Hungergefühl oder Saugbedürfnis?

3 Tipps zum Vermeiden der gefürchteten Saugverwirrung beim Baby

18.Apr 2018
Deutsch

Saugverwirrung beim Baby tritt häufig in den ersten Lebenstagen auf. Es kann aber über mehrere Wochen andauern, bis Mama und Baby die richtigen Signale für das jeweilige Bedürfnis wie Hunger, Beruhigung oder Trost deuten können. Deshalb sollte in der Still- und Lernphase während des Wochenbettes auf mehrere Optionen verzichtet werden. Am besten bleibt es erstmal beim Saugen an der Brust. Denn das Nuckeln am Schnuller zur Beruhigung oder am Flaschensauger unterscheidet sich von der Trink-Saugtechnik an der Brust, die sich erst mal einspielen sollte. Das Saugbedürfnis und die Saugfreude sollte aber immer ungetrübt bleiben!

Manche Babys wechseln problemlos zwischen den verschiedenen Optionen hin und her. Andere nicht, und daraus können sich laut Hebammen in manchen Fällen Stillprobleme ergeben. Tatsächlich wurde beobachtet, dass der größere Teil der neugeborenen Babys ohne Schwierigkeit den Wechsel von der Brust zum künstlichen Sauger und umgekehrt schafft.

Hungergefühl oder Saugbedürfnis?

Foto: MAM

 

Was kannst du also tun, damit sich dein Baby bestmöglich orientieren kann? Hier sind drei hilfreiche Facts & Tipps:

  1. Nimm die Hilfe einer Hebamme oder Stillberaterin in Anspruch. Sie ist Spezialistin und hilft dir bei Stillproblemen weiter. Manche Babys schreien ab der Geburt an sehr viel, sie haben vielleicht Koliken und brauchen sehr früh einen Schnuller. Das sollte dich aber nicht nervös machen. Das Nuckeln hilft dem Baby, die schwierigen Momente zu überwinden.
     
  2. Kurz nach der Geburt ist die Gefahr der Saugverwirrung am höchsten, denn nach der Vormilch (dem Kolostrum), kann der Milcheinschuss bis zu sechs Tage auf sich warten lassen. Hier ist viel Geduld bei der Stillmama gefragt. Sollte aus medizinischer Sicht eine Zufütterung notwendig werden, gibt es Optionen wie die Finger- oder Becherfütterung. Vorübergehend kann das Abpumpen der Milch notwendig werden. Eine Stillberatung hilft dir bei allen Ernährungsschwierigkeiten weiter.
     
  3. Wenn sich die Eltern für die Gabe des Schnullers entschieden haben, stellt sich die Frage, welches Modell am besten passt. Grundsätzlich sollte ein Schnuller am Mundstück weich und flexibel sein. Im Zahn- und Lippenbereich soll er möglichst schmal sein, und einen kleinen Durchmesser haben. Eine große Auswahl an Schnullern gibt es von MAM für jeden Meilenstein bis zum Alter von 3 Jahren.
     

Die gute Nachricht ist jedoch, dass sich das Stillen in den meisten Fällen trotz Saugverwirrung nach kurzer Zeit wieder gut einspielt!

Sende diese Seite an einen Freund