Fragen wie „Wann sind wir endlich da?...“ richtig erklären

Kinder, so vergeht die Zeit!

14.Okt 2018
Deutsch

Du kannst sie nicht sehen, aber sie vergeht. Die Zeit. Ob die Uhr nun tickt und tackt, ob es schnell geht oder langsam - die Stunden, Tage und Wochen vergehen. Auf etwas warten ist für Kleinkinder gar nicht so einfach. Denn sie leben immer vollkommen im Moment, im Hier und Jetzt. Deshalb soll es das heiß ersehnte Ereignis, etwa die Geburtstagsfeier oder die Fahrt an den Strand, am besten sofort geben. Früher oder später beginnt dein Kind jedenfalls nach dem „Warum“ und dem „Wann“ zu fragen. Um die Uhrzeit zu erklären, musst du nun ein wenig in die Trickkiste langen. Denn „Morgen“ oder „in einer Woche“ sind zwar angemessene Antworten, aber für unsere süßen zeitreisenden Zwerge noch nicht richtig nachvollziehbar.

Die ersten Momente der Verwirrung gibt es ja schon im Babyalter, wenn die halbjährliche Zeitumstellung den Alltag auf den Kopf stellt. Die nächste kleine bis mittlere Hürde ist das Warten auf Festtage. Die Frage „Mama, wann ist endlich Weihnachten?“ kommt oft schon im Oktober oder bringt dich überhaupt gleich nach den Sommerferien zum Schwitzen. Für Erklärungen ziehst du am besten Hilfsmittel zu Rate.

Fragen wie „Wann sind wir endlich da?...“ richtig erklären

Foto: Shutterstock

 

Hilfsmittel, Lernhilfen, DIY Basteln

Am besten funktioniert bei Kindern das Zeigen aller Dinge, die es beschäftigen. Natürlich gibt es jede Menge an Büchern, die du zur Lernhilfe hervorholen kannst. Bunte Klappbücher eignen sich bei Kleinkindern besonders gut! Noch besser lässt du dir aber etwas einfallen, das du mit deinem Schatz zusammen selbst herstellen kannst. Auf Pinterest gibt es eine große Auswahl an DIY Bastel-Ideen für alles, was das Kinderherz begehrt und der kluge Kopf wissen sollte. Der aktuelle Lieblings-Tipp stammt von unserer Mama-Bloggerin „die kleine Botin“. Es ist der super praktische, easy to make Abreiß-Kalender, der die Tage ähnlich wie ein Adventskalender abzählt. So verkürzt du die Wartezeit wirklich kindgerecht. Die Uhrzeit kannst du mit ihrer Flik-Flak APP in sechs Lernkapitel erklären. Oder ganz einfach mit einer im Sauseschritt gebastelten Lern-Uhr aus Pappteller. Am besten beginnst du mit der Teilung der Stunde in Halbe und Viertel. Der Feinschliff im Minutentakt kommt dann spätestens in der Schule.
 

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Ein spannendes Thema ist, ältere Geschwisterkinder auf die Ankunft des neuen Babys vorzubereiten. Dabei spielt der Faktor Zeit ja eine wichtige Rolle. In diesem Fall bist du jedenfalls gefordert, wirklich altersgerecht auf das Große einzugehen. Denn ältere Schwester oder großer Bruder zu sein ist eine große Aufgabe, auf die ein Kind unbedingt ausreichend vorbereitet werden sollte. Und klar, ein wertschätzender Umgang auf Augenhöhe ist dabei wichtig. Bei einem Zweijährigen gibt es aber Grenzen, was das Verständnis anbelangt. Ebenso dafür, wie lange es dauert, bis das Baby überhaupt da ist. Wie und wann bedarf es also einer Erklärung?

Das Schöne an der Schwangerschaft ist, dass sobald der Bauch wächst und er für alle sichtbar wird, der Erklärungsbedarf dahinschmilzt. Dass es Zuwachs geben wird, macht der runde Kugelbauch von Tag zu Tag deutlicher. Auf die Frage „Wann ist es endlich soweit?“, kannst du zum Beispiel antworten, dass das Baby entscheidet, wann genau es das Licht der Welt erblicken will. Das ist zwar ein wenig vage, aber selbst Kleinkinder finden diese Auskunft logisch. 

Sende diese Seite an einen Freund