Hautpflege bei Babys mit sanften und natürlichen Produkten

Weich wie ein Babypopo

17.Jul 2016
Deutsch

Die Haut ist unser größtes Organ und erfüllt viele wichtige Aufgaben für uns Menschen: Sie dient uns als Schutz, reguliert Ausscheidungen (z.B. Schwitzen), kümmert sich um die Körpertemperatur und ist ganz stark für die Sinneswahrnehmung zuständig. Aber wie unterscheidet sich die Babyhaut von der eines Erwachsenen?

Die Haut deines Babys ist anfangs noch sehr dünn, etwa fünfmal dünner als bei Erwachsenen. Und da die Talgdrüsen noch nicht aktiv sind, ist die Haut grundsätzlich eher trocken. Im Vergleich zum Körpergewicht nimmt die Hautoberfläche bei Babys eine wesentlich größere Fläche ein, deswegen verliert das Kleine darüber mehr Feuchtigkeit und die Haut ist auch anfälliger für Schadstoffe. Deshalb solltest du für die Babypflege sanfte, möglichst natürliche Produkte verwenden.

Hautpflege bei Babys mit sanften und natürlichen Produkten

Foto: Shutterstock

Weniger ist mehr

Gerade in der ersten Zeit ist dein Baby wahrscheinlich sehr viel zuhause, liegt in seinem Bettchen oder in deinem Arm. Somit wird es auch nicht schmutzig sondern schwitzt höchstens ein bisschen. Die anfängliche Reinigung reduziert sich also auf ein Minimum und du brauchst auch nur kleine Mengen an Pflegeprodukten.

Allerdings reicht Wasser allein auch nicht aus. Milde, rückfettende Produkte, die extra auf die Bedürfnisse der Babyhaut abgestimmt sind, pflegen sie am besten. Spezielle Baby-Produkte decken den erhöhten Feuchtigkeitsbedarf ab, gleichen die geringere Talgdrüsenproduktion aus und enthalten möglichst wenig Duftstoffe und Konservierungsmittel.

Welche Produkte solltest du dir also vor der Geburt anschaffen? Wichtig ist eine

Verzichten solltest du aber auf Puder, der verstopft die Poren und sollte vermieden werden.

Hautpflege bei Babys mit sanfte und natürliche Produkte

Foto: Shutterstock

Abgesehen von der medizinischen Seite sind die Momente der Hautpflege auch ganz besondere Situationen der Nähe, die Babys sehr genießen. Nimm dir also Zeit und schaffe eine Wohlfühlsituation für dein Kleines, indem du es mit warmen Händen und langsamen Bewegungen sanft wäschst und eincremst.

Bei besonders empfindlicher Haut solltest du zusätzlich darauf achten, dass die Pflegeprodukte gar keine Konservierungs-, Farbstoffe, Parfums oder ätherische Öle enthalten. Diese können nämlich Allergien auslösen. Stattdessen solltest du möglichst natürliche Produkte mit nur wenigen Inhaltsstoffen verwenden. Denn je weniger drin ist, desto geringer ist auch das Risiko, dass dein Baby die Pflege nicht verträgt.

Sende diese Seite an einen Freund