Kalzium in der Schwangerschaft

Alles aus der Milch?

29.Jan 2017
Deutsch

Mineralstoffe sind wichtige Aufbaustoffe für den Körper und werden speziell während einer Schwangerschaft in höherer Konzentration benötigt. Jeder Baustein nimmt eine wichtige Rolle in der Entwicklung des eigenen und des entstehenden Körpers ein. Das wachsende Ungeborene bedient sich tatsächlich aller benötigten Stoffe bei Mama – es nimmt sich aus dem Körperdepot, was es braucht. Wir können dich allerdings beruhigen: Mit besonders reichhaltiger und qualitätsvoller Ernährung solltest du euren Bedarf aber gut abdecken können. Kalzium (Calcium) wird dem Aufbau und Erhalt gesunder Knochen und Zähne zugeordnet. Es soll aber auch die Nerventätigkeit und die Muskelfunktion unterstützen. 

 

Kalzium in der Schwangerschaft Fotos: Shutterstock

 

Kalzium -  Aus Milch, Früchten und allem, was grün ist

Viele Ernährungsexperten, vor allem jene aus Zentraleuropa, sind nach wie vor der Ansicht, dass Kuhmilchprodukte die wertvollsten Kalziumlieferanten sind. Allerdings leiden auch immer mehr Menschen unter Laktoseintoleranz. Hierunter versteht man die Unverträglichkeit des Milchzuckers in Kuhmilchprodukten. Folgen der Laktoseintoleranz  können etwa Verdauungsbeschwerden mit Krämpfen, Blähungen und Durchfall sein. Beschwerden, die du während der Schwangerschaft vermeiden willst.

In Asien, Afrika und Südamerika wird kaum Milch getrunken, weil dort mehr als die Hälfte der Bevölkerung unter einer derartigen Milchzucker Unverträglichkeit leidet. Es geht also auch ohne. Auf Rohmilch und sämtliche Produkte, die aus ihr bestehen,  solltest du wenn du schwanger bist wegen einer möglichen Infektionsgefahr ohnehin verzichten

Wie kannst du nun einfach und sicher dein Kalziumdepot anreichern?

Dunkelgrüne Gemüsesorten wie Broccoli und Schwarzkohl sind tolle Kalziumlieferanten. Wildpflanzen, Nüsse und Samen sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen, unter anderem an Kalzium. Grünes Gemüse enthält organische Salze und Säuren die den Kalziumabbau hemmen. Auch Wintergemüse wie Kohl und Kraut kann eine tolle Quelle sein. Hier solltest du aber darauf achten, dass du nicht zu viele belastende Blähstoffe zu dir nimmst. Tipp: Gegen die Blähstoffe im Kohl überbrühe diesen kurz mit kochend heißem Wasser (Blanchieren). Schütte anschließend dieses Kochwasser weg und dünste den Kohl bissfest fertig. Oder mixe ihn noch roh mit anderen Zutaten zu einem leckeren Green Smoothie.

Kalzium in der Schwangerschaft

Auch Orangen und Kiwis werden in Magazinen immer wieder als  Kalzium Wunder genannt. Ist dies aber womöglich nur ein Mythos?

100 Gramm Orangen enthalten gerade mal 30 Milligramm Kalzium, bei einem Tagesbedarf von 800 bis 1200 Milligramm. In einem ähnlichen Bereich liegen auch Brombeeren und schwarze Johannisbeeren (30-40 mg pro 100 Gramm). Trockenfrüchte sind mit mehr Kalzium angereichert! Getrocknete Feigen und Aprikosen liegen mit Abstand an der Spitze (ca. 190 mg und 80 Milligramm Kalzium pro 100 Gramm), gefolgt von Rosinen, Pflaumen und Datteln.

Für die gesunde Zahnbildung ist außer Kalzium auch Molybdän zuständig. Das findet sich im dunkelgrünen Blattgemüse wie Spinat, in Hülsenfrüchten, Mais, Erdnüssen und Haferflocken. Und für Nicht-Veganerinnen bietet sich die gute „alte“ Ölsardine als Kalziumlieferant an. Braunhirse ist zusätzlich siliziumhaltig, unterstützt den Stoffwechsel und wirkt überhaupt auf den gesamten Mineralstoffhaushalt ausgleichend.

Du hast also allerhand schmackhafte Möglichkeiten um deinen Tagesbedarf an Kalzium aktiv und nachhaltig zu decken!

Sende diese Seite an einen Freund