getestet wird dies bei deiner Gynäkologin mit einem Glukose-Toleranztest (Zuckerbelastungstest).
Nach der Geburt sind die Blutzuckerwerte aber in sehr vielen Fällen und nach kurzer Zeit wieder vollkommen in Ordnung. Wenn du vorhast dein Baby mindestens drei Monate lang nach der Geburt zu stillen, senkst du das Risiko, langfristig an Diabetes zu erkranken.

Damit sich dein Körper punkto Blutzuckerspiegel – also den Aufbau und Abbau von Insulin -  entspannen kann, ist es wichtig, dass du auf gesunde und nährstoffreiche Lebensmittel setzt.

Die Ernährung wird generell von vielen Frauen in der Schwangerschaft umgestellt. Denn diese besondere Zeit soll ja ohne Komplikationen für Mama und Baby verlaufen und beiden guttun!
 

Tipps für die zuckerarme Ernährungsweise

#1        Zu den No-Gos zählen:

  • alle Arten von gesüßten Speisen und Getränken
  • tierische Fette
  • Weißmehlprodukte
  • überreifes, sehr süßes Obst, auch Weintrauben (wegen des hohen Fruchtzuckergehalts)

 

#2        Das sollte auf deinen Speiseplan:

  • ballaststoffreiches Korngetreide wie Braunhirse oder Quinoa
  • der Alleskönner Kokosöl und andere hochwertige Speiseöle zum Braten und zum Backen, oder einfach einem Heißgetränk beigemischt (Kokosöl wird auch gerne als Hautpflege verwendet)
  • viel Gemüse, vor allem vitaminreiches grünes Blattgemüse und Salate
  • Obst, wie Melonen und jede Menge Beeren (wie das Superfood Heidelbeere)
     

Bei Übergewicht solltest du die Reduktion deines Body-Maß-Index zum Ziel machen. Wie dein individueller Ernährungsplan bei einer Diabeteserkrankung aussieht, hängt aber von mehreren Faktoren ab. Das solltest du deshalb immer genau mit deinem Arzt oder Ernährungsberater abklären.

Eine Ernährungsumstellung lohnt sich für Mama und Baby aber in jedem Fall!

Sende diese Seite an einen Freund