Mittagsschlaf bei Babys und Kleinkindern

Wir haben die Facts

27.Aug 2016
Deutsch

Studien belegen es, Schlafforscher betonen es immer wieder und auch Eltern wissen es längst: Ein ausgiebiger Mittagsschlaf tut Kleinkindern einfach gut. Doch was sollten Eltern beachten? Wieviel Schlaf ist gesund und wann können Kinder auf ein Nickerchen tagsüber verzichten? Wir habe einige Facts rund ums Thema. 

Mittagsschlaf bei Babys und Kleinkindern

Fotos: Shutterstock

Ab wann braucht mein Sprössling einen Mittagsschlaf?

Bis sie mindestens ein Jahr alt sind schlafen Babys mehrmals über den Tag verteilt. Einen Mittagsschlaf im klassischen Sinne halten sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht. In den ersten Lebensmonaten verteilen sich die Schlafsequenzen meist auf vier bis fünf kürzere Schläfchen am Tag. Mit sechs Monaten dann reduziert sich das Ganze dann auf einen Schlaf am Vormittag und einen am Nachmittag. Ersetzt werden diese Nickerchen erst ab zirka einem Jahr dann, oftmals aber auch wesentlich später durch den Mittagsschlaf, wie wir Erwachsene ihn kennen.

Warum ist der Mittagsschlaf so wichtig?

In jedem Fall solltest du deinem Kind die Ruhepause am Nachmittag ermöglichen. Denn Schlafen ist für Kids besonders wichtig: Das Gehirn schüttet während dem Schlaf Wachstumshormone aus, die für die Entwicklung elementar sind. Außerdem wiederholen Kinder während sie schlafen alles, was sie im Laufe des Tages erfahren gelernt haben. 

Wie lange?

Ein guter Richtwert ist hier eine Dauer von ca. 1 ½ bis 2 ½ Stunden. Bedenke allerdings, dass das Bedürfnis nach Schlaf eine völlig individuelle Sache und daher bei allen Kindern unterschiedlich ist. Wie viel Schlaf - falls überhaupt - dein Kind während des Tages benötigt, hängt meist davon ab, wie viele Stunden es in der Nacht schläft. Viele Kinder jedoch benötigen ihren Mittagsschlaf unabhängig davon, wie viel sie in der Nacht geschlafen haben.

Mittagsschlaf bei Babys und Kleinkindern

4 Tipps für erholsamen Mittagsschlaf

1. Zeit: Studien belegen, dass der ideale Zeitpunkt für den Mittagsschlaf von Babys und Kleinkindern zwischen 12 und 14:30 liegt. Wichtig ist auch, dass die Mittagsruhe jeden Tag ungefähr zur gleichen Zeit abgehalten wird.

2. Müdigkeitsanzeichen erkennen und nützen: Dein Sprössling reibt sich Augen, Ohren sowie Nase oder bewegt sich ruckartig. Jetzt ab ins Bett bringen! 

3. Familien Siesta: Nutze auch du die mittägliche Ruhezeit um zu Kräften zu kommen. Leg die Beine hoch, lies ein Buch oder gönne dir ebenfalls einen kleinen Power Nap.

4. Liegen zwischen dem Nickerchen am Mittag und dem Zubettgehen mindestens vier Stunden und das Kind schläft dennoch nicht ein? Dann sollte die Schlafdauer am Mittag auf eine Stunde oder anderthalb reduziert werden.

Ab welchem Alter kann man auf einen Mittagsschlaf verzichten?

Auch hier gilt wieder: das ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Zirka ein Viertel der Kinder benötigen bereits vor Vollendung des dritten Lebensjahres kein Mittags Nickerchen mehr. Die Hälfte aller Kinder schafft zwischen drei und vier Jahren das Schläfchen ab. Die übrigen 25 % behalten den Mittagsschlaf länger bei, oft sogar bis ins Schulalter. Wann der Zeitpunkt zum Abschaffen des Mittagsschlafes gekommen ist, erkennst du vor allem daran, dass dein Kind abends Probleme beim Einschlafen hat.

Wichtig: Wundere dich nicht, wenn dein Kind nach einigen Wochen oder Monaten ohne Nickerchen plötzlich wieder eine Ruhepause benötigt. Typische Gründe für den erhöhten Schlafbedarf sind etwa Wachstumsphasen und Entwicklungsschübe, aber auch Veränderungen in der täglichen Routine.

Sende diese Seite an einen Freund