Die beste Geburtsklinik

Was muss sie können und wo findet man sie?

21.Feb 2020
Deutsch

Du bist auf der Suche nach DER Geburtsklinik? Sehr gut, denn sich darüber ganz genau Gedanken zu machen und sorgfältig auszuwählen, ist wirklich empfehlenswert. Schließlich kann der Ort, an dem die Geburt stattfinden wird, den Geburtsverlauf wesentlich beeinflussen. Die Frage, welche Geburtsklinik oder welches Krankenhaus das Beste ist, lässt sich allerdings nicht so schnell beantworten. Die richtige Wahl hängt von deinen Wünschen, Vorstellungen, eventuellen Ängsten, deiner gesundheitlichen Vorgeschichte und natürlich dem Schwangerschaftsverlauf ab. Unsere Checkliste soll dir aber einen Leitfaden zur Hand geben, damit du mit den richtigen Fragen (an dich selbst und die Klinik) zur besten Antwort kommst.


Foto:Shutterstock

1. Wohnort

Ein nicht unwesentlicher Punkt ist die Erreichbarkeit der Klinik: wenn deine Wunschklinik weiter weg ist, gilt es sich vorher zu überlegen, wie du mit Wehen dorthin kommst. Bedenke vor allem, dass sich dein Baby nicht an Uhrzeiten hält: Ist der Weg auch in der Hauptverkehrszeit machbar oder handelt es sich um eine Stau-Strecke?
Musst du vorher für Geschwister oder Haustiere Hilfe organisieren?
 

2. Schwerpunkte der Geburtsklinik/des Krankenhauses

Es gibt kaum eine Klinik, die alles kann – vielmehr setzen viele Häuser auf bestimmte Schwerpunkte oder bieten auf Grund der Ausstattung unterschiedliche Leistungen. Hier ist die Entscheidung gefragt, was dir wichtiger ist:

  • Medizinische Sicherheit: bietet die Klinik für den Notfall eine Neonatologie oder muss das Neugeborene bei Problemen bzw. im Fall einer Frühgeburt in ein anderes Krankenhaus überstellt werden? Das hieße nämlich im schlimmsten Fall, dass du an einem anderen Ort wärst als dein Baby. Ist dir die medizinische Top-Versorgung wichtig, ist eine größere Klinik eher die Wahl als ein Geburtshaus.

  • Natürliche Geburt: Manche Geburtskliniken spezialisieren sich darauf, natürliche Geburten zu fördern, indem bewusst auf den Einsatz von Medikamenten, PDAs und andere Eingriffe – soweit möglich – verzichtet wird. Stattdessen gibt es diverse Angebote zur Unterstützung unterschiedlicher Geburtspositionen. Eine besonders natürliche und achtsame Umgebung finden Gebärende meistens in Geburtshäusern – eine Geburt läuft hier beinahe wie eine Hausgeburt mit Hebamme ab.

  • Badewanne, Hypno Birthing & andere Ausstattung: Gibt es in der Klinik spezielle Angebote zur Unterstützung des Geburtsverlaufes, die dir wichtig sind? Worauf legt die Klink wert? Liegen die Frauen bei der Geburt überwiegend oder wird eine freie Haltung (aufrecht) unterstützt? Gibt es Wannen, Seile, Hocker oder andere besondere Ausstattungsdetails? Gibt es natürliche Methoden zur Schmerzlinderung im Haus?

  • Zimmer: Wie viele Frauen liegen in einem Zimmer? Wie sind diese ausgestattet?

 

3. Hebammen & Begleitpersonen

Sie sind oftmals Schlüsselpersonen für Schwangere und können enormen Einfluss auf den Geburtsverlauf haben. Sie stehen der Frau mit Rat und Tat zur Seite, kümmern sich um den Dammschutz, feuern an, beruhigen und versorgen das Neugeborene. Sie sind meist die Schnittstelle zum ärztlichen Personal und haben den Ablauf der Geburt sowie das Wohlergehen von Mutter und Kind im Auge. Die Frage ist:

Möchtest du eine eigene Hebamme zur Geburt mitnehmen? Ist das in der Klinik möglich?

