Gibt es unter Frauen sowas wie Gebärneid?

Blog Gastartikel: Stadt Land Mama

18.Apr 2019
Deutsch

Muttergefühle können was ganz Fieses sein. Man kann sie nämlich nicht einfach so abstellen, findet Gastbloggerin Katharina vom Blog Stadt Land Mama. Die Familienplanung ist erstmal abgeschlossen und schon bekommt die beste Freundin ein Baby und wir fangen wieder an zu grübeln: Wollen wir echt kein Kind mehr?

Gibt es unter Frauen sowas wie Gebärneid?

Foto: Shutterstock

Herrlich, wir sind jetzt aus dieser Baby-Sache rausgewachsen, dachte ich. Ja ehrlich, ich vermisse all die Dinge nicht, die ein Neugeborenes mit sich bringt: schlaflose Nächte, stundenlanges Geschrei, eine Stilloberweite, auf die selbst Dolly Buster neidisch wäre. Ich dachte wirklich: Super, meine Kinder werden groß.
Bis ich das Neugeborene meiner Freundin auf dem Arm hatte. Wie gut das duftete. Und diese kleinen Hände und diese Nase… ahhhh… ich war innerhalb von Sekunden bis über beide Ohren verliebt. Ich trug dieses Mini-Bündel durch die Wohnung und summte ihm zärtliche Melodien ins Ohr. „Bist Du sicher, dass Du keinen Kinderwunsch mehr hast?“, lachte meine Freundin. „Ja klar, ich meine naja. Ich weiß doch auch nicht!!!!“, brach es aus mir heraus. 

Diese Muttergefühle sind wirklich gemein-fies: Einmal damit infiziert, wird man sie nicht wieder los. Ein glucksendes Baby erwärmt nun mal sofort das Herz.

Und so kam es, dass sich nach dem Besuch bei meiner Freundin verstärkt mein Bauchgefühl meldete. Ich wollte auch wieder schwanger sein. Ich wollte auch wieder mit so einem kleinen Menschlein kuscheln. Spürte ich tatsächlich sowas wie Gebärneid? Ich glaube schon, dass es für viele Frauen seltsam ist zu wissen, dass sie wohl nie wieder ein Kind zur Welt bringen wird. Dass sie nie wieder diese Tritte gegen die Bauchdecke erleben wird, nie wieder stillen wird, nie wieder den Zauber der ersten Stunden erleben wird. 

Mich selbst machte das zumindest richtig wehmütig. Nun hatte ich das Glück, genau diese Dinge dreimal zu erleben, aber das Kapitel Baby endgültig in meinem Leben zu schließen, fiel mir irgendwie dennoch nicht so leicht. 

Ganz anderes ging es meinem Mann. Der schüttelte nur ungläubig den Kopf, als ich ihm von meiner zarten Sehnsucht nach einem Baby erzähle. „Sei doch froh, dass nun eine Phase anbricht, in denen wir wieder etwas mehr Freiheiten haben. Und dass wir endlich wieder durchschlafen können.“ 

Der Mann hat ja recht. Und trotzdem tut mir der Abschied von dieser Lebensphase ein bisschen weh. 

Als ich meiner Freundin davon erzähle, sagt sie: „Du kannst jederzeit Babysitten kommen, wenn die Sehnsucht zu groß wird. Ich freu mich darüber.“ Und vielleicht ist das eine ganz gute Lösung gegen das komische Bauchgefühl: Baby schnuppern und mit ihm kuscheln - es aber dann zur Mama zurückgeben und sich an seinen eigenen Kindern erfreuen. Denn auch das sei gesagt: Größere Kinder sind super!

Sende diese Seite an einen Freund