Die Wichtigkeit von Vitamin B9-Folat in der Schwangerschaft

So erkennst du einen Mangel

17.Okt 2018
Deutsch

Bewusste Ernährung zählt in der Schwangerschaft zu den Top Geboten. Dein Körper hat dabei einen erhöhten Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen.

Folat zählt zu den wasserlöslichen B-Vitaminen. Wird es synthetisch hergestellt, dann heißt es Folsäure. Der tägliche Bedarf an Folat liegt bei 300 Mikrogramm für einen Erwachsenen. Wenn du schwanger bist solltest du die Menge auf etwa 600 Mikrogramm verdoppeln. In vielen Fällen wird vom Facharzt im ersten Schwangerschafts-Trimester ein gut verträgliches Folsäure-Präparat empfohlen, weil die erhöhte Dosis an Folat rein über Lebensmittel meist nicht erreicht wird.

Ausreichend Vitamin B9 verhindert beim Ungeborenen Fehlbildungen am zentralen Nervensystem (Neuralrohr), Herzfehler oder die Spaltung am Lippe-Kiefer-Gaumen.

Aber auch du brauchst die Vitamin-Superpower um fit zu bleiben.

Auch schon vor der Schwangerschaft kann eine Unterversorgung von B9 aus mehreren Gründen entstehen. Zum Beispiel durch die regelmäßige Einnahme von Medikamenten. Etwa bei Autoimmunerkrankungen oder bei Epilepsie. Aber auch durch Alkoholmissbrauch. Als Schwangere und stillende Frauen zählst du dann jedenfalls wegen des erhöhten Folat Bedarfs genauso zu den Risikogruppen.

Die Wichtigkeit von Vitamin B9-Folat in der Schwangerschaft

Foto: Shutterstock

Symptome bei einem Folat Mangel

Die Symptome, die im Vordergrund stehen sind leider kaum von den üblichen Schwangerschaftsbeschwerden zu unterscheiden. Depressive Verstimmung, erhöhte Reizbarkeit und Konzentrationsschwäche – alles Dinge, die natürlich ab und an auch auftauchen ohne, dass du schwanger bist. Deshalb solltest du deine Blutwerte regelmäßig im Labor checken lassen. Denn egal wie man es dreht und wendet: der Mangel an anderen Vitaminen und Spurenelementen kann dir in jeder Lebenslage zu schaffen machen.

Zu den Folgeschäden bei länger anhaltendem Vitamin B9 Mangel zählen Übelkeit, Durchfall, Entzündungen und schlechte Wundheilung. Aber auch trockene Schleimhäute.
 

Natürliche Folate in der Ernährung

Damit du deinen Vitaminhaushalt so natürlich wie möglich regelst, solltest du klassische Superfoods verspeisen. Schwangeren wird empfohlen, täglich mindestens zwei bis drei Portionen frisches Gemüse und Salate zu vertilgen. Bei der Zubereitung achte aber darauf, das Gemüse nur zu dünsten oder zu garen anstatt zu kochen und danach nicht länger auf der Platte warm zu halten. Denn Folate sind wasserlöslich und extrem empfindlich gegen Hitze. Wenn Rohkost für dich gut verträglich ist, dann ist das nährstofftechnisch die beste Folat Quelle.
 

Hier unsere Lieblinge in Sachen Vitamin B9 Lieferanten:

 

#Gemüse

  • frischer Blattspinat
  • Grünkohl
  • Spargel
  • Lauch
  • Rosenkohl
  • Blumenkohl
  • Zuckerschoten
  • Rote Bete
  • Frische Sprossen

#Obst

  • Apfelsinen
  • Kirschen
  • Weintrauben
  • Erdbeeren

#Getreide

  • Quinoa
  • Weizenkeime
     

Vorsicht ist beim folatreichsten Lebensmittel Tierleber geboten. Nach aktuellem Wissens-Stand sollte diese von Schwangeren möglichst nicht gegessen werden, weil sie zudem reichlich Vitamin A enthält, wovon angenommen wird, dass zu viel davon dem Ungeborenen schadet.

Weitere Fragen über Folsäure während der Schwangerschaft haben wir in dem Artikel hier beantwortet.

Sende diese Seite an einen Freund