Mehr Brustmilch in der Stillzeit

Wie du die Milchbildung fördern kannst

16.Feb 2018
Deutsch

Die Milch der Mutter ist für das Baby das wichtigste „Lebenselixier“. Dabei wird phänomenaler Weise auf natürlichem Weg sowohl die Zusammensetzung, als auch die Milchbildung auf den individuellen Milchbedarf des Babys eingestellt.

Über das Stillen gibt es jede Menge wissenswerte Fakten. Und einige Tipps und Tricks für Mamas, die das Baby gerne so lange als möglich stillen wollen. MAM hat zusammen mit Hebammen und medizinischen Experten eine ausführliche MAM Stillbroschüre zusammengestellt.

Mehr Brustmilch in der Stillzeit

Foto: Shutterstock

Wir haben bereits über den kostbaren „Zaubertrank aus Mamas Brust“ berichtet. Dabei standen die wertvollen Inhaltsstoffe im Mittelpunkt. Die Menge bei der Milchbildung hängt aber hauptsächlich vom Entleerungsgrad der Brust ab. Dabei können neben der regulären Babyfütterung auch Stillhilfen verwendet werden.

Die Milchbildung hängt aber auch davon ab, wieviel Flüssigkeit du als Mama täglich zu dir nimmst. Es sollten nach Möglichkeit mindestens 3 Liter täglich sein, da der Körper zur Herstellung der Muttermilch mehr Flüssigkeit und Energie benötigt.
Auch eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist deshalb mindestens genauso wichtig. Es ist nämlich wesentlich, dass für dich selbst genügend Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe erhalten bleiben. Ansonsten fühlst du dich nach längerem Stillen zunehmend ausgebrannt.

Hier haben wir für dich weitere Tipps für die Förderung der Milchbildung zusammengestellt.
 

Kräuter und Samen für die Milchbildung

Milchbildende Kräuter sind Dill, Basilikum, Brennnessel, Kreuzkümmel, Liebstöckel, Verbena, Anis und Fenchel. Die meisten davon wirken auch blähungswidrig, das heißt, es sammeln sich nicht allzu viele Gase im Bäuchlein des Babys. Du kannst dir in deiner Apotheke entweder einen fertig gemischten Still-Tee kaufen, oder dir einen aus 30g Geißraute, 30g Bockshornklee, 30g Anissamen, 20g Brennnessel, 20g Majoran, 20 g Lavendel, 20g Fenchel, 20 g Melisse selber zubereiten lassen.

Wichtig: Meide Kräuter, die milchreduzierend wirken. Dazu gehören Petersilie, Salbei, Johanniskraut, Pfefferminze, Walnussblätter und Hibiskus.
 

Stillhilfen

Sollte es zu Entzündungen der Brust oder der Brustwarzen kommen, kannst du entweder die Brustwarzen mit einigen Tropfen deiner Brustmilch beträufeln, Stillhütchen zur Hilfe nehmen, oder über mehrere Stunden frische Weißkohlblätter um die Brüste legen.
Zum Schutz vor dem Auslaufen der Brustmilch auf die Kleidung helfen die MAM Stilleinlagen. Sie sind extra dünn, atmungsaktiv und bieten maximalen Tragekomfort durch ihre besondere Saugfähigkeit.

Durch das Abpumpen mit der Milchpumpe von MAM kannst du den Milchfluss durch häufige Milchentleerung in der Brust steigern. Mit dem passenden MAM Aufbewahrungs-Becher ist danach die Lagerung im Kühlschrank oder in der Gefriertruhe optimal. Dieser ist außerdem super praktisch für unterwegs. So kann auch der Papa das Baby mit der wertvollen Muttermilch problemlos füttern. Für die kurzfristige Unterstützung des Stillens bietet MAM Stillhütchen in 2 Größen  an. Sie gewährleisten den maximalen Hautkontakt zum Baby während des Stillens. Selbst wenn dein Kleines schon zu Zahnen begonnen hat, oder wenn deine Brustwarzen zwischendurch einfach Erholung brauchen. Hole dir hierzu aber immer auch zusätzlich die Meinung einer Hebamme ein.

Sende diese Seite an einen Freund