Heiß, heißer, Hochschwanger

Blog-Gastartikel: Einer schreit immer

21.Aug 2018
Deutsch

Alle lieben den Sommer! Nun ja, fast alle. Für Schwangere beginnt jetzt eine eher schwierige Zeit, obwohl alles doch soooo schön sein könnte… Darum spielt heute Gastbloggerin Neffa vom Blog Einer schreit immer das lustige Spiel: Vision vs. Wirklichkeit. Thema: Schwanger im Hochsommer.

Heiß, heißer, Hochschwanger

Foto: Pixabay

Frau hat ja Visionen. In so einer Schwangerschaft sind allerdings Visionen mitunter auch Halluzinationen. Darum weihe ich euch heute in ein paar Geheimnisse ein. Denn: So eine Hochschwangerschaft im Sommer ist in Wirklichkeit gar kein Kindergeburtstag.
 

Ice Ice Baby!

Vision: Ab ins Eiscafé deines Vertrauens! Bei strahlendem Sonnenschein schmecken die kühlen Glücksbällchen mit Schoko-, Vanille- und Erdbeergeschmack nochmal doppelt so gut. Wie schön wäre es, mit kugelrundem Babybauch eine kugelrunde Portion Eis zu schlecken und sich dabei die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen?

Wirklichkeit:Heißhunger trifft auf Übelkeit. Während man als schwangere Eisanbeterin wahrscheinlich einen unstillbaren Hunger auf alles entwickelt, was auch nur annähernd an Eis erinnert (bitte nicht an der Kühltruhe lecken!) steht im Hintergrund schon die Übelkeit in den Startlöchern. Kaum steht die ersehnte Köstlichkeit auf dem Tisch, schon gibt es nichts Widerlicheres als dieses gefrorene Drüsensekret einer fremden Kuh. Jetzt heißt es also tief durchatmen und sich mit einem Eiswürfel begnügen.
 

Walking in my shoes

Vision: In leichten Sandalen durch den Park flanieren. Die Schuhtrends des Jahres reichen von hübschen Riemchensandalen, stylischen Slingbacks zu lockeren Espandrilles, mit denen es sich ganz wunderbar durch das kühle Gras spazieren lässt.

Wirklichkeit:Eine schwangere Frau fragt sich nicht, welche Schuhe zu ihrem Outfit passen, sondern welche Schuhe an ihre Füße passen! Jede noch so zarte Fessel verwandelt sich bei sommerlichen Temperaturen in eine zu lange gekochte Brühwurst, gekrönt von fünf überfahrenen Cocktailwürstchen, die früher mal die Zehen gewesen sein könnten. Diese Cocktailwürstchen ließen sich mit etwas Pediküre vielleicht noch etwas ansehnlicher gestalten, käme man denn an sie ran. Auch das Schließen von hübschen Riemchen gestaltet sich eher schwierig, da proportional zur Ausdehnung des Babybauches die Arme immer kürzer werden. Helfen also nur noch Flipflops.
 

Einmal Vitamin D to go bitte!

Vision: Erwiesen ist, durch ein ausgedehntes Sonnenbad steigt der Vitamin D-Spiegel im Blut und wir werden glücklich und entspannt! Also raus mit den schwangeren Nasen, die gute Laune scheint direkt vom Himmel!

Wirklichkeit: Vitamin D ist schon ein Teufelszeug, doch es hat keine Chance gegen die Endgegner im Schwangerschafts-Gaming: Progesteron und Östrogen. Kaum sind die Gute-Laune-Speicher durch die Sommersonne aufgeladen passiert etwas Unerwartetes: ein Katzenbaby läuft vorbei. Wie süß!!! So knuddelig! Wo ist denn seine Mama? Oh je, vielleicht hat das Baby gar keine Mama mehr? Armes einsames Katzenbaby. Überhaupt, ich wollte als Kind schon immer eine Katze, habe aber nie eine bekommen! Die Welt ist so ungerecht! Und wo ist überhaupt mein Eis?!
 

Schwangere Fashionistas

Vision: Eine Sonnenbrille, ein luftiges Maxi-Kleid und vor dem Körper ein kugelrundes Accessoire. Schwangere könnten so stylisch sein, aber….

Wirklichkeit: …der Sommer macht dem schwangeren Körper zu schaffen. Anstatt also die gebräunten Beine in die Sonne zu halten, hüllen wir sie in enganliegende Kompressionsstrümpfe, um den Wassereinlagerungen zumindest zeitweilig Einhalt zu gebieten. Diese eher zweckmäßige als modebewusste Unterwäsche hat aber zumindest noch den Vorteil unschöne Krampfadern und Besenreißer zu verdecken – man muss ja auch das Positive sehen. Während also untenrum keine 10 Punkte von Guido zu holen sind spielen sich eine Etage höher ganz andere Dramen ab. Die Oberweite sprengt inzwischen jeden noch so gutsitzenden BH und zeigt Frau ungeahnte Möglichkeiten, wo man überall schwitzen kann.
 

Freiheit im Freibad

Vision: Gegen übermäßige Hitze hilft nur ein Sprung ins kühle Nass! Ab in den Umstandsbikini und rein ins Freibad!

Wirklichkeit:Das erste Problem besteht darin, die Wohnung zu verlassen. Gerade bei großer Hitze fühlen sich viele Schwangere eher wie ein narkotisiertes Faultier anstatt wie eine grazile Wassernixe. Hat man sich dennoch aufgerafft, stellt sich auch hier die Klamottenfrage: Bikini or not Bikini? Da die gerundeten Rundungen einen Badeanzug eh sprengen würden, schnappt man sich das, was zumindest einen Großteil des Körpers vor Playboy-Paparazzi schützt und begibt sich in die nächstgelegene Schwimmgelegenheit. Dort angekommen erspart man sich die Anstrengung eines graziösen Kopfsprunges und lässt sich zu Wasser wie die Titanic.

Ich selbst bin übrigens mal beim Bahnen schwimmen in einem Waldfreibad von einer Entenfamilie überholt worden. Ich wusste gar nicht, dass Enten auch lachen können…

 

Nun gut, vielleicht ist der Sommer doch nicht die perfekte Jahreszeit um schwanger zu sein, aber zumindest etwas Gutes bringt die heiße Jahreszeit mit sich – sie liegt direkt vor dem Herbst!

 

Sende diese Seite an einen Freund