Im Interview mit Bloggerin Verena von MamaWahnsinnHochVier über ihren Alltags- und Urlaubswahnsinn

Tipps und Tricks für das Reisen mit 4 Kindern

29.Mai 2019
Deutsch

4-fach Mama Verena von drei Töchtern und einem 1-jährigen Sohn plaudert im Interview über das Reisen mit vier Kindern und verrät ihre persönlichen Geheimtipps. Außerdem erzählt sie, was sie in Sachen Erziehung beachtet und wie sie den ganz normalen Alltagswahnsinn versucht zu meistern.

Im Interview mit Bloggerin Verena von MamaWahnsinnHochVier über ihren Alltags- und Urlaubswahnsinn

Foto: Little Big Heart by MAM 

1. Auf deinem Blog schreibst du, dass jeder Tag mit 4 Kids eine neue Challenge für dich ist. Wie meisterst du den Alltagswahnsinn?

Egal ob mit einem, zwei, drei oder gar vier Kindern, ich bin mir sicher, dass es allen Mamas und Papas gleich geht – wir sitzen eben alle im gleichen Boot. Manchmal ist der Kakao zu heiß, dann wieder zu kalt oder einfach zu wenig süß.
Derzeit ist es vielleicht bei uns sogar zusätzlich noch ein bisschen turbulenter. Denn neben den Lieblingen und dem Blog gibt es nun ein weiteres Projekt. Ich habe mit einem Shop gestartet, auf dem ich Mama-Tochter- oder Vater-Sohn-Looks, trendige Bags im Bali-Style und handbedruckte individuelle Little-Big-Style T-Shirts verkaufe. Dennoch versuche ich einfach, so gut es geht, alles unter einen Hut zu bringen.... Gearbeitet wird am Vormittag, wenn der kleine Mann schläft, oder am Abend, wenn alle schlafen. Die To-Do-Listen sind zwar nie ganz leer, aber am Ende des Tages zählt ausschließlich das zufriedene Lächeln, die Umarmung und das Kuscheln meiner Kinder und schon ist alles gut. Ich bin so unendlich dankbar für diese vier kleinen individuellen Menschlein, die mir so viel lernen und durch die ich auch oft über mich hinauswachse.
 

2. Vor circa einem Jahr hast du auch einen Sohn zur Welt gebracht – davor drei Mädchen. Merkst du einen großen Unterschied beim Aufwachsen deiner Kinder, beziehungsweise hast du mit der Zeit auch etwas an der Erziehung verändert?

Ich muss lachen, denn ich hätte es nie zu träumen gewagt. Meine Mama hat immer gearbeitet, also bin ich zum Glück ohne dem klassischen Frauenbild aufgewachsen und gebe das auch meinen Mädchen weiter. The Future is female. Ich hätte auch nie gedacht, dass Buben lieber zu Autos greifen oder beispielsweise Bälle lieben. Doch dann lehrte mir mein Sohn anderes. Letztens waren wir beispielsweise bei der Osteopathin. Sie hatte drei Autos und drei Kuscheltiere. Mein kleiner Schatz ist sofort zu den Autos gestartet, hat sie heruntergerissen und bestimmt zehn Minuten lang damit gespielt. Daraufhin bin ich ins Spielzeuggeschäft und habe ihm endlich, zur Freude meines Mannes, eigne Autos gekauft. Das war einer der Unterschiede, dich ich dann schließlich doch bemerkte.
 

3. Welchem Erziehungstyp entsprichst du generell? Bist du eher Team der Streber oder im Team der Gelassen?

Team Bauch. Ich mag das Wort Erziehung nicht und ich will mich auch nicht mit Ratgebern und verschiedenen Stilen auseinandersetzen. Ich höre sehr viel auf meinen Instinkt und hoffe natürlich, dass das so in Ordnung geht. Auch das Statement: „Unser Alltag ist ihre Kindheit“, hilft mir sehr. Das holt mich herunter und diese Worte besinnen mich. Die Kindheit soll schließlich die schönste und beste Zeit sein. Gleichzeitig versuche ich natürlich, wichtige Werte vorzuleben und weiterzugeben.
Ich lege außerdem großen Wert darauf, dass sich meine Kinder auch mit anderen Kindern freuen können. Denn Neid und Missgunst sind Werte, die nur einem selbst das Leben schwermachen. Dem anderen geht es schließlich trotzdem gut. Und das soll es auch!
Mir ist es wichtig, dass meine Kinder glücklich und unbeschwert sind, sie zu mir kommen, wenn sie etwas belastet und wir darüber offen und ehrlich sprechen können.
Selbstverständlich gibt es auch Regeln und Grenzen, ich will schließlich nicht, dass sie bei Rot über die Ampel gehen oder sich die Köpfe einschlagen.
 

