Geschwister auf das neue Baby vorbereiten

Wie du dein Großes für die neue Rolle fit machst

18.Aug 2019
Deutsch

In Mamas Bauch wächst ein kleines Wunder heran und du und dein Partner freut euch riesig. Denn auch die Elternliebe wächst bekanntlich mit der Zahl der Kinder. Aber wie sagt ihr es eurem älteren Schatz? Wie erklärt man die Sache mit der Schwangerschaft und dem Geschwisterchen am besten? Was gilt es zu beachten, wenn Baby Nummer zwei da ist? Wir verraten dir, wie du dein Großes für die neue Rolle fit machst.

Kuschelnde Familie

Wir haben 4 hilfreiche Tipps für dich gesammelt:

1. Gehe schonend vor!

Bisher war das Erstgeborene der Familienmittelpunkt schlechthin und alles hat sich um den kleinen Schatz gedreht. Und jetzt soll da ein Geschwisterkind mitmischen? Das führt im ersten Moment nicht immer ausschließlich zu Freude. Ein guter Trick, um das ältere Kind auf sein Geschwisterchen vorzubereiten ist es, dem Kind die Fotos aus der ersten Schwangerschaft zu zeigen. Je nach Alter und Reife könnt ihr euch mit dieser Hilfe in das Thema vertiefen. So kann sich dein Großes ein richtig gutes Bild über die Zeit im Bauch und mit Baby machen, und bleibt dabei vorerst im Zentrum der Aufmerksamkeit. Sei aber in den Erzählungen realistisch. Auch von den Anstrengungen den durchwachten Nächten darf berichtet werden.

Wichtig! Kleinkinder haben kein Zeitgefühl, deshalb solltest du deinem Erstgeborenen von der neuen Schwangerschaft erst erzählen, wenn der Babybauch richtig schön sichtbar ist. Es gibt zur Unterstützung hilfreiche Bilderbücher, die das Thema gut veranschaulichen. Und je gelassener die Eltern mit den Vorbereitungen auf das kommende Baby umgehen, desto natürlicher fassen Geschwisterkinder die Aussicht auf den Zuwachs auf.

 

2. Wenn das Baby da ist: Rivalität hat einen Platz!

Nachdem nun der eigene Thron gefährdet ist, kann beim älteren Kind durchaus Eifersucht und ein Gefühl der Rivalität gegenüber dem Neuankömmling entstehen. Lasse diese auch zu und gib der Eifersucht einen geschützten Rahmen. „Toben aus heiterem Himmel“ kann ein Zeichen der Überforderung sein. Denn die plötzliche Anforderung von Selbstständigkeit und die neue Verantwortung, können beim älteren Geschwisterkind zu Erschöpfung und Gereiztheit führen. Das schlägt dann auch leicht in Eifersucht um. Denn das Baby muss ja gar nichts tun, um mit großer Aufmerksamkeit umsorgt zu werden. Vielleicht ist aber bei deinem Kleinen gar nicht der Neuankömmling der Auslöser, sondern es befindet sich gerade einfach mitten in der Trotzphase.

Manchmal scheint das ältere Kind Rückschritte in seiner Entwicklung zu machen, indem es sich wieder babyähnlich verhält. Das ist völlig normal, denn es hätte einfach gerne wieder dieselbe intensive und intime Zuwendung wie das kleine Geschwisterchen. Erkläre dem Älteren, dass du das Baby so umsorgst, wie du es auch bei ihm getan hast. Und wie wichtig diese Zuwendung ist.

Wichtig! Nimm dir immer wieder bewusst Zeit für das ältere Kind. Es braucht dich in den nun so kostbaren Momenten, in denen du die Arme frei hast. Häufiges Kuscheln tut dem Großen in jedem Fall gut! Auch Papa, Großeltern und Freunde werden herzlich dazu eingeladen, ihre Aufmerksamkeit vorerst verstärkt auf das Erstgeborene zu lenken.
 

3. Die Unterstützung der Geschwisterkinder ist wichtig!

Ältere Schwester oder großer Bruder zu sein ist eine große Aufgabe. Die älteren Kinder wachsen und reifen aber in dieser Rolle. Sie lernen so Schritt für Schritt Verantwortung zu übernehmen. Und das tut ihnen gut. Ob das Babybäuchlein einreiben, die Rassel schütteln, wenn das Baby weint, oder den Kinderwagen schieben, Geschwisterkinder sind für viele Dinge zu haben. Und außerdem stärken deine zwei Racker so auch ihre Verbindung zueinander. Geschwisterliebe ist wunderschön!

Wenn du zum Beispiel mal auf die Toilette gehen kannst, ohne das Baby mitnehmen zu müssen, weil dein Älteres darauf achtet, dann ist das ja eine tatsächliche Entlastung. Je mehr du seine Unterstützung wertschätzt, desto eher fühlt sich das ältere Kind in der neuen Rolle wohl und aufgehoben. Und freut sich über ein Lächeln des kleinen Rivalen!
 

4. Auch die Großen dürfen mitbestimmen!

Namenswahl – wohl eines der schwierigsten Überlegungen der ganzen Schwangerschaft oder auch erst wenn das Baby da ist. Unser Tipp: lass auch das ältere Geschwisterchen mitreden. Auch wenn im Endeffekt vielleicht nicht der Name aus einer beliebten Kinder-Serie wie Feuerwehrmann Sam das Rennen gewinnt, macht es dir und deinem Partner, sowie auch der angehenden Schwester oder dem großen Bruder eine Menge Spaß.

Eines ist jedenfalls klar: die Geschwisterkinder darf man auf keinen Fall außen vorlassen, sondern behutsam auf das Thema vorbereiten!
 

Foto: Shutterstock

Sende diese Seite an einen Freund