Wenn du keine eigene Hebamme hast: wie ist die Besetzung bzw. Betreuungsdichte im Haus zu unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten, an Wochenenden und Feiertagen? Wie oft kommt es vor, dass eine Hebamme sich um mehrere Gebärende gleichzeitig kümmern muss?

Wer darf außer einer Hebamme noch zur Geburt mitkommen?
 

4. Routinemaßnahmen

Was wird in der Klinik standardmäßig durchgeführt und widerspricht das deiner Überzeugung? Z.B.: Einlauf vor der Geburt, Intimrasur, Zufüttern beim Neugeborenen, dauernde CTG-Überwachung während der Geburt, ist die Bewegungsfreiheit während der Geburt eingeschränkt, darf das Baby nach der Geburt bei dir im Zimmer bleiben oder muss es auf eine Säuglingsstation etc.
 

5. Kaiserschnitt & PDA

Interessant kann ein Blick in die Statistiken der Klinik sein (sofern sie preisgegeben werden). Wie hoch ist die Kaiserschnitt- und Dammschnittrate? Wie liegt sie im Vergleich zu anderen Kliniken in deiner Nähe? Die WHO geht davon aus, dass lediglich eine Kaiserschnittrate von 10-15% wirklich notwendig wäre. Tatsächlich liegt der Schnitt in Deutschland und Österreich um die 30% – Tendenz steigend. Bei Dammschnitten sollte die Rate nicht höher als 20% sein. Es lohnt sich auch nachzufragen, wie die Narkose bei einem nötigen Kaiserschnitt abläuft (Vollnarkose oder PDA). Ist immer ein Anästhesist bzw. eine Anästhesistin im Haus oder rufbereit?
 

6. Nach der Geburt

Ist es in der Klinik erlaubt bzw. üblich, dass Mutter und Kind für das erste Kennenlernen noch eine Weile ungestört im Kreißsaal bleiben können?
Gibt es Zimmer für die ganze Familie oder muss der Vater die Nacht zu Hause verbringen? Wenn es Familienzimmer gibt: was kosten sie bzw. übernimmt die Kasse den Betrag?
Gibt es strenge Besuchszeiten? Wie steht die Klinik zu ambulanten Geburten?
Wird das Stillen gefördert und gibt es vielleicht sogar eigene Stillberaterinnen, die unterstützen?

 

Die Entscheidung fällt manchmal nicht leicht – schließlich ist sie zum großen Teil eine ganz persönliche, emotionale Sache und nicht nur mit einer rationalen Pro- und Kontra-Liste zu klären. Info-Veranstaltungen oder Besichtigungen sind eine gute Möglichkeit, etwas von der Stimmung im Haus und beim Personal zu erleben. Die beste Ausstattung nützt wenig, wenn du dich im Haus oder mit den Menschen vor Ort unwohl fühlst. Lass dir Zeit und besuche Kliniken vielleicht mehrmals um einen besseren Eindruck zu gewinnen. Sehr hilfreich sind auch Erfahrungen von anderen Frauen. Elterngruppen, Geburtsvorbereitungs- oder z.B. Schwangeren-Yoga-Kurse können eine gute Gelegenheit für einen Austausch mit Müttern sein, die bereits Kinder haben.

Viel Erfolg beim Finden der perfekten Geburtsklinik!

 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Vor-Geburts-To-Do-Liste

Geburtspositionen: diese solltest du kennen!

 

 

Quellen:
http://www.euro.who.int/de/health-topics/Life-stages/maternal-and-newborn-health/news/news/2018/12/experts-address-alarming-increase-in-caesarean-sections-at-meeting-in-tbilisi,-georgia
https://www.gesundheit.gv.at/aktuelles/archiv-2015/kaiserschnittgeburten
 

Sende diese Seite an einen Freund