Geburtsvorbereitung - Wie, was, warum?

Gut informiert und vorbereitet zur Geburt

22.Dez 2016
Deutsch

Werdende Eltern sind oft sehr ungeduldig und können den Tag der Geburt ihres Kindes kaum abwarten. Doch die Zeit bis zur Geburt ist auch wichtig, um sich auf all das, was auf einen zukommt, gebührend vorzubereiten. Ein Baby stellt eure Welt ziemlich auf den Kopf! Doch auch schon die Geburt, obwohl sie eine wunderbare und emotional ergreifende Erfahrung ist, verlangt den Eltern sowohl physisch als auch psychisch enorm viel ab.Das Thema Geburtsvorbereitung ist daher sehr wichtig. Wir verraten euch, warum dies so ist, was ihr beachten solltet und welche Alternativen es zu den gängigen Kursen gibt. 

Geburtsvorbereitung - Wie, was, warum?

Fotos: Shutterstock 

Auch wenn eine Geburt das Natürlichste der Welt ist, kennt jede Schwangere, vor allem alle Erstgebärenden, die Ängste, die man vor der Geburt und vor allem den Wehen hat. Das ist ganz normal, aber dies kann auch zu Verspannungen und mehr Schmerzen führen. Kopf hoch, es gibt einiges, was du dagegen machen kannst. Zum Beispiel ein Geburtsvorbereitungskurs kann dir vielleicht helfen mit den Schmerzen besser umzugehen, während der Geburt.  

Ein guter Geburtsvorbereitungskurs sollte dich sowohl körperlich als auch mental auf die Geburt und die Wehen vorbereiten. Ihr solltet also darauf achten, dass der Kurs die Vermittlung von Fachwissen mit körperlichen Übungen kombiniert. Mitunter werden dir bei solchen Übungen spezielle Atemtechniken vermittelt, die du dann anwenden kannst, sobald die Wehen einsetzen. Auch werden euch Entspannungsübungen und Anleitungen zu Massagen vorgestellt, die dir dabei helfen können. Ein weiterer Vorteil an solchen Kursen ist auch, dass ihr euch mit den anderen werdenden Eltern über alles Mögliche rund um die Geburt und das Elternwerden austauschen könnt. 

Einen guten Kurs erkennst du unter anderem auch daran, dass er euch genügend Raum bietet, um euch untereinander zu unterhalten. Damit das möglich ist, sollte die Gruppe nicht mehr als 8 bis 12 Teilnehmer umfassen. Die Leiterin des Kurses sollte euch Bestätigungen von den regelmäßig besuchten Fortbildungen vorweisen. Somit könnt ihr euch sicher sein, dass ihr am aktuellsten Stand seid! Dein Partner kann und sollte auch an diesen Terminen teilnehmen, was natürlich nur positiv für dich ist. Dort lernt er, wie er dich am besten während der Geburt unterstützen kann. Vor der 25. Schwangerschaftswoche ist es nicht sinnvoll, einen solchen Kurs zu besuchen. Du solltest aber daran denken, dich früh genug anzumelden, da die Kurse immer gut belegt sind und es sonst schwierig wird, einen Platz zu bekommen. 

Geburtsvorbereitung - Wie, was, warum?

Zu den herkömmlichen Geburtsvorbereitungskursen gibt es aber auch Angebote, die du zusätzlich in Anspruch nehmen kannst. Viele Schwangere und Mütter schwören mittlerweile auf Akupunktur zur Geburtsvorbereitung. Wissenschaftliche Untersuchungen konnten auch zeigen, dass Akupunktur zum positiven Gesamterlebnis der Geburt beiträgt. Eine Akupunktur kann zum Beispiel die Reifung des Gebärmutterhalses sowie die Wehen Tätigkeiten vorantreiben und reduziert die Angst vor Schmerzen. 

Außerdem wird unter anderem auch Yoga und Schwimmen für Schwangere angeboten. Solche sportlichen Aktivitäten können dich zusätzlich optimal auf die Geburt vorbereiten! 

Sende diese Seite an einen Freund