Kinderwunsch: Ich will ein Baby!

Wie du deinen Wunsch vom eigenen Kind Wirklichkeit werden lässt

23.Mai 2017
Deutsch

Familienplanung: Der Traum vom eigenen Kind ist eigentlich ein von der Natur eingerichtetes Bedürfnis. Dabei spielt der „richtige“ Zeitpunkt während eines Lebensabschnitt nicht unbedingt die wichtigste Rolle. Sehr wohl aber, wenn es um die Befruchtung geht. Voraussetzung für die Familienplanung sollte sein, dass die gemeinsame Entscheidung mit dem Partner eine ehrliche und realistische Überlegung ist. Denn romantische Verklärung ist vielleicht zwar während der Zeugungsversuche schön, aber in der Familienplanung keine Sache der du nachgeben solltest.

Kinderwunsch: Ich will ein Baby!

 

Foto: Shutterstock 

Ich will ein Baby

Der Kinderwunsch ist gereift und du bist sicher, dass die richtigen Bedingungen geschaffen sind? Dann steht einer Schwangerschaft ja nichts mehr im Weg. Oder aber doch? Manchmal scheint die Natur ganz und gar nicht so zu funktionieren wie wir das wollen. Und was so einfach sein könnte, wird plötzlich ganz schön kompliziert.

Was kann einer geplanten Schwangerschaft im Wege stehen?

Damit es zu einer Befruchtung kommt, sollten einige Faktoren ausgeschlossen werden, die die gesunde Spermienbildung beim Mann und den regelmäßigen, empfängnisfördernden Zyklus der Frau beeinträchtigen können.

  • Genussmittel sollten reduziert, oder überhaupt vermieden werden. Alkohol, Nikotin, manche Medikamente aber auch Koffein – ja sogar übermäßiger Konsum von Schokolade können zu Störungen in den Fortpflanzungsorganen führen. Übrigens: selbst die Anwendung mancher Gleitmittel kann die Spermienqualität mindern.
  • Ungesunde Ernährung ist ein wichtiger Faktor, der eine Empfängnis verhindern kann! Es sollte bei beiden Partnern kein Mangel an Vitaminen, Mineralstoffen und anderen wichtigen Spurenelementen bestehen. Vor allem aber, bei der Frau. Ein Mangel an Folsäure kann zum Beispiel durchaus dazu beitragen, dass eine Schwangerschaft verhindert wird. Denn Folsäure trägt zur gesunden Entwicklung von Eizelle und Embryo bei. 
  • Stress und andere psychische oder emotionale Belastungen können dazu beitragen, dass die Fruchtbarkeit verringert wird. Auch das betrifft beide Partner. Wenn hinter dem Kinderwunsch eine verdeckte Ziellosigkeit besteht, oder die Schwangerschaft dazu beitragen soll, eine abgekühlte Beziehung wiederzubeleben, dann kann diese Verfassung die gewünschte Schwangerschaft ebenfalls verhindern. Und ja, mit zunehmendem Alter nimmt die Chance für eine erfolgreiche Befruchtung ab.

Bevor du dich aber mit deinem Partner für eine künstliche Befruchtung entscheidest, kannst du noch andere Möglichkeiten ausschöpfen, um deinen Kinderwunsch Wirklichkeit werden zu lassen.

  • Romantik und Vertrauen: Du kannst deinen Partner mit romantischen Verführungsmethoden überraschen, damit die Zeugungsversuche nicht zu einem mechanischen Akt werden. Und je vertrauter ihr euch dabei werdet, desto mehr Spaß könnt ihr dabei haben. Hier sind Spontanität und Ideenreichtum  angesagt.
  • Spezialisten helfen weiter: Ob nun therapeutische Unterstützung oder fachliche Beratung über den möglichen Einsatz einer künstlichen Befruchtung. Auch wenn der Weg zu dieser Unterstützung speziell für Männer oftmals eine Hürde darstellt. Diese Hürde solltet ihr gemeinsam nehmen. Denn sie kann euch zum Erfolg führen. Und euch dabei helfen, eure Beziehung zueinander zu vertiefen.
Sende diese Seite an einen Freund