Mit diesen 5 Tipps meisterst du den Alltag in der Schwangerschaft

Blog Gastartikel: Die kleine Botin

13.Jul 2018
Deutsch

Gastbloggerin Daniela von Die kleine Botin plaudert aus dem Nähkästchen einer 2fach Mama: Mit diesen Tipps zur Bewältigung des Alltags in der Schwangerschaft wird diese besondere Zeit später garantiert zu einer wundervollen Erinnerung.

Schon der zarte, hellblaue Strich auf dem Schwangerschaftstest löst bei vielen Frauen die größten Gefühle aus: Aufregung, leichte Anzeichen von Schwindel, unbändige Vorfreude, innere Wärme, aufkommende Angst und die innigste Liebe, die man nie zuvor empfunden hat.

Meist geht der Alltag recht zügig weiter und das Arbeitsleben, die Verpflichtungen und die Geschwindigkeit unserer Zeit lassen nicht viel Raum für das, was sich da täglich im Kleinen tut. Mit den folgenden 5 Tipps schaffst du es, dich mehr auf dich und dein ungeborenes Kind zu konzentrieren.

Mit diesen 5 Tipps meisterst du den Alltag in der Schwangerschaft

Bequeme Kleidung:

Klingt profan, aber ist so wichtig! High-Heels und enge Hosen sind vorübergehend zu meiden, genauso wie Sachen, in denen man sich einfach nicht wohl fühlt. Der Körper ändert sich, und das ist gut so. Leider ist es nicht ganz einfach, dem Tempo der Natur zu folgen und deshalb ist es wichtig, von Beginn an auf bequeme Kleidung umzustellen. Naturmaterialien sind außerdem temperaturregulierend und tragen so zum Wohlbefinden bei.

 

Bauchgefühl:

Hör auf DICH. Du weißt intuitiv, was gut für dich und dein Baby ist. Keine Freundin, kein Ratgeber und nicht mal die eigene Mutter wissen es besser. Es sind so viele Entscheidungen, die uns den Alltag nicht gerade einfach machen. Als Mutter gibt es alle paar Wochen Meilensteine, die das „gewohnte, gute Leben“ ordentlich durchrütteln, da ist schlichtweg die „innere Stimme“ gefragt.

 

Organizer führen:

Viele Termine stehen an und wollen organisiert werden. Gynäkologe, Geburtsklinik, Hebamme,... um die Erfahrungen und Eindrücke dieser Gespräche gut zu dokumentieren, kann ein Notizheft oder ein Kalenderbuch nützlich sein. Es gibt auch Apps, in denen man den Schwangerschaftsverlauf und die Untersuchungsergebnisse eintragen kann, das fand ich persönlich immer sehr hilfreich!

 

Hebamme und Stillberaterin:

Das sind zwei Begleiterinnen, die man unbedingt schon früh suchen sollte. Die Geburt und die intensive Zeit danach läuft einfach viel entspannter, wenn da wer ist, der Fragen beantwortet, Tränen trocknet und einfach Zeit zum Reden hat. Viele Tipps und wichtige Hausmittel für Mama und Baby sind ebenso von der Hebamme zu bekommen, wie die Hilfe für die ersten Tage nach der Geburt.

 

Meditation:

Stille und Ruhe, sanfte Musik und einfach nur sein und spüren. Es gibt wunderbare Bücher mit Platz für Notizen und Gedanken. Hörbücher oder ein Schwangerschaftskurs mit Yoga bringt Ruhe und Kraft für alles, was kommt.

Sende diese Seite an einen Freund