Erste Schwangerschaftsanzeichen

5 typische Symptome und Signale des Körpers

05.Mai 2019
Deutsch

Jede Frau, die mit ihrem Partner ein Baby plant weiß, wie nervenaufreibend die Zeit kurz vor der Periode ist. Hat es diesmal geklappt? Oder heißt es noch einen weiteren Monat Hoffen und Bangen? Tausend Fragen schießen einem durch den Kopf. Viele Frauen bemerken schon vor dem Testergebnis, dass sie schwanger sind. Und das, obwohl doch gerade erst der Zellenbau des Babys beginnt. Ein bisschen Unwohlsein, ein bisschen Müdigkeit... Doch was sind denn nun die typischen Schwangerschaftsanzeichen?
 

Erste Schwangerschaftsanzeichen Foto: MAM

Anzeichen Nummer #1: das Ausbleiben der Periode

Das Ausbleiben der Periode ist natürlich das Schwangerschaftsanzeichen schlechthin. Die Chancen, dass es mit der Befruchtung geklappt hat stehen jetzt also schon mal gut. Aber Achtung: Das Ausbleiben der Monatsblutung kann auch noch andere Gründe haben. Hierzu gehören Stress, die Einnahme von Medikamenten, oder aber einfach auch Schwankungen im Zyklus. Auch bei Über- oder Untergewicht reagieren die für die Periode verantwortlichen Hormone oft empfindlich. Daher solltest du in jedem Fall einen Schwangerschaftstest durchführen.
 

Urin-Test oder lieber gleich zum Frauenarzt?

Die sicherste Variante ist hier der Blut-Test beim Frauenarzt. Der Nachweis des Schwangerschaftshormons hCG im Blut ist meist bereits sechs bis neun Tage nach der Befruchtung möglich, also noch vor dem Ausbleiben der erwarteten Monatsblutung. Heutzutage ist prinzipiell auch die Verlässlichkeit von Urin-Tests, die in allen Apotheken und Drogeriemärkten erhältlich sind, hoch. Jedoch erst für den zweiten Tag nach Ausbleiben der Periode. Unser Rat: am besten gleich zum Frauenarzt, bevor die Ungewissheit viele Nerven kostet.
 

Anzeichen Nummer#2: Morgenübelkeit

Neben der ausbleibenden Blutung gibt es noch viele andere Schwangerschaftsanzeichen beziehungsweise körperliche Veränderungen, die Indizien für eine Schwangerschaft sein können. Typisch etwa ist die Morgenübelkeit. Sie macht sich unter Umständen bereits wenige Tage nach dem Eisprung bemerkbar. Schätzungsweise sind 70-80% der Schwangeren im ersten Trimester mit der unbeliebten Übelkeit konfrontiert. Der Name Morgenübelkeit deutet ja eigentlich auf die ersten Stunden nach dem Aufwachen hin, dennoch kann die Übelkeit   leider zu jeder Tageszeit auftreten.
 

Anzeichen Nummer #3: plötzliche Gelüste und Abneigungen

Und auch die plötzlichen Gelüste, beziehungsweise Abneigungen, auf bestimmte Nahrungsmittel treten in der Schwangerschaft recht früh auf. Heißhunger ist für dich kein Fremdwort mehr und kann immer schwerer unter Kontrolle gebracht werden. Aber wieso ist das eigentlich so? Die Hauptgründe des Heißhungers sind die Schwankungen des Blutzuckerspiegels und das Ungleichgewicht des Nährstoffhaushalts. Über die folgenden Abneigungen gibt es viele Gerüchte, wovon eines davon sehr plausibel zu sein scheint. Nämlich, dass man Abneigungen gegen Lebensmittel entwickelt, die man in der Schwangerschaft sowieso eher meiden sollte.

Anzeichen Nummer #4: ein Spannungsgefühl in den Brüsten

Auch ein Spannungsgefühl in den Brüsten ist ein Schwangerschaftssymptom. Besonders in der ersten Schwangerschaft verändern sich die Brüste stark, weil sich der Körper auf die bevorstehende Stillzeit vorbereitet. Diese Veränderungen sind Symptome des Hormonspiegels, welcher die Entwicklung der Milchdrüsen bewirkt. Außerdem färben sich bei vielen Frauen die Warzenhöfe ab Beginn der Schwangerschaft dunkler und auch der Umfang der Brustwarze kann größer werden.
 

Anzeichen Nummer #5: vermehrter Harndrang

Zudem verspüren viele einen vermehrten Harndrang. Wenn du also nachts oft von einer vollen Blase geweckt wirst, kann dies durchaus ein Anzeichen sein. Schließlich drückt die vergrößerte Gebärmutter auf die Blase. Das ist jedoch kein Grund zur Sorge, sondern ganz normal und auch tatsächlich ein sehr bekanntes Schwangerschaftssymptom. Um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, darf man also nicht darauf vergessen, viel zu trinken.
 

Im Zweifel immer an den Frauenarzt wenden

Wenn du schwanger werden möchtest, dann hoffst du natürlich auf das Ausbleiben der Monatsblutung. Kommt es dennoch zu einer Blutung, ist die Enttäuschung oft groß. Dies muss allerdings nicht zwingend etwas Schlechtes bedeuten: Schmierblutungen kommen zu Beginn der Schwangerschaft häufig vor. Sie werden als sogenannte Einnistungsblutungen bezeichnet und sind in diesem Fall harmlos. Bitte wende dich dennoch direkt an den Frauenarzt, dieser kann den genauen Grund der Blutung feststellen.

Natürlich sind die Symptome einer Schwangerschaft von Frau zu Frau anders. Manche haben eine Bilderbuch-Schwangerschaft und fühlen sich so wohl wie nie. Andere wiederum spüren schon ab der Einnistung der befruchteten Eizelle die Schwangerschaftssymptome und werden 9 Monate lang von ihnen begleitet. 

Wie du deine Chancen auf eine Schwangerschaft steigern kannst, erfährst du im MAM Fruchtbarkeitskalender!

Sende diese Seite an einen Freund