Die richtige Nabelpflege bei Neugeborenen

Worauf man achten muss und Tipps zur Pflege

27.Dez 2019
Deutsch

Das Durchschneiden der Nabelschnur nach der Geburt ist ein ganz besonderer Augenblick. Schließlich verbindet die Nabelschnur die Mutter und das Kind die gesamte Schwangerschaft hindurch. Kein Wunder, dass viele Eltern dieser Stelle – und der ersten sichtbaren Wunde – mit großem Respekt begegnen. Wie geht man mit dem Nabelrest nun richtig um? Verwendet man Puder oder Cremes? Und wie wickelt man richtig? Hier einige Antworten.

Der Rest der Nabelschnur ist meistens nach spätestens zwei Wochen verheilt. Manche Kinder verlieren ihn schon nach wenigen Tagen, bei anderen dauert es ein bisschen länger – solange keine Entzündung erkennbar ist, ist das alles ganz normal.

Die Nabelversorgung und -pflege ist oft je nach Krankenhaus, ärztlicher Praxis oder betreuender Hebamme verschieden, aber ein Grundsatz ist immer gleich:

Den Nabel immer möglichst sauber und trocken halten!

Es muss also gar nicht viel geschmiert und gewaschen werden.

Abgesehen davon gibt es unterschiedliche Möglichkeiten der Nabelpflege:

  • Die offene Nabelpflege: Der Nabel heilt, wie der Name schon sagt, nicht verbunden ab und liegt frei über der Windel. Im Gegensatz zur „naturnahen“ Nabelpflege (siehe unten) werden aber je nach betreuendem Krankenpersonal bzw. Krankenhausroutine mitunter Reinigungsmittel, pflegende Salben oder heilende Puder eingesetzt.
  • Die geschlossene Nabelpflege: Der Nabel wird mit einer Kompresse abgedeckt bzw. verbunden.
  • Die „naturnahe“ Nabelpflege: Der Nabel wird offen gelassen und kaum gepflegt, es werden nur Reste von Sekret mit lauwarmen Wasser und Watte entfernt. Zur Unterstützung der Wundheilung wird der Nabelrest höchstens mit einigen Tropfen Muttermilch gereinigt.

 

Einfache Nabelpflege Schritt für Schritt

  1. Hände gründlich waschen
  2. Sterile Lappen und/oder Wattestäbchen vorbereiten
  3. Entweder 0,9% sterile Kochsalzlösung aus der Apotheke oder abgekochtes, handwarmes Wasser herrichten
  4. Vorsichtig trockenes Wundsekret um den Nabel entfernen
  5. Mit einer sauberen Mullwindel oder den sterilen Lappen alles sanft trockentupfen – nicht reiben!
  6. Die Windel am Bauch so umklappen und zukleben, dass sie unter dem Nabelrest endet

Versuche, den Nabel nicht mit bloßen Fingern anzugreifen und warte mit dem ersten Bad zu Hause, bis der Nabel abgefallen ist.

Manche Hebammen empfehlen Wecesin®-Puder, damit der Nabelschnurrest schneller abheilt. Es enthält wundheilende und entzündungshemmende, natürliche Inhaltsstoffe wie Arnika, Calendula und Echinacea.

 

Wann sollte man zum Arzt oder zur Ärztin?

Sollte die Haut rund um den Nabel dauerhaft rot sein, bluten, eitrig werden oder sich vorwölben, müsst ihr unbedingt sofort zur ärztlichen Kontrolle. Auch, wenn dein Baby Fieber bekommt und du dir nicht sicher bist, was die Ursache sein kann.

Am besten lässt du dir schon im Krankenhaus von den Hebammen zeigen, wie du den Nabel am besten pflegst. Solltest du dir zu Hause unsicher sein, ob du alles richtig machst oder dir die Wundheilung seltsam vorkommen, kontaktiere am besten sofort eine Kinderordination oder eine nachbetreuende Hebamme.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Baby mit der Flasche füttern

Baby wickeln, so klappts

 

Quelle:

https://www.kindergesundheit-info.de/themen/entwicklung/0-12-monate/babys-pflege/nabelpflege/

Foto: Shutterstock

Sende diese Seite an einen Freund