Life-Hacks für die anderen Umstände in der Schwangerschaft

Einmal Lieblingsklamotten umfunktionieren und zurück

27.Feb 2019
Deutsch

Nur wegen der Schwangerschaft auf die Lieblingsklamotten im Schrank verzichten – muss nicht sein! An jedes deiner Kleidungsstücke kannst du Textilstücke „anmontieren“, die deinem Babybauch genügend Platz machen. Was sich in Sachen Umstandsmode definitiv durchgesetzt hat, ist das Bauchband. Das praktische Stretch-Teil wächst nämlich mit und ist mittlerweile in allen Farben, Längen, mit oder ohne Aufdrucke erhältlich. Je nachdem wie sich Hüften, Po und Oberschenkel mit dem größer werden deiner Kugel verändern, kannst du damit deine Hosen für die Schwangerschaft umfunktionieren.

Life-Hacks für die anderen Umstände in der Schwangerschaft

Foto: Shutterstock

Eine Jackenerweiterung mit Reißverschlüssen ist insofern genial, weil du sie später für die Babytrage umfunktionieren kannst.

Wenn du nun deiner Lieblingsjeans nicht auf ewig den Bund abschneiden willst, kommst du eventuell bis zuletzt mit dem Life-Hack „Haargummi Konstruktion“ durch. Einfach einen Haargummi durch das Knopfloch zur Schlinge binden. Wenn nötig zusätzlich eine Schlinge vom Schiebergriff des Reißverschlusses anbringen. Mit dieser relativ wenig aufwändigen Methode bleibt dir die Jeans auch noch bis nach der Rückbildung erhalten. Ein Bauchband kannst du natürlich zusätzlich kombinieren. Über den Bauch ziehen, in den Bund schieben - fertig.
 

Oversize Style gefällig?

In den unendlichen Weiten deines Kleiderschrankes lassen sich vermutlich einige Schätze finden, die völlig verwaist und nutzlos ihre Tage abliegen. Zum Beispiel Maxi- oder Schlauchkleider, die seit deiner gestrigen Grungelook-Phase nach Frischluft dürsten.
Alles was dir bisher zu groß war schiebt jetzt fast wie durch Zauberhand im Regal griffbereit nach vorne.

Und was sich gut anfühlt, kommt auch nach der Geburt zum vollen Einsatz. Bei Jersey Shirts lassen sich für den schnellen Griff zum Still-BH einfach Schlitze unter den Achseln schneiden.

Oversize Pullis mit großem Ausschnitt und Layered-Look sind ohnehin längst Klassiker bei den Maternity Styles. Wichtig ist, dass du deinem bisherigen Geschmack was Outfits anbelangt treu bleibst und dich nicht zu Käufen von Schwangerschafts/Mutterschaftskleidung hinreißen lässt, die du später bereust.

Am besten ist, du bleibst bei deinen bewährten Basics & Klassikern. Setzte nur mit einigen wenigen ausgefalleneren Stücken Akzente. Diese Methode hat sich beim Übergang in das letzte Schwangerschafts-Trimester und während der Rückbildung sehr bewährt!

Tipp: Solltest du im Lauf der Schwangerschaft wegen der Bequemlichkeit zunehmend auf Kleider setzen, dann lohnt sich auch die Investition in die eine oder andere Umstands-Strumpfhose. 

Sende diese Seite an einen Freund