Mücken- und Wespenstiche bei Kindern

Tipps zur Behandlung

01.Sep 2016
Deutsch

Vielleicht geben es nicht alle gerne zu, aber ja, es gibt auch Schattenseiten des herrlichen Sommers. Dazu zählen auf jeden Fall auch die Insekten, die uns nicht nur lästig sind, sondern uns unangenehme Schmerzen zufügen können. Aber wie reagierst du am besten, wenn dein Kleines bereits von einer Mücke oder Wespe gestochen wurde? Hier ein paar Tipps für den Hausgebrauch. Sollte dein Kind besonders sensibel oder gar allergisch sein, musst du natürlich deine Vorgehensweise mit dem behandelnden Arzt vorher absprechen. Generell solltest du vorher mit deinem Kinderarzt reden, bevor du Medikamente in Betracht ziehst.

Allgemein kannst du einen Wespenstich genauso behandeln wie einen Mückenstich:

Mücken- und Wespenstiche bei Kindern

Foto: Shutterstock

  • Schwellung und Juckreiz kannst du durch das Auflegen von etwas Kaltem – Eis in einem Handtuch oder ein Coolpack – lindern.
  • Verreibe etwas Spucke auf dem Stich, den diese enthält tatsächlich einen bestimmten Stoff, der den Juckreiz etwas mildert.
  • Presse den Saft einer halben Zwiebel auf die betroffene Stelle.
  • Probiere doch auch mal Wickel aus Tonerde und Essigwasser, um den Juckreiz zu mildern.

Mücken- und Wespenstiche bei Kindern

Foto: Shutterstock

  • Gewürznelkenöl oder Arnika-Tinktur verschaffen Linderung und wirken entzündungshemmend.
  • Es gibt für Kinder geeignete Salben, die du in so einem Fall lokal auftragen kannst.
  • Oder probiere ein homöopathisches Mittel aus, das für Kleinkinder geeignet ist. Lass dich diesbezüglich am besten von deinem Kinderarzt oder einem Apotheker beraten. 
  • Bei Mückenstichen wirken die sogenannten Stichheiler sehr gut, mit denen der Stich mit Wärme behandelt wird und dadurch nicht mehr juckt.

Mücken- und Wespenstiche bei Kindern

Foto: Shutterstock

  • Bei starken Schmerzen kannst du deinem Kind natürlich auch ein Schmerzmittel geben, das du bereits kennst und deren Anwendung und Dosierung dir bekannt ist.
  • Gönne deinem Kleinen nun etwas Ruhe, denn Schlaf ist oft die beste Medizin.

Baldige Besserung!

 

Sende diese Seite an einen Freund