Im Interview mit Mam-Bloggerin Iulia von „Der Zwuck und ich“

Wie man Instagram-Dasein und Alltagswahnsinn quietschvergnügt vereint

02.Nov 2018
Deutsch

Iulia, die die Blog-Posts aus der Perspektive ihres nun 2-jährigen Zwucks schreibt, weiß einfach ganz genau, wie sie uns tagtäglich zum Lachen bringt und uns so den manchmal doch recht harten Mama-Alltag mit ihrer ebenfalls nicht ganz so perfekten Familien-Welt versüßt.
Deswegen ist „Der Zwuck und ich“ auch einer unserer Lieblings-Instagram Accounts, den wir bereits mit unserer eigenen Seite littlebig.heart schon lange verfolgen. 

Umso aufregender war es für uns, die herzlich aufgeweckte Iulia persönlich kennenzulernen, um ihr ein paar Fragen zu ihrem Instagram-Dasein und dem damit verbundenen Alltagswahnsinn zu stellen.

Im Interview mit Mom Bloggerin Iulia von „Der Zwuck und ich“

Foto: Little Big Heart Foto by MAM

1. Wann hast du deinen Blog gestartet, was war und ist deine größte Motivation dran zu bleiben und vor allem, was hat sich seither in deinem Leben und in dem deiner Familie verändert?

Begonnen hat alles mit einem Urlaubs-Posting in Mallorca, das durch seinen lustigen Text besonders gut bei meinen Followern ankam. Ich liebe es Menschen mit etwas Humor aufzumuntern und so ist die Zeit, die ich am Handy verbrachte einfach angestiegen. Die Postings wurden mehr und so auch die Anzahl der Follower. Innerhalb unserer Familie hat sich aber nichts verändert. Wir sind, wie wir sind. Nur eben auf Kamera. Denn das meiste passiert tatsächlich ganz spontan. Die Storys gleichen einer täglichen Realitysendung – nur eben ohne Drehbuch!

 

2. Waren die Goldies (deine Eltern) und der Zwuck-Vater schon von Anfang an so sehr in das Projekt involviert? Und welche Rolle wird der kleine Zwuck übernehmen, sobald dieser sprechen kann?

Nein, im Gegenteil, erst seit gut 2 Monaten erscheinen auch all die anderen Familienmitglieder regelmäßig auf meinem Account. Sie haben sichtlich Spaß daran und genau das lieben meine Follower. Ich werde sogar häufig nach deren eigenen Instagram-Accounts gefragt. Vorerst bleibt es aber beim gemeinsamen Familienblog. Genau das ist auch das Tolle daran. Denn sollte der Zwuck mal keine Lust mehr auf das Ganze haben, bringen die Anderen mit Sicherheit genug spannenden Content, um alle bei guter Laune zu halten.

Bei uns zu Hause geht es schließlich immer lustig zu. Erst letztens haben wir selbst Tränen gelacht als wir zuvor vor Schreck feststellten, dass in unserem Ofen Dank der Teamarbeit von Jung und Alt wohl Spielzeug statt Kuchen gebacken wurde. Das Einzige, das dem Spektakel standgehalten hat und danach sogar noch wiederzuverwenden war, war (kein Scherz!) ein Fläschchen von MAM!

Tja, das Leben mit Kind (und Goldies) muss man eben manchmal einfach mit Humor nehmen, nicht wahr. 
 

Im Interview mit Mom Bloggerin Iulia von „Der Zwuck und ich“

Foto: Little Big Heart by MAM 

3. Gibt es dennoch gewisse Dos and Dont´s wie du mit Privatsphäre umgehst?

Mir ist es am wichtigsten, den Zwuck vorerst nur seitlich oder von hinten zu zeigen. Außerdem dokumentiere ich nicht 24/7 unseren Tagesablauf, sondern filme alle 2-3 Tage mal eine lustige Szene mit. Es gibt also natürlich Dinge, die einfach in der Familie bleiben. Denn das Wohlbefinden der Familie ist und bleibt stets an erster Stelle.

 

4. Wir haben auf deinem Blog von 3 Shitstorms gelesen. Im Gegenzug zu negativer Kritik gibt es bestimmt immer wieder tolle Komplimente deiner Follower, die dich pushen trotzdem dran zu bleiben. Welches davon hat dich besonders gerührt?

Manche Hassnachrichten gingen damals wirklich unter die Gürtellinie. Heute weiß ich damit umzugehen und freue mich umso mehr über all die positiven Nachrichten der Menschen, die sich bei mir bedanken, weil ich sie zum Lachen bringe. Sie fühlen sich verstanden und so sehr dazugehörig, dass sie sich sogar sorgen, wenn ich länger nichts online stelle. In gewisser Weise sind wir einfach alle für einander da und ermutigen uns gegenseitig, wenn mal etwas schiefläuft.
 

Mehr über die fröhlich verrückte Familie des Zwucks erfährst du zukünftig auch auf Iulias Website „Der Zwuck und ich“.

Sende diese Seite an einen Freund