Einkaufen mit Baby oder Kleinkind

Wie du mit wenig Aufwand deine Nerven schonst

16.Feb 2017
Deutsch

Für unsere süßen Kleinen ist die Welt da draußen ein riesen großes Abenteuer. Kommen sie dann erst einmal ins Kleinkindalter, wird die Welt zu einem riesigen Spielplatz. An einem Ort kommt dies besonders gerne zum Ausdruck: Im Supermarkt. Immer dann, wenn du total in Eile bist und du wirklich nur ganz pragmatisch und zügig deinen Wocheneinkauf erledigen möchtest. Einkaufen mit Baby oder Kleinkind – jedes Mal von Neuem ein Drahtseilakt und eine Belastungsprobe für deine Nerven. Um alles möglichst stressfrei zu überstehen, ist der ein oder andere Griff in die Trickkiste nötig. Mit folgenden Tipps hast du beste Chancen, dass der nächste Einkauf auch ohne das allbekannte Schreikonzert oder den Wutausbruch vorm bunten Süßigkeitenregal klappt.

 

Einkaufen mit Baby oder KleinkindFotos: Shutterstock

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete - Teil 1

Bevor du dich überhaupt aus dem Haus wagst, mach eine ausführliche Einkaufsliste. Besorg dir eine Kreidetafel und notiere dort über die Woche alles, was ausgegangen ist oder benötigt wird. Diese Liste schreibst du vor der Abreise nochmals ab und sortierst sie dabei gründlich. So, dass oben jene Dinge stehen, die du auch im Supermarkt direkt beim Eingang findest. Auf diese Art hast du deinen Kopf während dem Einkaufen einigermaßen frei.

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete - Teil 2

Wenn dein kleiner Liebling auf dem Hinweg zum Supermarkt noch schläft, lohnt es sich, Kuscheltier oder Schnuller bereit zu halten. Die Kleinen sind nach dem Aufwachen meist verwirrt. Besonders, wenn sie nicht in ihrer gewohnten Umgebung sind. Mit den vertrauten „Freunden“ im Gepäck, wird die Bereitschaft für das Einkaufsabenteuer aber immens gesteigert. Bei Kleinkindern kann auch ein mitgenommener Snack, wie etwa Apfelschnitze oder ein Stückchen Banane, helfen. Insbesondere wenn es sich um einen längeren Ausflug handelt.

Einkaufen mit Baby oder Kleinkind

Zeit für Spiel und Spaß - Teil 1

Der Sitz im Einkaufswagen ist selbstverständlich der Hochsitz der Königinnen und Könige. Lass deinen Schatz wissen, dass du die freiwillig Untergebene bist. Verneige dich maßlos und verabschiede dich übertrieben, wenn du den Wagen kurzfristig irgendwo parkst. Noch ist es deinem Kind nicht peinlich, wenn du dich auffällig verhältst. Ganz im Gegenteil. Bleibe aber auf jeden Fall im Blickfeld, denn manche Kleinkinder entwickeln rasch Verlustängste und beginnen deshalb zu toben. Du kannst zum Beispiel auch ein Grunzen oder ein spezielles Pfeifen von dir geben, damit dein Kind jederzeit wahrnimmt, dass du in der Nähe bist. Ja, damit wirst du einige komische Blicke ernten, aber was tut man nicht alles für einen friedlichen Einkauf?

Zeit für Spiel und Spaß - Teil 2

Verzichte lieber auf allzu aufwendige Spiele. Stattdessen können simple Spielereien, wie sprechendes Obst und Gemüse für die Kleinen unglaublich unterhaltsam sein. Während du die Gänge nach der gewünschten Ware absuchst, wird das Geplapper der Banane durchaus die Wartezeit verkürzen.

Viel Spaß beim Einkauf!

Sende diese Seite an einen Freund