Die Rolle der Großeltern

Reality Check: Baby Boomers und Generation X

18.Feb 2017
Deutsch

Gibt es sie überhaupt noch, die Großeltern mit dem romantischen Nähkästchen-Image? Ja und nein. Vermutlich handelt es sich bei diesem Bild um eine rare Spezies aus der Generation der Ur-Großeltern. Wunderbarerweise leben wir in einer Zeit der bunten Familien-Modelle. Wenn dein Vater Jahrzehnte lang Stammkunde in einer bestimmten Kneipe war oder als Vorstand des Faschingsvereins auf sämtlichen Hochzeiten tanzt, dann wird das vermutlich auch so bleiben. Zumindest solange er selbst Lust hat, sich so die Nächte um die Ohren zu schlagen. Das heißt aber ganz und gar nicht, dass er die neue Rolle als Opa nicht gut ausfüllen kann. Im Gegenteil. Experten haben festgestellt, dass die Beziehung zwischen Enkelkindern und Großeltern heute enger und inniger geworden ist, als noch in der Generation davor. Das neugeborene Baby stellt nicht nur das Leben der frischgebackenen Eltern auf den Kopf. Auch die Großeltern müssen sich an die veränderten Familienumstände gewöhnen. Es ist ein Prozess der gemeinsamen Entwicklung.

 

Die Rolle der Großeltern Fotos: Shutterstock

Während manche Omas den Enkel schon kurz nach dem Kreissaal im Arm halten, werden andere Großeltern von den Kindern erst eingeladen, sobald wieder etwas Ruhe eingekehrt und der Säugling bereits in seinem neuen Heim eingezogen ist. Das ist völlig in Ordnung so, schließlich liegt diese Entscheidung ganz bei euch frischgebackenen Eltern. Manchmal benötigt man tatsächlich vorerst noch Distanz zu den eigenen Eltern, wenn es um das Auskosten der ersten magischen Momente mit dem Baby geht.

Bald schon wird die Unterstützung der Großeltern aber sehr gerne angenommen. Bei berufstätigen Eltern kann sie sogar zum Entlastungsfaktor Nummer eins im ohnehin knappen Zeitmanagement werden. Damit es nicht zu Konflikten zwischen den Generationen kommt, ist eine regelmäßige und offene Kommunikation zwischen Eltern und Großeltern wichtig. 

Die Rolle der Großeltern

Wichtig ist eine häufige und offene Kommunikation zwischen Eltern und Großeltern. Nicht nur um Auseinandersetzungen zu vermeiden oder Probleme zu lösen, sondern auch um voneinander zu lernen. Die Bereitschaft der neuen Generation „Oma-Opa“, deren vielfältiges Wissen weiterzugeben, aber gleichzeitig auch selbst Neues zu lernen, ist sehr hoch. Konkrete Vereinbarungen rund um das Baby müssen ohnehin von allen gemeinsam getroffen werden. Und dies wird sich erst mit der Zeit einspielen. Der natürliche Magnetismus zwischen Großeltern und Enkelkindern kann jedenfalls sehr intensiv sein. Und der sich daraus formende, ganz besondere Rückhalt kommt eurem Sprössling in jedem Fall zugute. 

Sende diese Seite an einen Freund