4. Reiselust wird auf deinem Blog auch ganz großgeschrieben und man liest oft von deinen spannenden Erfahrungen. Hast du vor der Geburt deines Nachwuchses auch schon häufig die Welt neu entdeckt oder ist die Lust zum Reisen erst mit den Kindern größer geworden?

Die Lust zum Reisen war schon immer da und ich habe auch vor der Geburt der Kinder schon viel gesehen. Das Reisen mit Kindern ist nun natürlich komplett anders, aber sehr schön. Ich war mit den Kleinen bereits auf einer Kreuzfahrt in Dubai, Abu Dhabi und im Oman. Alles ist möglich. Nur eben nicht im selben Tempo.

Im Interview mit Bloggerin Verena von MamaWahnsinnHochVier über ihren Alltags- und Urlaubswahnsinn

Foto: Little Big Heart by MAM 

5. Reisen mit Kindern stellt einen doch sicher aber auch immer wieder vor neue Herausforderungen und es passieren bestimmt die ein oder anderen Hoppalas. Hast du Geheimtipps für uns, um in solchen Situationen nicht die Nerven zu verlieren?

Beim Reisen selbst bin ich gelassen und versuche, es auch zu bleiben. Nur so funktioniert es. Situations-Elastiztät ist mein Geheimrezept. Einfach nicht aus der Ruhe bringen lassen und nicht daran denken, was die anderen sagen könnten. Wenn man gelassen und ruhig herangeht, ist auch der Kinderwagen-Check mit Laptop, Handy, zwei Kameras und drei iPads kein Problem. Eines nach dem anderen, es geht was geht. Wenn es hektisch wird, funktioniert gar nichts mehr. Und obwohl es schon oft sehr knapp war, davongeflogen ist mir noch kein Flugzeug!
 

6. Städte-Trip, Strandurlaub, Ski Woche, Actionurlaub oder Wellness und Entspannung – welche Art von Urlaub habt ihr als Familie am allerliebsten? (und warum?)

Ich mag den Mix! Seit wir Kinder haben, weiß ich auch den Vorteil von Kinderhotels zu schätzen. Diese tuen ab und zu richtig gut und auch die Kinder genießen die Zeit dort. Städte-Trips sind für die Großen toll. Wir fliegen bald nach London und die kleinen Meghan-Fans freuen sich schon riesig. Tja, nicht nur sie J
 

7. Bei einer Reise mit 4 Kindern kommt es doch immer auf die richtige Ausrüstung und verschiedene Unterhaltungsmöglichkeiten an – MAM hat hierfür auch tolle Produkte, wie das Entwicklungsspielzeug, im Sortiment. (Hast du dieses schon mal ausprobiert?) Welches Must-Have darf bei dir auf keinen Fall fehlen? Außer Snacks natürlich.

Das muss ich mir unbedingt ansehen! Danke für den Tipp. Beim Autofahren versuchen wir, zu Zeiten zu fahren, in denen der kleine Mann schläft. Für die Mädchen gibt es dann Hörspiele. So vergeht die Zeit am Schnellsten.
Beim Fliegen kommt es auf die Dauer an, sie bekommen meistens eine Kinderzeitung bzw. ein Heft zum Stickern. Aber wenn sie genug gestickert haben, gibt es auch mal das iPad und sie können sich auf diesem etwas ansehen oder damit spielen.
 

8. Auf euer nächstes Reiseziel sind wir auch schon ganz gespannt! Gibst du, oder dein Göttergatte wie du ihn liebevoll nennst, die Richtung vor oder dürfen auch deine Kleinen mal sagen wo es hin geht?

Sowohl als auch. Obwohl mein Mann im Sommer am liebsten am Wörthersee bleibt. Die Mädchen kommen da eher nach mir. Sie sind sehr gerne unterwegs und fragen beim Ende des Urlaubs schon nach der nächsten Reise.
Als Nächstes fahren wir in eine wunderschöne Ferienwohnung beim Gardasee. Wir werden uns die Gegend ansehen und natürlich auch ins Gardaland gehen! :-)
 

Du fragst dich, wie eine weitere 4-fach Mama ihren Alltagswahnsinn meistert? Dann schau doch bei unserem Interview mit YouTuberin Diana Diamanta vorbei!

Sende diese Seite an einen Freund