Die 12 kuriosesten Babynamen

Einfach nur schräg, oder völlig absurd?

14.März 2019
Deutsch

Nicht unbedingt in jeder Familie üblich, aber manche Eltern geben ihren Sprösslingen super ausgefallene Namen. Während die Mehrheit nach wie vor auf konventionelle Namensgebung setzt. Namenserfindung sei sogar ein Recht in der Erziehung, heißt es, denn jeder darf bei der Namensgebung kreativ werden. Nun gut. Immerhin machen es uns ja auch zahlreiche Promis vor. Offizielle Beobachtung von Standesbeamten ist, dass Vornamen zunehmend ungewöhnlicher werden. Es sei übrigens auch seltener auszumachen, ob es sich eindeutig um weibliche oder männliche Namen handelt. Unisex Babynamen werden also immer beliebter!

Die 12 kuriosesten Babynamen

Foto: Shutterstock

Dem Baby macht ein absurder Name überhaupt nichts aus. Was aber mit Sicherheit kommt, ist zumindest Verwirrung ab dem Einstieg in die Kita. Und wie sieht es aus, wenn das Kind erwachsen ist? Die 1959 geborene Pepsi-Carola Krohn nimmt es mit Humor. Der Berliner Kieferorthopäde Winnetou Kampmann wurde allerdings in der Schule gehänselt. Namensforscher bestätigen dennoch den Trend zu bizarren Namen. Wir dürfen gespannt sein, was da noch auf uns zukommt!

Für jene Eltern, die sich trauen bei der Namensgebung über die Strenge zu schlagen, hier unsere Rangliste der fantasievollsten Namen, die es in Deutschland und Österreich geschafft haben, genehmigt zu werden.
 

6 einfallsreiche Mädchennamen

  • Chelsy Novèle
  • Frangi-Pany
  • Milka
  • Katzbachine
  • Blaubeere (eventl. Unisex)
  • Galaxina
     

6 wagemutige Jungennamen

  • November
  • Dee-Jay
  • Sheriff
  • Nox
  • Despot
  • Mikado
     

In die Jahres-Hitlisten haben es diese Namen allerdings bisher noch nicht geschafft. „Schnucki“ oder „Atomfried“ wurden zwar bisher per Gericht abgelehnt, aber wer weiß – was heute seltsam tönt kann sich schon morgen grenzenloser Beliebtheit erfreuen.

Im Ländervergleich haben die Neuseeländer die Nase vorne, wenn es um die Kreation skurriler Vornamen geht. „Number 16 Busshelter“ (Nummer sechzehn Bushäuschen) … ja, das ist tatsächlich ein anerkannter Name! Und ein chinesisches Paar wollte ihr Kind kurz „@“ nennen, was für sie „Liebe“ bedeutete. Die Behörden haben dies aber zurückgewiesen. Mit der Begründung es wäre ein Beispiel für den Verfall der Sitten. Tja.

Suchst du nach einem ausgefallenen Babynamen? Du willst aber am Amt bloß kein Schlamassel? Skandinavische Namen sind dafür unser Geheimtipp. Bei Klassikern wie „Bjørn“ oder „Freya“ handelt es sich immerhin um Beinamen nordischer Gottheiten. Sie liegen zeitlos im Trend und heben sich prima von traditionellen Vornamen wie Marie, Sophie, Maximilian oder Alexander ab. Und eine abgefahrene Zweitnamen-Kombination wäre doch auch eine coole Idee, oder?

Sende diese Seite an einen Freund