Mein Baby zahnt

6 Dinge die helfen

12.Okt 2016
Deutsch

Hurra da ist er, der erste Zahn! Ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung deines Sprösslings und ohne Frage Grund zu Jubeln. Doch bei aller Freude, die Zeit, in der die ersten Zähnchen durch das Zahnfleisch drücken sind für dein Baby oftmals ganz schön stressig und schmerzhaft. Das Zahnen geht oftmals mit rotem und geschwollenen Zahnfleisch, Schlaflosigkeit, dicken und geröteten Wangen, wenig Appetit, starkem Sabbern sowie womöglich auch Durchfall und Fieber einher.

Zahnendes Baby

Foto: Shutterstock 

Völlig verhindern können wir die Schmerzen, die das Zahnen mit sich bringt leider nicht. Aber es gibt einige Methoden um die Schmerzen zu lindern und diese Entwicklungsphase für unsere Babys weitaus erträglicher zu machen. Wir stellen euch 8 wichtigste Helferlein vor: 

1. Beißen hilft! Eine typische Leidenschaft zahnender Babys ist das Herumkaufen auf harten Dingen. Dieser Druck auf die Babyzähne wirkt scheinbar wie eine Art Massage und unterstützt den Durchbruch der Zähne.

Unser Tipp: Ein Beißring, der nicht nur die Entwicklung des Kiefers begünstigt, sondern zusätzlich auch noch kühlt. Dieses Exemplar von MAM ist dank unterschiedlicher Oberflächenstrukturen und Materialien besonders spannend und angenehm zum darauf herumkauen. Dank einzigartiger Form des Kühlteils werden selbst die Backenzähne leicht erreicht. Empfohlen für Babys ab 4 Monaten.

 

2. Während des Zahnens speicheln Babys stark. Spucklätzchen oder Halstücher helfen dabei, dass dein Junior trocken und sauber bleibt. Die Babyhaut ist sehr empfindlich und bei zu viel Nässe kann es rasch zu Ausschlägen kommen, die deinem Liebling zusätzlich das Leben schwer machen. Lätzchen, Mullwindeln und Halstücher wirst du daher jetzt stapelweise brauchen um zu verhindern, dass Strampler, Jäckchen und Co nicht im 30 Minuten-Takt klatschnass sind.

3. Traditionell bei Säuglingen und Kleinkindern zur Behandlung von Zahnungsbeschwerden eingesetzt: Veilchenwurzel. Der Name dieses alt bewährten Hausmittels ist zugegeben irreführend. Es handelt sich nämlich nicht etwa um die Wurzel des Veilchens, sondern um jene von Schwertlilien. Erhältlich sind Veilchenwurzeln in Apotheken.

4. Eine kleine Massage gefällig? Unsere Empfehlung: Reinigen und Massieren mit der MAM Massaging Brush. Diese Bürste ist optimal bei empfindlichem Zahnfleisch, dank extralangem Griff kommt sie selbst ins hinterste Eckchen. Da ist das Zahnen schnell vergessen.

 7 Dinge die helfen

Foto: mambaby.com

5. Ab einem Alter von etwa 6 -7 Monaten kannst du deinen Sprössling gelegentlich auch auf einem harten, ungezuckerten Zwieback oder Brotstangen herumkauen lassen. Tipp: Mini-Brötchen oder Brotstreifen (Achtung – müssen so groß sein, dass dein Baby sie keinesfalls verschlucken kann!) vorher in den Gefrierschrank geben, so dass es schön kühlt.

6. Ansonsten gilt: Ablenkung hilft immer! Spiele mit deinem Baby, gehe spazieren, schmuse mit ihm – die Chancen stehen gut, dass es die Beschwerden aller Voraussicht nach zumindest mal für eine Weile vergisst.

 

Sende diese Seite an einen Freund