Glücksmomente in der Schwangerschaft

Aufgeregt, besorgt, berührt – und dann der Tag der Geburt

05.Sep 2018
Deutsch

In das Auf-und-ab der Gefühle kippen beide Eltern in spe sobald die frohe Botschaft eintrudelt. Als werdende Mama bist du mit der Umstellung deines Körpers, der dich 40 Wochen lang auf die Geburt vorbereitet, beschäftigt. Der Nestbau während der Schwangerschaft und die Geburtsvorbereitung sind aber für beide Eltern oftmals eine Nerven-Zerreißprobe. Überhaupt dann, wenn der große Tag vor der Tür steht!

Hach, wie schön! Neben der ganzen Anspannung in der Schwangerschaft gibt es nämlich bereits während der Planung für die Geburt wunderbare Glücksmomente. Der sichtbar wachsende Babybauch, die ersten Tritte und viele andere gemeinsame Erlebnisse, lassen diese Zeit für ein Paar einfach unvergesslich werden. Kommt der Tag der Entbindung, ist das der lang ersehnte Höhepunkt. Und sobald Papa das kleine Wunder in seinen Armen hält, ist das Familienglück auch schon vollkommen.

Keine Frage: so sehr das Nervenkostüm beider Eltern strapaziert ist – vor und selbst während der Geburt gibt es unsagbar berührende Momente, auf die du dich so richtig freuen kannst!

Aufgeregt, besorgt, berührt – und dann der Tag der Geburt

Foto: MAM

Sag´ erst mal der Angst den Kampf an

Sorgen und Muffensausen sind Dinge, die viele Jungeltern vor der Geburt beschäftigen.
Der Sager: „Alles völlig normal!“ hilft dabei auch nicht immer weiter. Horrorstories über komplizierte Geburtsverläufe, die es leider an jeder Ecke gibt, sind dabei keine große Hilfe. Deshalb ist erst mal wichtig, dass du dich dem Gedanken zuwendest, dass eine Geburt etwas sehr Schönes sein kann. Das bedeutet nicht, den Kopf in den Sand zu stecken.
Vielmehr geht es darum, der Vorfreude mehr Power zu geben als der Angst. Reichlich Wohlfühl-Faktoren, die dir Sicherheit geben kannst du schon in die Geburtsplanung bewusst einbauen. Zum Beispiel durch die Auswahl der passenden Klinik oder des Geburtshauses. Der Kontakt mit Hebammen und der Austausch mit anderen Schwangeren kann dir helfen, der Sache das Dramatische zu nehmen. Ähnliches gilt für den Papa in spe: keine Bange, auch andere Väter sind da durch! Es gibt übrigens auch tolle Bücher, die wunderschöne Geburtserlebnisse beschreiben. 
 

Mit Bärenkräften durch die Geburt

Sobald sich der Muttermund öffnet, gibt es kein Zurück mehr. Die Geburt ist in vollem Gange. Du wirst Kräfte entwickeln, von denen du zuvor niemals geträumt hättest. Spätestens an diesem Punkt wird sich ein unglaublicher Respekt vor dir als Frau und diesem Naturereignis einstellen. Das sollte dir unbedingt vorher klar sein. Gönne dir deshalb schon in der Schwangerschaft Dinge, die dir und dem Baby einfach guttun. 

Für das Baby kannst du dir von Familie und Freunden super praktische Geschenksetswünschen – wie zum Beispiel die MAM Easy Start Anti-Colic Fläschchen, kombiniert mit schickem Schnuller und passendem Clip. Und natürlich auch andere feine Dinge, die du und das Baby später gut gebrauchen könnt. 

Wichtig ist aber vor allem, dass ihr beide vor, während und nach der Geburt flexibel bleibt. Das Vertrauen in dich selbst, ist dabei ein wirklich wichtiger Aspekt. Denn selbst wenn etwas ungeplant verläuft: sei dir sicher, dass es für jedes Problem eine passende Lösung gibt!

Sende diese Seite an einen Freund