Früherkennung: U-Untersuchungen

U2 – U5

13.Jan 2018
Deutsch

In Deutschland werden die medizinischen Früherkennungsuntersuchungen für Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr durchgeführt. Sie umfassen die zehn Untersuchungstermine U1 bis U9. Die U-Untersuchungen begleiten unsere Sprösslinge durch deren laufende Entwicklung. Dabei wird jede dieser ärztlichen Kontrollen von den zuständigen Krankenkassen übernommen. Für die Eintragungen aller Ergebnisse erhältst du ein gelbes Kinderuntersuchungsheft.

Die ersten Untersuchungen werden in der U1 unmittelbar nach der Geburt durchgeführt. Dabei handelt es sich um die Feststellung von Gewicht und Größe des Babys. Und darum, mögliche angeborene Gesundheitsstörungen oder Auffälligkeiten zu erkennen. Denn je früher diese im gegebenen Fall behandelt werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass gesundheitliche Folgen zumindest gemindert werden können.

Manchmal zeigen sich aber Verzögerungen in der Entwicklung erst innerhalb der ersten Lebensjahre. Daraus ergibt sich die lange Zeitspanne über mehrere Jahre für die zehn U-Untersuchungen. Was genau bei den jeweiligen Terminen abgeklärt wird, haben wir für dich in einer Übersicht zusammengefasst.

Früherkennung: U-Untersuchungen

Foto: Shutterstock

U2 - 3. bis 10. Lebenstag

Finden die ersten Untersuchungen nicht vollständig in der Entbindungsklinik statt, dann werden sie bei der U2 in einer ärztlichen Praxis für Kinderheilkunde nachgeholt. Dazu zählen das Hörscreening oder der erste Bluttest. Bei dieser, und bei allen weiteren Untersuchungen, wird das Baby gemessen und gewogen. Insgesamt werden Erkrankungen und Fehlbildungen festgestellt. Zum Beispiel die manchmal auftretende Gelbsucht bei Neugeborenen, die mehrere Ursachen haben kann. Wird die Gelbsucht unmittelbar behandelt, klingt sie in vielen Fällen rasch wieder ab.

Durchgeführt werden weitere Tests auf angeborene Stoffwechselstörungen und Mukoviszidose (Zystische Fibrose) - eine Entzündung der Atemwege, die zur chronischen Erkrankung werden kann.

Zusätzlich werden die Haut, die Sinnesorgane, Brust- und Bauchorgane, Geschlechtsorgane, Kopf (Mund, Nase, Augen, Ohren) und das Skelettsystem mit Muskeln und Nerven genau untersucht. Auch eine Beratung zu Themen wie Eltern-Kind-Hilfen, oder generell zur Vorbeugung von Erkrankungen wird angeboten.

 

U3 - 4. bis 5. Lebenswoche

Das Baby ist nun schon einen Monat da. Die Eltern und ihr Kleines haben sich bereits besser aufeinander eingespielt. Nach den Routineuntersuchungen mit wiegen und messen, wird von der Ärztin oder dem Arzt weiterhin auf Entwicklungsauffälligkeiten geachtet.
Diesmal wird eine Ultraschall Untersuchung des Hüftgelenks durchgeführt.  Eventuelle Fehlstellungen werden im Anschluss rechtzeitig behandelt, denn Beschwerden beim Laufen sollen ja später für dein Kind nicht aufkommen. Wenn du damit einverstanden bist, werden Impftermine vergeben, und du erhältst einen Impfausweis für dein Kind. Ein ausführliches Gespräch darüber ist dabei sehr wichtig. Eine weitere Beratung umfasst nun die Themen rund um Stillen und Beikost. Wenn dein Baby wegen Blähungen und Bauchschmerzen viel schreit, wird der Verlauf beobachtet und entsprechende Heilmittel und Behandlungen empfohlen.

 

U4 - 3. bis 4. Lebensmonat

Stillen und wickeln zählen für die Familie mittlerweile zur täglichen Routine. Der Alltag mit dem Baby sollte nun entspannter ablaufen, als in den ersten Wochen nach der Geburt. Hatte das Kleine die Drei-Monats-Koliken, dann sind die frischgebackenen Eltern vermutlich ziemlich erschöpft. Dennoch sind viele Dinge mit Sicherheit bereits in geregelte Bahnen gelangt.
Bei dieser U-Untersuchung wird vor allem darauf geachtet, ob sich das Baby körperlich und geistig altersgerecht entwickelt. Dabei wird beispielsweise kontrolliert, ob die Knochenlücke am Kopf – die Fontanelle – für das Wachstum der Schädelknochen ausreichend groß ist. Zu den Beratungsthemen zählt nun die Förderung der Sprachentwicklung durch häufiges Sprechen und Singen mit dem Baby.

 

U5 - 6. bis 7. Lebensmonat

Dein kleiner Schatz ist nun schon ganz schön mobil. Er dreht sich vom Bauch auf den Rücken, krabbelt und sitzt vermutlich bereits aufrecht im Hochstuhl. Dabei entwickelt er sich natürlich in seinem ganz individuellen Tempo. Eltern und Mediziner tauschen sich nun konkret über die erreichten Meilensteine des Babys aus.
Zur Untersuchung der Augen werden bei der U5 einige Tests durchgeführt.
Ab dem sechsten Lebensmonat beginnen die ersten Milchzähne aus dem Kiefer zu brechen.
Deshalb gibt es diesmal Beratung zu Schmerzbehandlung und Zahnpflege. Sollte es an den Zähnen oder der Mundschleimhaut Auffälligkeiten geben, wird ein erster Besuch beim Zahnarzt empfohlen. Wichtig ist auch das Thema Unfallvermeidung, weil dein Kleines von Tag zu Tag lebhafter wird. Es entdeckt ja nun ganz aktiv seine Welt.

Nächste Woche erfährst du in unserer Fortsetzung mehr über die Untersuchungen U6 bis U9.

Sende diese Seite an einen Freund