Granola Müsli hausgemacht

Für den Power Start in den Tag

12.Jan 2016
Deutsch

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Dies lehrte uns Oma schon vor vielen Jahren. Wer es morgens nicht so herzhaft mag, der greift gerne mal zu Müsli. Besonders beliebt bei Klein und Groß sind Crunchy-Müslis. Einziges Problem: Die Knuspermüslis aus dem Supermarkt sind meist wahre Zuckerbomben, sie bestehen teilweise bis zu 30% aus Zucker. Von wegen gesunde Frühstückflocken also! Gott sei dank gibt es eine homemade Alternative: Granola Müsli. Durch wertvolle Inhaltstoffe und den Verzicht auf Haushaltszucker wesentlich gesünder und mindestens so knusprig. 

Granola Müsli hausgemacht

Foto: Shutterstock

Zutaten: 

3 Tassen Getreideflocken (Hafer, Dinkel) 

1 Tasse Nüsse (Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln)

1 Tasse Kerne (Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Pinienkerne)

30 g Handvoll Sesam oder Leinsamen

20 g Kokosflocken oder Kokosraspeln

1/2 TL Zimt gemahlen

1/2 TL Salz

5 EL Öl (z.B. Sonnenblumenöl oder Kokosöl)

5 EL Ahornsirup oder flüssiger Honig

Trockenfrüchte nach Wahl

 

So geht's: 

1. Nüsse, Mandeln und Kerne mit einem Messer grob zerkleinern.

2. Mit Getreideflocken, Zimt, Salz und Kokosflocken in einer großen Schüssel vermischen. 

3. Öl in eine kleine Schüssel geben, Ahornsirup (oder Honig) dazu fügen und verrühren. 

4. Die Öl-Sirup-Mischung über das Granola geben, dann gut durchmischen.

5. Das Granola auf einem Blech mit Backpapier gleichmäßig verteilen und bei 170 °C Umluft im vorgeheizten Backofen 20-25 Minuten backen. Alle 5-8 Minuten wenden, damit nichts anbrennt. 

6. Blech aus dem Ofen nehmen, nach Bedarf Trockenfrüchte hinzugeben. Zur besseren Klumpen-Bildung Granola mit Kochlöffel gegen das Blech drücken und abkühlen lassen. 

7. Anschließend in ein luftdichtes Gefäß füllen oder aber mit Milch oder Joghurt und frischem Obst der Saison genießen. 

Mit getrocknetenFrüchten wie Cranberries, Rosinen, Aprikosen oder Bananenchips kannst du deinem Granola Müsli noch das gewisse Etwas verleihen. Aber auch mit den anderen Zutaten heißt es: Einfach ausprobieren und mit gutem Gewissen genießen! 

Info: Generell ist Müsli auch für Schwangere und Stillende durchaus empfehlenswert. Vom Genuss von rohem Getreide wird zwar abgeraten, aber da sowohl Hafer- als auch Dinkelflocken bei ihrer Herstellung mehrere Stunden mit Dampf und trockener Hitze wärmebehandelt werden, schaden sie dem Baby nicht. Einige Stillende jedoch klagen nach dem Verzehr von Getreideprodukten, wie eben Müsli oder auch Vollkornbrot, über Blähungen. In diesem Falle lieber darauf verzichten!

Sende diese Seite an einen Freund